Vienna Blood – Königin der Nacht

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Episode der Reihe Vienna Blood
TitelKönigin der Nacht
OriginaltitelThe Queen of the Night
ProduktionslandVereinigtes Königreich, Österreich
OriginalspracheEnglisch
Produktions-
unternehmen
Endor Productions,
MR Film
Länge90 Minuten
EinordnungEpisode 2 (Liste)
Erstausstrahlung25. November 2019 auf BBC Two
Deutschsprachige
Erstausstrahlung
1. November 2020 auf ORF 2
Stab
RegieUmut Dağ
DrehbuchStephen Thompson
ProduktionStephen Thompson,
Oliver Auspitz,
Andreas Kamm
MusikRoman Kariolou
KameraAndreas Thalhammer,
Xiaosu Han
SchnittPeter Christelis
Besetzung
Chronologie

← Vorgänger
Vienna Blood – Die letzte Séance

Nachfolger →
Vienna Blood – Der verlorene Sohn

Vienna Blood – Königin der Nacht (englischer Titel: The Queen of the Night[1]) ist ein britisch-österreichischer Fernsehfilm der Krimireihe Vienna Blood aus dem Jahr 2019 von Umut Dağ mit Matthew Beard als Arzt und Psychoanalytiker Max Liebermann und Juergen Maurer als Wiener Kriminalbeamten Oskar Rheinhardt. Das Drehbuch von Stephen Thompson basiert auf den Liebermann-Krimis von Frank Tallis.[2][3]

Die Erstausstrahlung erfolgte am 25. November 2019 auf BBC Two[1] und ORF 2 am 1. November 2020 im Zweikanalton.[4][5] In Deutschland wurde der Film im ZDF erstmals am 22. November 2020 gezeigt.[5][6]

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In ihrem zweiten gemeinsamen Fall untersuchen der Wiener Kriminalbeamte Oskar Rheinhardt und der Arzt und Psychoanalytiker Max Liebermann im Jahr 1907 die Morde eines Serientäters. Während der Verlobungsfeier von Max und Clara wird Oskar an den Tatort, das Bordell von Madame Borek am Spittelberg, gerufen, wo vier Frauen ermordet wurden. Max verlässt seine eigene Verlobungsfeier, um Oskar bei den Ermittlungen zu unterstützen.

Zur Handschrift des Serienmörders gehören groteske Verstümmelungen und eine scheinbar zufällige Auswahl der Opfer. Am Tatort wird keine Tatwaffe gefunden. Oskar verhaftet mit seinem Team Victor Krull, der das Bordell und Josefine, eine der dort tätigen Damen, regelmäßig besuchte. Während die anderen drei Opfer blutüberströmt vorgefunden wurden, wurde die Leiche von Josefine gewachschen und aufgebahrt, in den Händen von Josefine wird ein Kreuz gefunden.

Viktor Krull selbst schweigt, seine Mutter attestiert ihm geistige Unzurechnungsfähigkeit. Die bei Krull gefundenen Blutspuren werden durch seine Tätigkeit im Schlachthof erklärt. Rheinhardts Vorgesetzter Strasser besteht darauf die Presse über die Festnahme zu informieren, allerdings ist Max nicht überzeugt, dass es sich bei Krull um den gesuchten Täter handelt. Laut Krulls Mutter hatte Viktor sein gesamtes Geld bei Josefine ausgegeben. Max ist der Meinung, dass Krull nach Josefine süchtig war, er somit kein Motiv habe, sie umzubringen. Laut Max hat Krull die Leiche von Josefine gefunden, sie gewaschen und aufgebahrt. Max verdächtigt dagegen einen Offizier des Mordes, als Tatwaffe vermutet er einen Offizierssäbel.

Privat zweifelt Max Liebermann an seiner bevorstehenden Hochzeit, nachdem er von seiner ehemaligen Patientin Amelia Lydgate, die im Naturhistorischen Museum arbeitet, weiter fasziniert ist. Im Krankenhaus untersuchen Professor Gruner und Max Liebermann den Patienten Bieber. Er gilt als besessen, weil er an die wahre Liebe glaubt und Max weiter an seiner zu Clara zweifeln lässt. Max lässt von Amelia am Museum das gefundene Blut untersuchen, diese findet heraus, dass es sich bei dem bei Krull gefundenen Blut um Tierblut handelt. Währenddessen wird Krull in seiner Gefängniszelle auf Anordnung eines Polizeibeamten von zwei Landstreichern ermordet.

Als Beweis für die Unschuld von Krull sieht Oskar den darauffolgenden Mord an einem tschechischen Geflügelhändler, der nach demselben Muster umgebracht wurde. An der Wand findet sich eine Schmiererei, eine weitere finden sie im Bordell. Das Symbol, eine Rune, findet sich auch auf einem nationalistischen Pamphlet, das Graf von Triebenbach, der plant, in die Geschäfte von Mendel Liebermann zu investieren, bei den Liebermanns hinterlassen hat. Als Urheber des Schreibens wird die Bruderschaft des Urfeuers genannt, als Maler des Bildes scheint darauf Andreas Olbricht auf, der sie auf die Spur der Bruderschaft führt. Gastgeber eines der Treffen ist Gustav von Triebenbach, anwesend ist auch dessen Neffe, der Offizier Ruprecht Hafner. Max stellt von Triebenbach bezüglich des Pamphlets zur Rede, Triebenbach leugnet jedoch die Urheberschaft. Währenddessen macht Ruprecht Clara den Hof.

Nach einem weiteren Mord an einem Afrikaner vermutet Oskar einen nationalistischen Hintergrund, Opfer waren immer Zuwanderer. Während einer Aufführung der Zauberflöte, die Max gemeinsam mit Clara besucht, bekommt Max eine Eingebung. Nach einer getöteten Schlange im Fall von Inspektor von Bülow, die in der Nähe vom Mozart-Denkmal aufgehängt wurde, sieht Max im getöteten Geflügelhändler die Figur des Papageno, im getöteten Afrikaner die Figur Monostatos und in den drei getöteten Prostituierten die drei Damen der Königin der Nacht.

Nachdem Mendel Liebermann Triebenbach wegen seiner nationalistischen Ideologie den Vertrag aufkündigt, meint dieser, dass Liebermann als Jude Hilfe brauche und die Kündigung nicht ohne Konsequenzen bleibe. Max verdächtigt den Offizier Ruprecht Hafner, die Morde begangen zu haben, kann dies jedoch nicht beweisen. Um Max zu beweisen, dass sie ihm eine Hilfe sein kann, schreibt Clara Rittmeister Hafner einen Brief. Bei einem daraufhin stattfindenden Treffen von Clara und Ruprecht gibt sie an, ihn näher kennenlernen zu wollen. Ruprecht versucht bei diesem Treffen Clara zu vergewaltigen, wird dabei aber von Max gestört. Ruprecht fordert Max daraufhin zum Duell im Wienerwald, als Sekundant fungiert Inspektor von Bülow, er soll ein allfälliges Geständnis bezeugen.

In der Nacht vor dem Duell wird Oskar niedergeschlagen. Während des Duells leugnet Ruprecht, die Morde begangen zu haben, verdächtigt jedoch einen anderen Dragoner. Max vermutet, dass Oskar im Spiel des Serienmörders die Figur des Sarastro darstellen soll. In der Unterbühne des Opernhauses stößt Max auf den Dragoner und Maler Andreas Olbricht, der Oskar gefangen hält und mit seinem Säbel bedroht. Olbricht, der eine traumatische Kindheit hatte, sieht sich selbst als Prinz Tamino. Die Zauberflöte wurde gespielt, während vor vielen Jahren seine Mutter vergewaltigt wurde. Durch die Morde an den Figuren aus der Oper wolle er seine Albträume töten. Olbricht kann schließlich von der Polizei festgenommen werden. Clara, die von den Gefühlen von Max für Amelia Lydgate ahnt, löst die Verlobung auf.

Produktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Dreharbeiten zu Königin der Nacht fanden gemeinsam mit dem dritten Teil Der verlorene Sohn vom 11. Februar bis zum 12. April 2019 in Wien und Umgebung statt.[7]

Unterstützt wurde die Produktion vom Filmfonds Wien, dem Fernsehfonds Austria und dem Land Niederösterreich, beteiligt waren der Österreichische Rundfunk und das ZDF.[2][8][9][10]

Produziert wurde die Serie von der österreichischen MR Film und der britischen Endor Productions, an der die Red Arrow Studios beteiligt sind. Für das Kostümbild zeichnete Thomas Oláh verantwortlich, für die Ausstattung Bertram Reiter und für das Maskenbild Michaela Payer.[7] Das Drehbuch schrieb der Engländer Stephen Thompson, der für drei Folgen der englischen Fernsehserie Sherlock die Drehbücher verfasst hat.

Gedreht wurde auf Englisch,[9][11] die deutschsprachigen Schauspieler synchronisierten sich für die deutschsprachige Fassung selbst.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b BBC Two - Vienna Blood - The Queen of the Night. In: BBC. Abgerufen am 10. Oktober 2020 (englisch).
  2. a b Timo Niemeier: "Liebermann": ZDF, ORF und Red Arrow produzieren neue Krimireihe. In: DWDL.de. 15. Oktober 2018, abgerufen am 10. Oktober 2020.
  3. Glenn Riedmeier: "Liebermann": ZDF und ORF produzieren historische Krimireihe - Romanverfilmung mit Matthew Beard und Juergen Maurer. In: Wunschliste.de. 15. Oktober 2018, abgerufen am 10. Oktober 2020.
  4. Vienna Blood 01x02 Königin der Nacht (Queen of the Night). In: Wunschliste.de. Abgerufen am 10. Oktober 2020.
  5. a b Vienna Blood S01E02: Königin der Nacht (Queen of the Night). In: Fernsehserien.de. Abgerufen am 10. Oktober 2020.
  6. Vienna Blood: Deutschlandpremiere im November im ZDF. In: serienjunkies.de. 6. Oktober 2020, abgerufen am 10. Oktober 2020.
  7. a b Vienna Blood – Königin der Nacht bei crew united. Abgerufen am 10. Oktober 2020.
  8. Vienna Blood. In: Filmfonds Wien. Abgerufen am 10. Oktober 2020.
  9. a b Dornhelm, Beard und Maurer lassen „Vienna Blood“ fließen. In: ots.at. 29. November 2019, abgerufen am 10. Oktober 2020.
  10. Robert Dornhelm inszeniert internationalen ORF/ZDF-Krimievent „Liebermann“. In: ORF.at. Abgerufen am 10. Oktober 2020.
  11. „Vienna Blood“: Mörderjagd im düsteren Wien. In: ORF.at. Abgerufen am 10. Oktober 2020.