Virudhunagar (Distrikt)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Distrikt Virudhunagar
விருதுநகர் மாவட்டம்
Lagekarte des Distrikts
Bundesstaat Tamil Nadu
Verwaltungssitz: Virudhunagar
Fläche: 4.241 km²
Einwohner: 1.942.288 (2011)
Bevölkerungsdichte: 458 Ew./km²
Website: virudhunagar.tn.nic.in

Der Distrikt Virudhunagar (Tamil: விருதுநகர் மாவட்டம்; auch: Virudunagar) ist ein Distrikt des indischen Bundesstaates Tamil Nadu. Verwaltungszentrum ist die namensgebende Stadt Virudhunagar. Der Distrikt Virudhunagar hat eine Fläche von 4.241 Quadratkilometern und rund 1,9 Millionen Einwohner (Volkszählung 2011).

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Landschaft in den Westghats nahe Srivilliputhur

Der Distrikt Virudhunagar liegt im südlichen Binnenland Tamil Nadus. Nachbardistrikte sind Theni im Nordwesten, Madurai im Norden, Sivaganga im Nordosten, Ramanathapuram im Osten, Thoothukudi und Tirunelveli im Süden sowie Idukki im Westen. Letzterer gehört bereits zum Nachbarbundesstaat Kerala.

Die Fläche des Distrikts Virudhunagar beträgt 4.241 Quadratkilometer.[1] Der größte Teil des Distriktgebiets ist eben. Im Westen hat der Distrikt Virudhunagar Anteil an den Westghats, die die natürliche Grenze zu Kerala bilden. Die höchsten Berge im Distriktgebiet sind bis zu 1700 Meter hoch. Die Flüsse im Distrikt Virudhunagar sind allesamt nicht ganzjährig wasserführend.

Im Distrikt Virudhunagar herrscht ein wechselfeuchtes Tropenklima vor. Die Jahresmitteltemperatur in Virudhunagar beträgt 28,8 °C, das Jahresmittel des Niederschlages liegt bei 802 mm. Die meisten Niederschläge fallen während des Nordostmonsuns zwischen Oktober und Dezember. Auch während des Südwestmonsuns im August und September kommt es zu Regenfällen.[2]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gebiet des heutigen Distrikts Virudhunagar kam 1801 unter britische Herrschaft. Anfangs war das Gebiet zwischen den Distrikten Madurai (Madura) und Tirunelveli (Tinnevelly) der Provinz Madras geteilt. 1910 kam das Gebiet des heutigen Distriktes zum neugegründeten Distrikt Ramanathapuram (Ramnad). Nach der indischen Unabhängigkeit wurde das Gebiet 1956 zu einem Teil des neuformierten Bundesstaates Madras (heute Tamil Nadu). Als eigenständiger Distrikt existiert der Distrikt Virudhunagar seit 1985, als der Distrikt Ramanathapuram in die drei Distrikte Ramanathapuram, Sivaganga und Virudhunagar geteilt wurde.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Straßenszene in der Stadt Sivakasi

Nach der indischen Volkszählung 2011 hat der Distrikt Virudhunagar 1.942.288 Einwohner. Die Bevölkerungsdichte liegt mit 458 Einwohnern pro Quadratkilometer etwas unter dem Durchschnitt Tamil Nadus (555 Einwohner pro Quadratkilometer). 51 Prozent der Einwohner des Distrikts leben in Städten. Der Urbanisierungsgrad entspricht damit dem Mittelwert des Bundesstaates (48 Prozent).[3] 21 Prozent der Einwohner des Distrikts sind Angehörige niederer Kasten (Scheduled Castes).[4] Die Alphabetisierungsquote entspricht mit 80 Prozent dem Durchschnitt Tamil Nadus.[5]

Unter den Einwohnern des Distrikts Virudhunagar stellen die Hindus nach der Volkszählung 2011 mit 94 Prozent die große Mehrheit. Daneben gibt es kleinere Minderheiten von Christen (3,5 Prozent) und Muslimen (2,5 Prozent).[6] Die Hauptsprache ist wie in ganz Tamil Nadu das Tamil. Nach der Volkszählung 2001 wird es von 91 Prozent der Einwohner des Distrikts als Muttersprache gesprochen. Daneben gibt es Minderheiten von Sprechern des Telugu (8 Prozent) und des Kannada (1 Prozent).[7]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Andal-Tempel in Srivilliputhur

Die Stadt Srivilliputhur im Distrikt Virudhunagar besitzt mit dem Andal-Tempel ein wichtiges Hindu-Heiligtum. Er ist dem Gott Vishnu geweiht, außerdem wird hier die Dichterheilige Andal verehrt, die in Srivilliputhur geboren worden sein soll. Der Andal-Tempel von Srivilliputhur gehört zu den 108 Divya Desams oder heiligen Orten des tamilischen Vishnuismus. Sein 58,5 Meter hoher Gopuram (Torturm) ziert heute das Siegel des Bundesstaates Tamil Nadu.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Feuerwerkherstellung in Sivakasi

Der Distrikt Virudhunagar ist recht stark industrialisiert. Die Stadt Sivakasi ist ein Zentrum der Streichholz-, Feuerwerks- und Druckindustrie. In Rajapalayam und Aruppukkottai hat sich Textilindustrie niedergelassen.

Der Distrikt Virudhunagar verfügt über eine gute Verkehrsanbindung. Der National Highway 7 von Varanasi nach Kanyakumari führt in Nord-Süd-Richtung durch den Distrikt und verbindet Virudhunagar mit Madurai und Tirunelveli. In Virudhunagar verzweigt sich die aus Madurai kommende Bahnstrecke in eine Strecke nach Kanyakumari und eine, die über die Westghats nach Kollam in Kerala führt.

Verwaltungsgliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Distrikt Virudhunagar ist in acht Taluks (Subdistrikte) gegliedert:

Taluk Hauptort Einwohner
(2011)[8]
Aruppukkottai Aruppukkottai 246.236
Kariapatti Kariapatti 105.428
Rajapalayam Rajapalayam 347.668
Sattur Sattur 168.607
Sivakasi Sivakasi 426.753
Srivilliputhur Srivilliputhur 293.209
Tiruchuli Tiruchuli 103.290
Virudhunagar Virudhunagar 251.097

Städte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Distrikt Virudhunagar gibt es sieben Städte mit eigener Stadtverwaltung (Municipalities), neun nach dem Panchayat-System verwaltete Kleinstädte (Town Panchayats) und 28 Zensusstädte (Census Towns). Angegeben ist die Einwohnerzahl nach der Volkszählung 2011.[8]

Municipalities
Town Panchayats
Zensusstädte

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Census of India 2011: Primary Census Abstract – Tamil Nadu. (PDF; 873 kB)
  2. Klimadaten nach climate-data.org.
  3. Census of India 2011: Primary Census Data Highlights - Tamil Nadu. Chapter - I Population, Size and Decadal Change.
  4. Census of India 2011: Primary Census Data Highlights - Tamil Nadu. Chapter - II Scheduled Castes and Scheduled Tribes Population.
  5. Census of India 2011: Primary Census Data Highlights - Tamil Nadu. Chapter - III Literates and Literacy Rate.
  6. Census of India 2011: C-1 Population By Religious Community. Tamil Nadu.
  7. Census of India 2001: C-15 : Population by Mother Tongue (Tamil Nadu), abgerufen unter Tabulations Plan of Census Year - 2001.
  8. a b Census of India 2011: Primary Census Abstract Data Tables: Virudhunagar.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Virudhunagar district – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien