Thoothukudi (Distrikt)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Distrikt Thoothukudi
தூத்துக்குடி மாவட்டம்
Lagekarte des Distrikts
Bundesstaat Tamil Nadu
Verwaltungssitz: Thoothukudi
Fläche: 4.745 km²
Einwohner: 1.750.176 (2011)
Bevölkerungsdichte: 369 Ew./km²
Website: thoothukudi.tn.nic.in

Der Distrikt Thoothukudi (Tamil: தூத்துக்குடி மாவட்டம்; früher Tuticorin) ist ein Distrikt des indischen Bundesstaates Tamil Nadu. Verwaltungszentrum ist die namensgebende Stadt Thoothukudi. Der Distrikt Thoothukudi hat eine Fläche von 4.745 Quadratkilometern und rund 1,8 Millionen Einwohner (Volkszählung 2011).

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Strand im Fischerdorf Manapad

Der Distrikt Thoothukudi liegt im Süden Tamil Nadus nahe der Südspitze Indiens an der Küste des Golfs von Mannar. Nachbardistrikte sind Tirunelveli im Westen, Virudhunagar im Norden und Ramanathapuram im Nordosten.

Die Fläche des Distrikts Thoothukudi beträgt 4.745 Quadratkilometer.[1] Das Gebiet des Distrikts gehört zur südlichen Küstenebene Tamil Nadus. Das Terrain ist flach und ohne besondere landschaftliche Merkmale. Der Thamirabarani-Fluss fließt durch den südlichen Teil des Distriktgebiets und mündet südlich von Thoothukudi in den Golf von Mannar. Durch die Lage im Regenschatten der Westghats ist das Klima semiarid. Der Jahresniederschlag in Thoothukudi ist mit 655 mm nur halb so hoch wie in Chennai

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ansicht von Tuticorin, niederländischer Kupferstich, 1752

Im Altertum gehörte das Gebiet des heutigen Distrikts zum Pandya-Königreich. Das an der Mündung des Thamirabarani-Flusses gelegene Korkai war der Haupthafen der Pandyas. Es wird in der alttamilischen Sangam-Literatur, die wahrscheinlich aus den ersten Jahrhunderten n. Chr. stammt, erwähnt und tritt als Kolchoi in antiken griechisch-römischen Quellen auf. Nach dem Verlanden des Hafens von Korkai wurde das nahegelegene Kayal (heute Palayakayal) zu einem wichtigen Handelsplatz, der 1292 von Marco Polo besucht wurde.

Das Gebiet des heutigen Distrikts kam bereits im 16. Jahrhundert unter den Einfluss der europäischen Kolonialmächte: 1540 gründeten die Portugiesen einen Stützpunkt in Thoothukudi. 1658 eroberten die Niederländer die Stadt. Im späten 18. und frühen 19. Jahrhundert war Thoothukudi zwischen den Niederländern und Briten umkämpft und wechselte mehrmals den Besitzer, ehe es 1825 endgültig zu einem Teil Britisch-Indiens wurde.

Während der britischen Kolonialzeit wurde die Gegend von Thoothukudi als Teil des Distrikts Tirunelveli (Tinnevelly) in die Provinz Madras eingegliedert. Nach der indischen Unabhängigkeit kam das Gebiet 1956 an den neuformierten Bundesstaat Madras (heute Tamil Nadu). Als eigenständiger Distrikt existiert Thoothukudi seit 1986, als der Distrikt Tirunelveli in die heutigen Distrikte Tirunelveli und Thoothukudi zweigeteilt wurde.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kirchgänger in Arockiapuram, einem Stadtteil von Thoothukudi

Nach der indischen Volkszählung 2011 hat der Distrikt Thoothukudi 1.750.176 Einwohner. Die Bevölkerungsdichte liegt mit 369 Einwohnern pro Quadratkilometer unter dem Durchschnitt Tamil Nadus (555 Einwohner pro Quadratkilometer). 50 Prozent der Einwohner des Distrikts leben in Städten. Der Urbanisierungsgrad entspricht damit dem Mittelwert des Bundesstaates (48 Prozent).[2] 20 Prozent der Einwohner des Distrikts sind Angehörige niederer Kasten (Scheduled Castes).[3] Die Alphabetisierungsquote liegt mit 86 Prozent über dem Durchschnitt Tamil Nadus (80 Prozent).[4]

Unter den Einwohnern des Distrikts Thoothukudi stellen die Hindus nach der Volkszählung 2011 mit 79 Prozent die Mehrheit. Daneben gibt es eine bedeutende christliche Minderheit von 17 Prozent. Muslime stellen knapp 5 Prozent der Bevölkerung.[5] Die christlichen und muslimischen Minderheiten konzentrieren sich vor allem entlang der Küste. Der hohe christliche Bevölkerungsanteil erklärt sich durch die Konversion der Fischerkaste der Paravar durch den Heiligen Franz Xaver im 16. Jahrhundert. Der Islam gelangte durch den Seehandel mit der Arabischen Halbinsel bereits früh in die Küstengebiete Südindiens. Die im Distrikt Thoothukudi gelegene Stadt Kayalpattinam war ein Zentrum des Arabienhandels und der islamischen Kultur in Tamil Nadu und ist bis heute stark muslimisch geprägt.

Die Hauptsprache im Distrikt Thoothukudi wie in ganz Tamil Nadu das Tamil. Nach der Volkszählung 2001 wird es von 98 Prozent der Einwohner des Distrikts als Muttersprache gesprochen. Daneben gibt es eine kleine Minderheit von Sprechern des Telugu (2 Prozent).[6]

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Distrikthauptstadt Thoothukudi ist ein Industriestandort und beherbergt einen der zwölf größten Überseehäfen Indiens. Traditionell ist die Perlenfischerei der Haupterwerbszweig der Bevölkerung im Küstengebiet um Thoothukudi. Heute werden Perlmuscheln industriell in Perlfarmen gezüchtet. Daneben wird in großem Umfang Salz gewonnen: 30 % des in ganz Indien produzierten Salzes stammt aus dem Distrikt Thoothukudi.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eingang des Murugan-Tempels in Tiruchendur
Basilika Our Lady of Snow in Thoothukudi

Im Distrikt Thoothukudi befindet sich mit Tiruchendur eine von sechs Wallfahrtsstätten (Arupadaividu) des Hindu-Gottes Murugan. Dem Mythos zufolge soll Murugan an dieser Stelle den Dämon Surapadman besiegt haben. Der direkt am Meer gelegene Murugan-Tempel von Tiruchendur ist ein bedeutender Pilgerort und zieht vor allem während des Skanda-Sasti-Festes im tamilischen Monat Aippasi (Oktober-November) zahlreiche Gläubige an.

Zahlreiche weitere Hindu-Tempel finden sich entlang des Thamirabarani-Flusses. Hier ist vor allem die Kleinstadt Alwarthirunagari zu nennen, der Geburtsort des vishnuitischen Dichterheiligen Nammalvar. Alwarthirunagari beherbergt den Gott Vishnu geweihten Adinatha-Tempel, der auf das 13. Jahrhundert zurückgeht, in seiner heutigen Bausubstanz aber im Wesentlichen aus dem 16.–17. Jahrhundert stammt.

An die koloniale Vergangenheit des Distrikts Thoothukudi erinnern mehrere Kirchenbauten aus der Zeit der portugiesischen Herrschaft. In Thoothukudi selbst befindet sich die 1718 erbaute Basilika Our Lady of Snow (Panimaya Matha). Die Kirche im Fischerdorf Manapad geht auf das Jahr 1581 zurück und soll ein Fragment des Heiligen Kreuzes beherbergen. In der islamisch geprägten Stadt Kayalpattinam finden sich zahlreiche Moscheen. Deren älteste ist die Al-Kabir-Moschee aus dem Jahr 1337.

In Adichanallur am Südufer des Thamirabarani-Flusses lassen sich die Ausgrabungen einer eisenzeitlichen Begräbnisstätte besichtigen. Die im Nordteil des Distrikts legene Kleinstadt Kalugumalai beherbergt einen unvollendeten monolithischen Tempel, der während der Pandya-Zeit ab dem 8. Jahrhundert aus dem Fels gehauen wurde, sowie eine Reihe jainistischer Felsreliefs.

Verwaltungsgliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Distrikt Thoothukudi ist in 8 Taluks (Subdistrikte) gegliedert:

Taluk Hauptort Einwohner
(2011)[7]
Ettayapuram Ettayapuram 74.991
Kovilpatti Kovilpatti 321.323
Ottapidaram Ottapidaram 123.356
Sathankulam Sathankulam 98.690
Srivaikuntam Srivaikuntam 202.962
Thoothukudi Thoothukudi 478.328
Tiruchendur Tiruchendur 310.945
Vilathikulam Vilathikulam 139.581

Städte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stadt Einwohner
(2011)[7]
Alwarthirunagari 9.289
Arumuganeri 27.266
Athimarapatti 22.218
Athur 10.138
Eral 9.478
Ettayapuram 12.772
Iluppaiyurani 18.032
Inam Maniyachi 18.258
Kadambur 4.155
Kalugumalai 14.738
Kanam 3.134
Kayalpattinam 40.588
Kayatharu 10.400
Kovilpatti 95.057
Kumaragiri 13.344
Manthithoppu 6.143
Mappilaiurani 40.035
Milaivittan 45.863
Muttayyapuram 32.494
Nazerath 16.584
Pandavarmangalam 14.954
Perungulam 7.203
Pudiyamputhur 8.012
Sankaraperi 19.844
Sathankulam 14.193
Sayapuram 12.792
Srivaikuntam 15.847
Thenthiruperai 4.934
Thoothukudi 237.830
Tiruchendur 32.171
Tittangulam 9.115
Udangudi 19.738
V. Pudur 8.891
Veerapandianpattinam 6.015
Vilathikulam 15.277

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Distrikt Thoothukudi – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Census of India 2011: Primary Census Abstract – Tamil Nadu. (PDF; 873 kB)
  2. Census of India 2011: Primary Census Data Highlights - Tamil Nadu. Chapter - I Population, Size and Decadal Change.
  3. Census of India 2011: Primary Census Data Highlights - Tamil Nadu. Chapter - II Scheduled Castes and Scheduled Tribes Population.
  4. Census of India 2011: Primary Census Data Highlights - Tamil Nadu. Chapter - III Literates and Literacy Rate.
  5. Census of India 2011: C-1 Population By Religious Community. Tamil Nadu.
  6. Census of India 2001: C-15 : Population by Mother Tongue (Tamil Nadu), abgerufen unter Tabulations Plan of Census Year - 2001.
  7. a b Census of India 2011: Primary Census Abstract Data Tables: Thoothukudi.