Volksbank Westrhauderfehn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Logo der Genossenschaftsbanken  Volksbank eG Westrhauderfehn
Staat DeutschlandDeutschland Deutschland
Sitz Untenende 2
26817 Rhauderfehn
Rechtsform eingetragene Genossenschaft
Bankleitzahl 285 916 54[1]
BIC GENO DEF1 WRH[1]
Gründung 1909
Verband Genossenschaftsverband Weser-Ems e.V.
Website www.volksbank-westrhauderfehn.de
Geschäftsdaten 2017[2]
Bilanzsumme 374 Mio. Euro
Einlagen 249 Mio. Euro
Kundenkredite 289 Mio. Euro
Mitarbeiter 102
Geschäftsstellen 12 (davon 5 SB-Stellen)
Mitglieder 12.526
Leitung
Vorstand Harald Lott (Vors.)
Ahlrich Hamel
Uwe Brechtezende
Aufsichtsrat Peter Piechowiak (Vors.)
Liste der Genossenschaftsbanken in Deutschland

Die Volksbank eG Westrhauderfehn ist eine deutsche Genossenschaftsbank, gegründet 1909, mit Sitz in Rhauderfehn im südlichen Ostfriesland, Niedersachsen.

Organisationsstruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rechtsgrundlagen sind die Satzung der Volksbank eG Westrhauderfehn und das Genossenschaftsgesetz. Die Organe dieser Genossenschaftsbank sind der Vorstand, der Aufsichtsrat und die Vertreterversammlung. Sie gehört dem Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken und regional dem Genossenschaftsverband Weser-Ems an.

Geschäftsgebiet und Kunden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Geschäftsgebiet umfasst das Overledingerland im Landkreis Leer, die Gemeinde Bockhorst der Samtgemeinde Nordhümmling im Landkreis Emsland sowie die Ortschaft Elisabethfehn der Gemeinde Barßel im Landkreis Cloppenburg. Im Geschäftsgebiet werden 5 Filialen und 5 Selbstbedienungs-Shops unterhalten. In Westrhauderfehn ist an der Rhauderwieke das Tochterunternehmen, die Volksbank Immobilien GmbH, ansässig.[3]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 5. März 1909 wurde die damalige Gewerbebank Oberledingerland eGmbH zu Westrhauderfehn von 22 Personen, meist Handwerksmeister und Gewerbetreibende, gegründet. Die Eintragung der Genossenschaft erfolgte am 12. März 1909 beim Königlichen Amtsgericht in Leer unter Nr. 27. Die Entwicklung der Gewerbebank Oberledingerland eGmbH in den Anfangsjahren ihres Bestehens nahm ständig und stetig zu. Im Jahre 1911 erreichte man bereits eine Mitgliederzahl von 105 Genossen. Insbesondere Schiffseigner und Fahrensleute traten der Bank bei. Außergewöhnliche Ereignisse, was die Tätigkeiten der Gewerbebank Oberledingerland eGmbH im Ersten Weltkrieg betrifft, gibt es kaum. Der Geschäftsverkehr erhielt jedoch durch die veränderten Verhältnisse ein anderes Gesicht. Die Spareinlagen stiegen an, ein Zeichen dafür, dass sich die Bevölkerung Sorgen um die Zukunft machte.

Die folgende Inflation war im Geschäftsleben der Gewerbebank Oberledingerland eGmbH deutlich zu spüren. Die Währungsumstellung durch die Einführung der Reichsmark änderte wenig an der Lage der Kassen. Viele gingen kapitalarm aus der Inflation heraus.

Ende der 1920er Jahre wurde das Geschäftsgebiet durch die Eröffnung weiterer Zahlstellen erweitert und die Gewerbebank Oberledingerland eGmbH wuchs in benachbarte Landgemeinden hinein. Am 26. Juni 1931 wurde ein neues Bankgebäude in Westrhauderfehn eingeweiht.

Am 5. März 1934 feierte die Gewerbebank Oberledingerland eGmbH ihr 25-jähriges Jubiläum. Das geschäftliche Volumen stieg von Jahr zu Jahr und 1939 überschritt die Bilanzsumme erstmals seit Bestehen der Bank die Grenze von einer Million Reichsmark. In diesem Jahr erfolgte auch die Änderung der Firmenbezeichnung in Volksbank Westrhauderfehn eGmbH. Während der Kriegsjahre erfolgte die Betreuung der Bank durch die Volksbank Emden. Trotz der schwierigen Zeit konnte die Volksbank den Geschäftskreis ausweiten und 1943 eine weitere Agentur eröffnen.

Durch die Währungsreform 1948 stand das Kreditgewerbe vor einem Neubeginn. Langsam begann sich das Vertrauen in die neue Währung zu entwickeln und die Währungsreform führte bald zu einer Normalisierung der wirtschaftlichen Situation. Die Einlagen der Volksbank Westrhauderfehn eGmbH stiegen wieder an, eine nicht unwesentliche Voraussetzung für die Kreditversorgung der Mitglieder aus möglichst bankeigenen Finanzierungsmitteln. Der Kreditbedarf war nämlich in jener Zeit wieder stark in den Vordergrund gerückt, insbesondere als sich Handel, Handwerk und Gewerbe auf normale Verhältnisse umzustellen hatten und überall längst überfälliger Nachholbedarf zu decken war. In den 1950er Jahren setzte eine lebhafte Bautätigkeit im Overledingerland ein. Im Geschäftsgebiet der Volksbank entstanden ganze Siedlungen. Die Vermittlung von Bausparverträgen wurde zu einem wichtigen Teilgeschäft der Bank. Ende 1956 überschritt die Bilanzsumme der Bank die Drei-Millionen-Grenz. In den Folgejahren erfolgte die erste Technisierung in der Bank. Buchungsmaschinen wurden angeschafft und ein neues modernes Bankgebäude (1968), dem heutigen Hauptsitz der Volksbank, erstellt.

Die erste Fusion der Volksbank Westrhauderfehn eGmbH erfolgte 1971 mit der Raiffeisenbank Collinghorst, die ihrerseits 1970 mit den Raiffeisenbanken Backemoor und Potshausen/Holte fusionierte. Nach der Verschmelzung verfügte die Volksbank über ein Geschäftsvolumen von 27 Millionen DM, ein Eigenkapital von 1,5 Millionen DM sowie über eine Mitgliederzahl von über 2.500. Das Geschäftsstellennetz erstreckte sich über den ländlich strukturierten Raum von 20 × 10 Kilometern mit 20.000 Einwohnern. Die wirtschaftliche Flaute Anfang der 70er Jahre nahm auch Einfluss auf die Geschäftsentwicklung der Volksbank. Das Kreditgeschäft litt unter der rückläufigen Nachfrage, auch verursacht durch das konjunkturell bedingte Zinshoch, so dass die Ausleihungsquote zurückging. 1975 wurde die Firmenbezeichnung in Volksbank eG Westrhauderfehn geändert. Um die führende Position weiter auszubauen erfolgte 1977 eine weitere Fusion mit der Raiffeisenbank Westrhauderfehn in Langholt. Die Verschmelzung beider Banken förderte nicht nur die wirtschaftliche Stärke, sondern auch rationellere Arbeitsabwicklungen, den Ausbau genossenschaftlicher Leistungen, sowie die Bereinigung der bisher bestehenden gebietlichen Überschneidungen.

Erstmals überschritt die Bilanzsumme im Geschäftsjahr 1980 die 100-Millionen-Grenze. Schneller und umfangreicher als anderswo wurden in den 80er Jahren im Bankgewerbe die Arbeitsplätze mit Computern ausgestattet. Die elektronische Datenverarbeitung (EDV) revolutionierte auch die Volksbank eG Westrhauderfehn. Mitte der 80er Jahre wurde der erste Personalcomputer für die Hauptstelle der Volksbank angeschafft, 1989 ein Geldautomat sowie Kontoauszugsdrucker installiert und in Betrieb genommen. Der erste eigene Internetauftritt wurde im September 1999 realisiert.[4]

Engagement[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Volksbank eG Westrhauderfehn setzt sich für gesellschaftliche Anliegen in der Region des Overledingerlandes ein. Durch die Gründung der Fehnstiftung der Volksbank eG Westrhauderfehn im Jahr 2007 werden insbesondere Projekte aus dem Bereich Jugend- und Altenpflege, Bildung, Heimatpflege, Sport sowie Kunst und Kultur finanziell gefördert.[5] In der hauseigenen Kulturstätte „Fehntjer Forum“ bietet die Genossenschaftsbank den Menschen vor Ort zahlreiche Veranstaltungen wie Lesungen, Theater, Konzerte und Informationsabende.[6] Seit 2004 wird in einem zweijährigen Turnus die Gewerbeschau „Volksbank-Tage“ für Handel, Handwerk und Dienstleistungsbereich aus der Region organisiert. Jedes Jahr Anfang Juli findet im Tenniszentrum Collinghorst das Tennisturnier „Volksbank-Westrhauderfehn-Open“ statt.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Stammdaten des Kreditinstitutes bei der Deutschen Bundesbank
  2. Geschäftsbericht 2017
  3. Website der Volksbank Immobilien GmbH
  4. Chronik der Volksbank eG Westrhauderfehn
  5. Engagements der Volksbank eG Westrhauderfehn
  6. Website des Fehntjer Forums

Koordinaten: 53° 8′ 8,2″ N, 7° 34′ 32,7″ O