Vom Geist der Weihnacht

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Musicaldaten
Titel: Vom Geist der Weihnacht
Originalsprache: Deutsch
Musik: Dirk Michael Steffan, Guildo Horn
Buch: Michael Tasche
Literarische Vorlage: Charles Dickens
Uraufführung: 23. November 2001
Ort der Uraufführung: TheatrO CentrO
in Oberhausen
Ort und Zeit der Handlung: London Mitte des 19. Jahrhunderts
Rollen/Personen
  • Ebenezer Scrooge
  • Jacob Marley
  • Engel/Belle
  • Mr. Cratchit
  • Mrs. Cratchit
  • Mrs. Pillbox
  • Mrs. Fezziwig
  • Mrs. Shellcock
  • Mr. Fezziwig
  • Mr. Beavis
  • Junger Scrooge
  • Mr. Butthead
  • Junger Marley
  • Thimmy
  • Mr. Highprice
  • Mr. Betsy
  • Mr. Lowprice
  • Mr. Kent
  • Mrs. Pommeroy
  • Liz Pommeroy

Vom Geist der Weihnacht ist ein Musical des deutschen Komponisten Dirk Michael Steffan, basierend auf Charles Dickens' A Christmas Carol.

Produktionsgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Musical wurde im November 2001 im TheatrO CentrO in Oberhausen zur Weihnachtszeit mit 47 Shows uraufgeführt. Die Hauptrollen wurden von Kristian Vetter als Scrooge, Peter Trautwein als Marley und Judith Hildebrandt als Weihnachtsengel gespielt. 2002 fanden im November und Dezember parallel rund 120 Aufführungen im Kölner Musical Dome und im Berliner Theater des Westens statt. Die Hauptrolle des Scrooge wurde in Berlin mit Ethan Freeman und in Köln mit Tom Zahner besetzt, Peter Trautwein als Marley in Köln und als Engel war in beiden Städten Monika-Julia Dehnert zu sehen. Die Rolle der Catherine Dickens übernahmen wechselnd Kim Fisher und Judith Hildebrandt[1]. 2003 wurde das Stück erneut in Oberhausen aufgeführt, mit Jeroen Phaff als Scrooge, Guildo Horn als Marley sowie Sanni Luis und Monika-Julia Dehnert als Engel. Daneben kam es zu einer parallelen Aufführung im Auditorium der Messe München mit Jan Gebauer in der Rolle des Scrooge, Peter Trautwein als Geist Marley und Judith Hildebrandt als Engel. Insgesamt besuchten etwa 350.000 Zuschauer diese Vorstellungen.

2006 wurde das Musical im Schillertheater in Berlin aufgeführt in der Hauptrolle des Scrooge mit Kristian Vetter und alternierend mit Chris Murray, den Marley verkörperte hier wiederum Peter Trautwein und den Engel spielte hier Maricel. 2007 kam es erneut zu einer Aufführung an zwei Standorten, so wurde im Theater am Marientor in Duisburg sowie im Musicalpalast in Frankfurt am Main gespielt. Die Besetzung in Frankfurt bestand aus James Sbano als Scrooge, Peter Trautwein als Marley und Ina Nadine Wagler als Engel und in Duisburg mit Felix Martin als Scrooge, Werner Bauer als Marley sowie der erstmals in einem Musical auftretenden Jasmin Wagner als Engel dargestellt.

Eine englische Übersetzung des Musicals wurde 2008 von dem amerikanischen Theater-Regisseur Craig Simmons in Zusammenarbeit mit Dirk Michael Steffan erstellt, die ersten englischsprachigen Aufführungen waren für 2010 vorgesehen, darunter in London.

2009 wurde das Stück im Capitol Theater (Düsseldorf) aufgeführt. Hier wurde der Scrooge erneut mit Kristian Vetter besetzt, der Geist Marley wiederum mit Werner Bauer und der Engel mit Patricia Kelly. 2010 spielte das Musical erneut in Köln, besetzt mit Chris Murray als Scrooge, Ron Holzschuh als Marley sowie Sandy Mölling als Engel. 2011 wurde es erneut an zwei Standorten gespielt, im Deutschen Theater in München und in der Alten Oper in Frankfurt. In den Hauptrollen standen erneut Vetter als Scrooge, Bauer als Marley sowie Mölling als Engel auf der Bühne.

2012 gab es erstmals ein Gastspiel im Colosseum Theater in Essen. Die Hauptrollen spielten Vetter als Scrooge, Klaus Seiffert als Marley und LaFee als Engel. 2013 wurden im Düsseldorfer Capitol Theater die drei Hauptfiguren von Stefanie Hertel (Engel), Kristian Vetter (Scrooge) und Peter Trautwein als Marley verkörpert. 2014 wurde das Musical erstmals im Rahmen einer Tournee aufgeführt, wobei die Hauptrollen von Felix Martin (Scrooge), Jeanette Biedermann (Engel) und Mathias Schlung (Marley) gespielt wurden.

2015 gastierte das Musical erneut in Oberhausen.[2] Die Hauptrollen spielten Felix Martin (Scrooge), Annemarie Eilfeld (Engel) und Ron Holzschuh (Marley). 2016 wurde das Musical zum zweiten Mal in Duisburg aufgeführt. Die männlichen Hauptrollen wurden erstmals mit Nigel Casey (Scrooge) und Andreas Wolfram (Marley) besetzt. Annemarie Eilfeld spielt zum zweiten Mal die Rolle des Engels.[3] Im Dezember 2016 wird das Musical in den Sartory-Sälen in Köln aufgeführt.

Inhalt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Heilig Abend erhält Scrooge Besuch von seinem Freund und Geschäftspartner Jakob Marley, der seit 20 Jahren tot ist. Er lebt als unerlöster Geist zwischen Himmel und Erde mit der Aufgabe, aus Scrooge einen besseren Menschen zu machen. Ein scheinbar aussichtsloses Unterfangen, bis unvermittelt ein geheimnisvoller Engel auftaucht, der die beiden mitnimmt auf eine Reise durch die Zeit. Scrooge begegnet sich selbst während dieser Reise durch die verschiedenen Stationen seines eigenen Lebens, es ist wie ein Blick in den Spiegel. Am Ende erlebt er eine wundersame Begegnung, die sein Leben für immer verändert. Erst jetzt versteht er die wirkliche Bedeutung des Weihnachtsfestes. Er lernt, wieder an die Liebe zu glauben und feiert am Ende zum ersten Mal in seinem Leben richtig Weihnachten – zusammen mit all denen, die er früher verachtet hat.

CD-Aufnahmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2002: Album zur Welturaufführung im TheatrO CentrO in Oberhausen
  • 2010: Album aus dem Musical Dome in Köln

DVD-Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die erste DVD wurde 2002 anlässlich der Welturaufführung im TheatrO CentrO in Oberhausen veröffentlicht. Es spielten Kristian Vetter (Scrooge), Judith Hildebrandt (Belle/Engel) und Peter Trautwein (Marley). Die zweite DVD wurde 2009 im Capitol Theater in Düsseldorf aufgezeichnet. In dieser spielten Kristian Vetter (Scrooge), Patricia Kelly (Engel) sowie Werner Bauer (Marley).

Liederfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ouvertüre I
  • Am Heiligen Abend
  • Ich bin ein Geist
  • Jeder hat das Recht auf Glück
  • Weihnachten ist Rattendreck
  • Weihnacht, Weihnacht I
  • In Ketten geschmiedet
  • Spiegel der Zeit (seit 2013)
  • Folge mir
  • Nur eine Kleinigkeit
  • Fezziwigs Tanz
  • Ein Leben lang I
  • Was habe ich getan
  • Ouvertüre II
  • Oops, das tut uns leid
  • Lied eines Engels
  • Scrooge, wach endlich auf
  • Hoch am Himmel
  • Diese Nacht soll niemals enden
  • Wie ein Wunder
  • Ein Leben lang II
  • Wir sind alle Engel
  • Ein neues Leben
  • Weihnacht, Weihnacht II – Finale
  • Mega-Mix – Zugabe

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Andreas Kurtz: Flucht vor der Zugabe. Berliner Zeitung, 13. November 2002, abgerufen am 19. August 2017.
  2. derwesten.de: Weihnachts-Musical sucht junge Darsteller für Oberhausen
  3. „Vom Geist der Weihnacht“ gastiert wieder in Duisburg