Wahl zur Stadtverordnetenversammlung von Berlin 1920

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
← 1919Stadt-
verordnetenversammlung 1920
1921 →
in Prozent
 %
40
30
20
10
0
38,5
17,8
17,2
11,4
7,1
3,7
3,6
0,5
0,2
HuGh
Sonst.
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu
 %p
 14
 12
 10
   8
   6
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
  -8
-10
-12
-14
-16
+5,5
+13,2
-14,6
+1,0
-7,4
-2,0
+3,6
+0,5
+0,2
HuGh
Sonst.
Vorlage:Wahldiagramm/Wartung/Anmerkungen
Anmerkungen:
h Handel und Gewerbe erhielt ein Mandat, obwohl prozentual gerechnet keines zustand
        
Von 225 Sitzen entfallen auf:

Die Wahl zur Stadtverordnetenversammlung von Berlin 1920 fand am 20. Juni 1920 statt und war die erste Wahl zur Stadtverordnetenversammlung von Groß-Berlin. Die Wahl wurde durch das Groß-Berlin-Gesetz erforderlich, durch das mit Wirkung vom 1. Oktober 1920 zahlreiche Vororte nach Berlin eingemeindet wurden. Die Wahlbeteiligung lag bei 64,7 %.[1] Sieger der Wahl war die Unabhängige Sozialdemokratische Partei Deutschlands (USPD) unter Hermann Weyl mit 38,5 % und 87 Mandaten. Der zweite Platz ging an die Deutsche Volkspartei (DVP) unter Wilhelm Caspari und der dritte an die SPD unter Hugo Heimann.

Weitere Parteien waren Deutschnationale Volkspartei (DNVP), Deutsche Demokratische Partei (DDP), Deutsche Zentrumspartei, Reichspartei des deutschen Mittelstandes (WP) und Handel und Gewerbe.

Gebildet wurde eine Koalition aus USPD und SPD unter Hermann Weyl.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. S. 60, Wahl zur Stadtverordnetenversammlung von Berlin am 20. Juni 1920 (PDF; 135 kB), Amt für Statistik Berlin-Brandenburg