Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt Stralsund

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt Stralsund
(WSA Stralsund)
Staatliche Ebene Bund
Stellung Ortsbehörde
Aufsichtsbehörde Generaldirektion Wasserstraßen und Schifffahrt
Gründung 1990
Hauptsitz Stralsund
Behördenleitung Holger Brydda
Website wsa-stralsund.de

Das Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt Stralsund (bis 2015: Wasser- und Schifffahrtsamt Stralsund) (WSA Stralsund) ist eines von 39 Wasserstraßen- und Schifffahrtsämtern in Deutschland. Es gehört zum Dienstbereich der Generaldirektion Wasserstraßen und Schifffahrt, vormals Wasser- und Schifffahrtsdirektion Nord.

Das Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt Stralsund ging im Oktober 1990 aus Teilen des ehemaligen Seefahrtsamtes der DDR (SFA) und des ehemaligen Seehydrographischen Dienstes der DDR (SHD) hervor.

Die in den 2010er-Jahren vorgesehene Reform der Wasser- und Schifffahrtsverwaltung (WSV) sieht seit 2015 vor, die beiden Wasserstraßen- und Schifffahrtsämter Stralsund und Lübeck zu einem neuen Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt Ostsee als sogenanntes Revieramt[1] zusammenzufassen, wobei jedoch beide Standorte erhalten werden sollen.[2][3]

Zuständigkeitsbereich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bauhof des Wasserstraßen- und Schifffahrtsamts Stralsund auf Dänholm

Das Amt ist zuständig für die Küstengewässer der Ostsee vor Mecklenburg-Vorpommern bis zur 12-Meilen-Zone beginnend im Westen am Leuchtturm Buk bei Kühlungsborn bis zur polnischen Grenze einschließlich der Unterwarnow, der Boddengewässer, dem Peenestrom und dem Kleinen Haff, sowie der Warnow von der Eisenbahnbrücke Stralsund–Rostock, der Ryck von der Steinbecker Brücke in Greifswald bis zur Mündung in die Ostsee, der Uecker von der Straßenbrücke in Ueckermünde bis zur Mündung ins Stettiner Haff und der Peene von der Stadtgrenze Malchin bis zur Mündung in den Peenestrom.

Aufgabenbereich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mehrzweckschiff Arkona

Zu den Aufgaben zählen:

Dem Amt ist seit April 2005 das Mehrzweckschiff Arkona unterstellt. In den Jahren 1990 bis 2005 nahm die Stephan Jantzen Aufgaben für das WSA Stralsund wahr.

Verkehrszentrale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verkehrszentrale Warnemünde

Das WSA Stralsund betreibt in Warnemünde eine Verkehrszentrale, die für vier Reviere zuständig ist. Die Rufzeichen sind „Warnemünde Traffic“, „Stralsund Traffic“, „Sassnitz Traffic“ und „Wolgast Traffic“.[4]

Für den westlichen Teil der deutschen Ostseeküste ist das Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt Lübeck mit seiner Verkehrszentrale in Travemünde zuständig.[5]

Kleinfahrzeugkennzeichen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Den Wasser-Kleinfahrzeugen im Amtsbereich werden Kleinfahrzeugkennzeichen mit der Kennung HST zugewiesen.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt Stralsund – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Lübeck oder Stralsund: Wer hat künftig das Sagen auf der Ostsee?, Lübecker Nachrichten, 1. September 2014.
  2. Eckhard-Herbert Arndt: Immer mehr Aufgaben mit immer weniger Ressourcen: Stralsund und Lübeck sollen zum „Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt Ostsee“ fusionieren. In: THB – Deutsche Schiffahrts-Zeitung, 8. Oktober 2015, S. 1/2.
  3. Thomas Luczak: „Wir können Gesetze nicht aushebeln“, Ostsee-Zeitung, 6. Februar 2017, abgerufen am 9. Juli 2018.
  4. Die Verkehrszentrale des WSA Stralsund in Warnemünde, Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt Stralsund, abgerufen am 9. Juli 2018.
  5. Verkehrszentrale Travemünde, Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt Lübeck, abgerufen am 9. Juli 2018.

Koordinaten: 54° 16′ 51″ N, 13° 6′ 19″ O