Wikipedia:Denkmal-Cup

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der Denkmal-Cup ist ein Wettbewerb für Beiträge im Themenbereich Denkmalschutz. Er findet seit 2015 jährlich statt.

Ziel ist es, die Qualität der bestehenden Denkmalartikel zu verbessern und die Zahl der Artikel zu denkmalgeschützten sowie sonstigen schutzwürdigen Bauwerken bzw. Naturdenkmälern zu erhöhen.

Das beschriebene Objekt muss nicht zwingend unter Denkmalschutz stehen, außerdem werden in einer eigenen Wertung auch die Erstellung und der Ausbau von Denkmallisten gewertet.

Der Hauptwettbewerb steht für Denkmale aus der ganzen Welt offen. Der Wertungszeitraum lag zwischen 1. September 2018 und 30. November 2018 – während und nach dem Fotowettbewerb Wiki Loves Monuments und dem österreichischen Pendant WikiDaheim.

Ein Sonderpreis wurde 2018 für Beiträge zu Kulturdenkmalen in Österreich vergeben.

Wertung[Quelltext bearbeiten]

Hauptwettbewerb[Quelltext bearbeiten]

Wesentlich am Denkmal-Cup ist die goldene und sportliche Grundregel: „Dabei sein ist alles!“ – der Wettbewerb soll Spaß machen, sowohl den Teilnehmern als auch den Zuschauern. Die folgenden Wertungen sollen jedoch trotzdem den Sportsgeist wecken, der einem solchen Wettbewerb innewohnt.

Die Punkte werden vergeben für Artikel
Artikelanlagen bzw. -ausbau (mind. >1,5 kB)[1]
3 bei 1,5–<3 kB,
+2/3/5/7/9 pro weitere 3 kB,
Maximum +29 (siehe Punktestaffelung)

Sonderpunkte gibt es zudem bei:

  • Artikeln
  • Listen
    • Unabhängig von der Länge 5 Punkte für neue Listen, 3 Punkte für aus anderen Wikis übersetzte Listen. Pro verfasster Beschreibung in den (auch bereits bestehenden) Listen: 1 Punkt
    • erfolgreiche Kandidatur einer Denkmal-Liste als informative Liste: +10

Sonderpreis Österreich[Quelltext bearbeiten]

Für den Ausbau und die Neuanlagen von Artikeln zu Objekten in Österreich wird ein Sonderpreis vergeben. Die Punktevergabe folgt dem Schema des Hauptwettbewerbs:

Die Punkte werden vergeben für
Artikelanlagen bzw. -ausbau (mind. >1,5 kB)[1]
3 bei 1,5–<3 kB,
+2/3/5/7/9 pro weitere 3 kB,
Maximum +29 (siehe Punktestaffelung)

Beiträge zu Österreich werden sowohl für den Sonderpreis Österreich, als auch als Punkte im Hauptwettbewerb gezählt

Erläuterungen[Quelltext bearbeiten]

  1. a b Hier werden alle Artikelneuanlagen bzw. Artikelausbauten gewertet, die einen Umfang von mehr als 1,5 kB haben (siehe Versionsgeschichte). Gewertet werden unter dieser Rubrik auch Listen, wenn sie den Anforderungen gemäß Wikipedia:Listen entsprechen und eine sinnvolle Einleitung haben. Übersetzungen können in dieser Rubrik problematisch sein, werden jedoch ebenfalls gewertet. Alle gewerteten Neuanlagen müssen mit Belegen entsprechend der Richtlinie Wikipedia:Belege ausgestattet sein.
    Punktestaffelung
    • >1,5 kB - <=3kB = 3
    • >3 kB - <=6 kB = 5
    • >6 kB - <=9 kB = 8
    • >9 kB - <=12 kB = 13
    • >12 kB - <=15 kB = 20
    • >15 kB = 29
  2. Die Auswahl der Wartungsbausteine folgt der Definition im Wartungsbausteinewettbewerb
  3. Hier werden Artikel gewertet, die während der Wettbewerbszeit in der Rubrik Hauptseite/Schon gewusst? auf der Hauptseite erscheinen.
  4. Beispiele zur Verdeutlichung:
    1. Die gesprochene Version des Artikels A würde 12 Punkte erhalten (zum Vergleich: gesprochene Artikelversion hatte rund 14 kB).
    2. Beim Quarz (Lesenswert) erhielte die gesprochene Version 27 Punkte (zum Vergleich: gesprochene Artikelversion hatte rund 33,5 kB)

Preise[Quelltext bearbeiten]

Hauptwettbewerb[Quelltext bearbeiten]

Artikel[Quelltext bearbeiten]

ALTIN.png

1. Platz

100-Euro-Büchergutschein
GUMUS.png

2. Platz

50-Euro-Büchergutschein
BRONZ.png

3. Platz

25-Euro-Büchergutschein

Listen[Quelltext bearbeiten]

ALTIN.png

1. Platz

100-Euro-Büchergutschein
GUMUS.png

2. Platz

50-Euro-Büchergutschein
BRONZ.png

3. Platz

25-Euro-Büchergutschein

Die drei Hauptpreise werden von Wikimedia Österreich zur Verfügung gestellt. Zusätzlich erhalten alle weiteren aktiven Teilnehmer des Wettbewerbs auf Wunsch eine kleine Anerkennung ihrer Leistung per Post. Bitte um Kontaktaufnahme mit Wikimedia Österreich zwecks Übermittlung: vereinatwikimedia.at.

Sonderpreis Österreich[Quelltext bearbeiten]

Der ebenfalls von Wikimedia Österreich zur Verfügung gestellte Sonderpreis besteht aus drei österreichischen Dehios nach Wahl. Bitte um Kontaktaufnahme mit Wikimedia Österreich zwecks Übermittlung: vereinatwikimedia.at.

Teilnehmer[Quelltext bearbeiten]

Überprüfte Punktzahlen werden nach Ende des Wettbewerbs mit {{ok}} markiert.

TeilnehmerIn Neuanlagen SG Ausbau Sonderpunkte Artikel - Gesamt Listen Überprüft Österreich
Neuanlagen
Österreich
Ausbau
Österreich
Gesamt
Logo University of British Columbia.svg Braveheart 5 5 0 Yes check.svg Ok 0
Feuerwehr RLBS Logo.svg Adnon 448 13 461 1 Yes check.svg Ok 0
Blason France moderne Liam.PNG Kurator71 31 31 0 Yes check.svg Ok 0
Wappen von Elsterwerda.svg S. F. B. Morse 246 247 232 Yes check.svg Ok 0
Insigne Nigritanum.svg Funke 34 34 0 Yes check.svg Ok 0
DEU Kreis Tecklenburg COA.svg AnnaS 0 6 Yes check.svg Ok 0
Wappen Landkreis Springe.png Den man tau 21 21 258 Yes check.svg Ok 0
Flag of Saxony-Anhalt.svg Olaf2 203 203 0 Yes check.svg Ok 0
Schlaegel und Eisen nach DIN 21800 gedreht um 180 Grad.svg Hejkal 51 5 56 0 Yes check.svg Ok 0
Coat of Arms of Saxony.svg Peal1903 105 105 140 Yes check.svg Ok 0
DEU Aachen COA.svg Sir Gawain 279 15 49 3 346 0 Yes check.svg Ok 79 79
Frantsch 8 3 11 0 Yes check.svg Ok 8 3 11
Flag black yellow 5x3.svg bjs 19 5 24 0 Yes check.svg Ok 0 0 0
Steiermark Wappen.svg Liuthalas 10 0 5 0 15 0 Yes check.svg Ok 10 5 15
Hecht im Karpfenteich 0 0 0 0 0 15 Yes check.svg Ok 0 0 0
Wappen Langenbogen.png Hallogen 467 73 540 0 Yes check.svg Ok 0
Phare des Paquis - nuit.jpg 1rhb 65 65 68 Yes check.svg Ok 0

Nachschlagewerke[Quelltext bearbeiten]

Online[Quelltext bearbeiten]

Literaturbörse[Quelltext bearbeiten]

Die folgende Literatur kann ausgeborgt werden, um Artikel zu Denkmälern zu schreiben und zu verbessern, und wird mit Ende des Wettbewerbs wieder an den Besitzer zurückgegeben.

Literatur von Wikimedia Österreich (bitte ausklappen)

  • Kontakt: verein@wikimedia.at. Die Kosten für Hin- und Rückversand der Bücher übernimmt Wikimedia Österreich.

zu Denkmälern in Wien:

DEHIO Wien – I. Bezirk – Innere Stadt. Berger, Horn 2003, ISBN 3-85028-366-6.
DEHIO Wien – II.–IX. und XX. Bezirk. Schroll, Wien 1993, ISBN 3-7031-0680-8.
DEHIO Wien – X. bis XIX. und XXI. bis XXIII. Bezirk. Schroll, Wien 1996, ISBN 3-7031-0693-X.
zur Wiener Hofburg:
Richard H. Kastner: Wo Babenberger und Habsburger residierten. Vom Markgrafensitz zur kaiserlichen Hofburg. Pichler, Wien/Graz/Klagenfurt 2010, ISBN 978-3-85431-517-9.
Hans Handler, Erich Lessing: Die Spanische Hofreitschule zu Wien. Verlag Frotz Molden, Wien/München/Zürich 1975.
zum Wiener Stephansdom:
Nikolaus Hofer (Hrsg.): Archäologie und Bauforschung im Wiener Stephansdom. Quellen zur Baugeschichte des Domes bis zum Ende des 13. Jahrhunderts. Wiener Dom-Verlag, Wien 2013, ISBN 978-3-85251-249-4.
zu Mahnmälern in Wien:
Herbert Exenberger: Gedenken und Mahnen in Wien 1934–1945. Gedenkstätten zu Widerstand und Verfolgung, Exil, Befreiung. Eine Dokumentation. Hrsg. v. Dokumentationsarchiv des österreichischen Widerstandes, Wien 1998.

zu Denkmälern im Burgenland:

DEHIO Burgenland. Schroll, Wien 1976, ISBN 3-7031-0401-5.

zu Denkmälern in Kärnten:

Knaurs Kulturführer in Farbe Kärnten. Droemer Knaur, München 1984, ISBN 3-426-26116-2.

zu Denkmälern in Niederösterreich

zu Carnuntum:
Werner Jobst: Carnuntum. Führer (deutsch, englisch, französisch, italienisch). ÖBV Pädagogischer Verlag, 1998, ISBN 3-215-12857-8.

zu Denkmälern in Oberösterreich:

zu Denkmälern in Linz:
Eckhard Oberklammer: Linz Reiseführer mit Kremsmünster, St. Florian und Wilhering. Trauner, Linz 2012, ISBN 978-3-99033-018-0.
zu Denkmälern im Bezirk Perg:
Eckhard Oberklammer: Bezirk Perg. Kunst und Geschichte. Trauner, Linz 2010, ISBN 978-3-85499-826-6.
zu Denkmälern in Eitzing:
Eitzing. Eine liebenswerte Gemeinde im Innviertel. Hrsg. v. Gemeinde Eitzing. Moserbauer, Ried im Innkreis 2013, ISBN 978-3-902684-35-6.
zu Denkmälern in Frankenburg am Hausruck (und Redleiten):
Erwin Hofbauer, Gottfried Eitzinger jun., Wilhelm Frickh: Kleindenkmäler in Frankenburg und Redleiten (= Edition Heimatgeschichte Band 4). Hrsg. v. Heimatverein Frankenburg. Moserbauer, Ried im Innkreis 2010, ISBN 978-3-9502901-1-0.
Martin Kaiser: Frankenburg am Hausruck und Redleiten. Band 1: Von der Rindenhütte zum Bürgerhaus. Moserbauer, Ried im Innkreis o. J., ISBN 3-902121-06-8.
Martin Kaiser: Frankenburg am Hausruck und Redleiten. Band 2: Von der Revolution zum Millenium. Moserbauer, Ried im Innkreis 2005, ISBN 3-902121-61-0.
zu Denkmälern in Kefermarkt:
Gerhard Danner: Kefermarkt 740 Jahre. 1274–2014. Zum Nachschlagen alphabetisch und chronologisch. Hrsg. von Marktgemeinde Kefermarkt. Kefermarkt 2014.
Benno Ulm: Wallfahrtskirche Kefermarkt. 2. Auflage, Kunstverlag Hofstetter, 1996.
zu Denkmälern in Reichraming:
Adolf Brunnthaler: Reichraming. Mit der Hauschronik von Helmut Begsteiger. Hrsg. von Gemeinde Reichraming. Weishaupt, Gnas 2000, ISBN 3-7059-0180-7.
zu Denkmälern in Schwanenstadt:
Rudolf Lehr: Schwanenstadt. Bewegte Geschichte – Lebenswerte Gegenwart. Zum 375. Jahrestag der Stadterhebung. Selbstverlag Stadtgemeinde Schwanenstadt, Schwanenstadt 2002, ISBN 3-00-009090-8.
zu Denkmälern in Waldkirchen am Wesen:
Waldkirchen am Wesen. Hrsg. v. Gemeinde Waldkirchen am Wesen. Moserbauer, Ried im Innkreis 2007, ISBN 978-3-902121-89-9.

zu Denkmälern in Deutschland:

Knaurs Kulturführer in Farbe Deutschland. Droemer Knaur, München/Zürich 1976, ISBN 3-426-04588-5.
zur Basilika Gößweinstein:
Hans Reuther: Kath. Pfarr- und Wallfahrtskirche zur Heiligsten Dreifaltigkeit Gößweinstein. Schnell & Steiner, München/Zürich 1988, ISBN 3-7954-0619-6.

zu Denkmälern in Italien:

Knaurs Kulturführer in Farbe Italien. Droemer Knaur, München/Zürich 1978, ISBN 3-426-04604-0.

zu Denkmälern in Siebenbürgen:

Michael Kroner: Baudenkmäler der Siebenbürger Sachsen. Zeugnisse eines jahrhundertealten Kulturerbes. Österreichische Landsmannschaft, Wien 2014, ISBN 978-3-902350-51-0.

zu Prähistorischen Pfahlbauten um die Alpen:

Peter J. Suter, Helmut Schlitherle: UNESCO Welterbe-Kandidatur Prähistorische Pfahlbauten rund um die Alpen. Palafittes, Bern 2009, ISBN 978-3-906140-84-1.

Archiv[Quelltext bearbeiten]