Windows MultiPoint Server

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
QS-Informatik
Dieser Artikel wurde wegen inhaltlicher Mängel auf der Qualitätssicherungsseite der Redaktion Informatik eingetragen. Dies geschieht, um die Qualität der Artikel aus dem Themengebiet Informatik auf ein akzeptables Niveau zu bringen. Hilf mit, die inhaltlichen Mängel dieses Artikels zu beseitigen, und beteilige dich an der Diskussion! (+)


Begründung: Ausbauen und bequellen --Crazy1880 20:41, 5. Feb. 2011 (CET)

Windows MultiPoint Server
Basisdaten
Entwickler Microsoft
Aktuelle Version Windows MultiPoint Server 2012
(November 2012)
Abstammung \ Windows NT
Architekturen AMD64
Lizenz(en) Microsoft-EULA (Closed Source)
Website www.microsoft.com/windows/multipoint

Windows MultiPoint Server (WMS) ist eine Variante des Betriebssystems Windows Server des Softwareherstellers Microsoft zur Bereitstellung mehrerer unabhängiger Arbeitsplätze auf einem einzelnen Computer. Die Verbindung der Nutzer-Terminals kann dabei direkt über USB- und Videokabel, über eine Netzwerkverbindung, sowie Remote-Desktop Dienste erfolgen.[1]

Das System wurde erstmals in der Version 2010 von Microsoft Indien für den kostengünstigen Einsatz in Bildungseinrichtungen entwickelt.[2]

Versionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.

Windows MultiPoint Server 2010[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Windows MultiPoint Server 2010 war die erste Generation des Systems auf Basis von Windows Server 2008 R2.[3] Anders als die Bezeichnung Server vermuten lässt, ist diese Generation nicht nach dem Client-Server-Modell auf die Kommunikation mit Clients ausgerichtet. Die einzelnen Arbeitsplätze können über kurze Distanz direkt mit dem Hostsystem verbunden werden, üblicher Weise mittels USB für die Eingabegeräte und Videokabel direkt an eine Grafikkarte. Alternativ können Thin Clients über eine Netzwerkverbindung verwendet werden.

Neben Lizenzen für Bildungseinrichtungen wurden Lizenzen für OEM angeboten, die keine Verwaltung durch einen Domain Controller zulassen.

Windows MultiPoint Server 2011[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Windows MultiPoint Server 2011 ist die zweite Generation und erlaubt als wesentliche Änderung die zusätzliche Anbindung von RDP-Clients durch den Einsatz als Terminalserver. Es basiert auf Windows Server 2008 R2 SP1 und wurde im März 2011 veröffentlicht.[4]

Das System steht in zwei Varianten zur Verfügung, die Standard Edition, sowie die Premium Edition, welche Verwaltung durch einen Domain Controller zulässt, sowie die maximal zulässigen Ressourcen und Verbindungen erhöht.

Windows MultiPoint Server 2012[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im November 2012 veröffentlichte Microsoft mit Windows MultiPoint Server 2012 die dritte Generation des Systems.[5] Es basiert auf Windows Server 2012 und bietet den Nutzern einen Windows 8 Desktop, sowie die Möglichkeit mit virtuellen Maschinen zu arbeiten.

Windows Server 2016[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit der bevorstehenden Veröffentlichung von Windows Server 2016 wird MultiPoint nicht mehr als eigenständiges Produkt vertrieben, sondern die Funktionalität im Server Betriebssystem als Serverrolle bereitgestellt.[6]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Microsoft TechNet: Windows MultiPoint Server 2012. Abgerufen am 5. September 2016.
  2. Wolfgang Sommergut: Windows Multipoint Server 2011: Support für Domänen und RDP-Clients. 24. Januar 2011. Abgerufen am 17. Februar 2011.
  3. Wolfgang Sommergut: Windows Multipoint Server 2010 als Alternative zu Desktops?. Abgerufen am 5. September 2016.
  4. James Duffus: Windows MultiPoint Server 2011 has RTM’d!!!. 21. Februar 2011. Abgerufen am 5. September 2016.
  5. Steven Goddard: Windows MultiPoint Server 2012 released to manufacturing, available for evaluation today!. 27. November 2012. Abgerufen am 5. September 2016.
  6. Microsoft TechNet: Announcing the MultiPoint Services Role in Window Server vNext Technical Preview. Abgerufen am 5. September 2016.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]