Jördis Tielsch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Jördis Tielsch (* 18. Juli 1995 in Wetzlar) ist eine deutsche Singer-Songwriterin und Geigerin.

Ausbildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tielschs musikalische Ausbildung begann im Alter von 6 Jahren an der Violine. Unterricht erhielt sie unter anderem von der Universitätsmusikdirektorin a. D. der Justus-Liebig-Universität Gießen, Brigitte Schön (Violine) sowie von Erik Sohn von der Musikhochschule Köln (Gesang). Zu Tielschs Förderern zählte auch die deutsche A-cappella-Gruppe Wise Guys, die der Künstlerin durch Auftritte bei Wise-Guys-Konzerten zu überregionaler Bekanntheit verhalf. Tielsch legte im Jahr 2014 am Johanneum-Gymnasium in Herborn ihr Abitur ab.[1] Im Wintersemester 2015/16 nahm sie an der Universität zu Köln und der Musikhochschule Köln ein Lehramtsstudium (Gymnasium) für die Fächerkombination Musik und Englisch auf. Ein Fokus des Studiums liegt dabei auf dem Bereich Jazzvioline.[2]

Auftritte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tielsch trat im Rahmen von Wise-Guys-Konzerten im Bundesgebiet auf, unter anderem in der Kölner Philharmonie[3] oder der Dresdner Jungen Garde[4]. Bei Kirchentagen (Katholikentag 2012 in Mannheim, Evangelischer Kirchentag 2013 in Hamburg) konnte sie fünfstellige Zuhörerzahlen erreichen.[5] Im August 2015 trat sie im ZDF-Fernsehgarten erstmals live vor Millionenpublikum auf.[6] Weitere Fernsehauftritte absolvierte sie in der ZDF-SendungHorst Lichter on tour“ sowie im Hessischen und Westdeutschen Rundfunk. Von 2014 bis 2016 war Tielsch die offizielle Stimme des Motorradgottesdienstes in Hamburg.

Jördis Tielsch ist Anfang 2019 mit Heinz Rudolf Kunze auf Tour: Sie gehört als Sängerin und Violinistin zu Kunzes Band namens Verstärkung, die Kunze auf seiner Deutschland-Tour „Schöne Grüße vom Schicksal“ mit insgesamt 18 Konzerten begleitet.[7]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Zeitraum von 2008 bis 2014 (Altersgruppen III-VI) nahm Tielsch in verschiedenen Kategorien am Musikwettbewerb „Jugend musiziert“ teil. Neben vielen ersten Preisen beim hessischen Vorausscheid zählen mehrere Preise beim Bundeswettbewerb zu ihren Erfolgen: zweite Preise in den Kategorien „Gesang (Pop)“ (2010) und „Duo: Klavier und ein Streichinstrument“ (2012) sowie dritte Preise in den Kategorien „Violine“ (2010) und „Streicher-Ensemble (gleiche Instrumente)“ (2014).

Soziales Engagement[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 2015 wurde Tielsch zur Botschafterin der Deutschen Kinderhospizstiftung ernannt.[8] In dieser Funktion besucht die Künstlerin regelmäßig lebensverkürzend erkrankte Kinder und unterstützt deren Familien.

Band[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 2007 tritt Tielsch mit eigener Band in der Besetzung Jördis Tielsch (Gesang/Violine), Peter Vanielik-Schneider (Gitarre), Jens Schäfer-Stoll (Bass) und Oliver Zapf (Schlagzeug/Perkussion) auf. Von 2015 bis 2016 wurde die Band durch Lars Peter (Keyboard) ergänzt. Der Fokus der Band liegt auf Akustik-Pop mit Elementen aus Folk, Country und Jazz. Nachdem anfangs Interpretationen bekannter Songs im Vordergrund standen, unter anderem von Diana Krall, Norah Jones oder Leonard Cohen[9], sind ab zirka 2012 Eigenkompositionen mit deutschen Texten an deren Stelle getreten.[10] Bei Liveauftritten gehören Coversongs jedoch weiterhin zum Repertoire.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die ersten beiden CDs bestehen aus Coversongs, die in Studio-Qualität produziert wurden und vorwiegend Demo-Funktion haben. Das erste Studioalbum ist die CD „Die kleinen Dinge“ aus dem Jahr 2012. Text und Musik stammen teilweise von Daniel „Dän“ Dickopf von den Wise Guys und gehen auf Ideen von Tielsch zurück.[11] Ende 2014 erschien eine CD mit Interpretationen deutscher und englischer Weihnachtslieder. Alle vorgenannten Produktionen wurden in Eigenregie veröffentlicht. Am 28. August 2015 erschien bei 105music/Sony Music in Zusammenarbeit mit Frank Ramond das Album „Kleine Stadt, großes Kino“.[12] Aus diesem Album wurden drei Singles ausgekoppelt.

2018 erschien das Hörspiel „Keltenkind“ (Band I und II) des deutschen Autors Steffen Ziegler, bei dem Tielsch die Hauptrolle spricht.[13] Ebenfalls 2018 wechselte Tielsch zur MAWI-Tochter Meadow Lake Music, wo in Kooperation mit Henning Neuser Anfang 2019 die EP „Kopfüber“ erschien.[14] Auf dieser Veröffentlichung komponierte Tielsch erstmals alle Songs selbst. Als Single wurde „Augenblick Unendlichkeit“ ausgekoppelt.

EPs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2009: Cover-CD 2009
  • 2011: Cover-CD 2011
  • 2019: Kopfüber

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2012: Die kleinen Dinge
  • 2014: Stille Nacht
  • 2015: Kleine Stadt, großes Kino

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2015: Kleine Stadt, großes Kino
  • 2015: Sehnsucht nach Leben
  • 2016: Wenn du mich suchst
  • 2019: Augenblick Unendlichkeit

Sonstige[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2018: Keltenkind (Band I und II)

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.joerdistielsch.de/biografie/
  2. Interview bei „hallo hessen“ (hr), 2. November 2015
  3. Kölnische Rundschau, 24. August 2010
  4. Sächsische Zeitung, 10. September 2012
  5. Wise Guys locken 65.000 Menschen in den Stadtpark. (Nicht mehr online verfügbar.) In: www.kirchentag2013.de. Archiviert vom Original am 7. November 2017; abgerufen am 15. Januar 2019.
  6. TV-Debüt vor zwei Millionen. (Nicht mehr online verfügbar.) In: www.mittelhessen.de. Archiviert vom Original am 4. März 2016; abgerufen am 15. Januar 2019.
  7. Tourflyer der Tournee 2019. Abgerufen am 27. Januar 2019.
  8. http://www.deutsche-kinderhospizstiftung.de/index.php?id=2109
  9. Neue Ruhr Zeitung, 17. März 2011
  10. Westfälische Rundschau, 5. März 2012
  11. Jördis live. (Nicht mehr online verfügbar.) In: www.wiseguys.de. Archiviert vom Original am 2. April 2012; abgerufen am 15. Januar 2019.
  12. Sony Music nimmt Jördis Tielsch unter Vertrag. (Nicht mehr online verfügbar.) In: www.musikmarkt.de. Archiviert vom Original am 18. Mai 2015; abgerufen am 15. Januar 2019.
  13. http://www.joerdistielsch.de/joerdis-tielsch-spricht-luna/
  14. http://beta.musikwoche.de/details/435946

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]