Wladimir Georgijewitsch Sorokin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wladimir Sorokin bei einer Lesung während der Lit.Cologne 2006 in Köln

Wladimir Georgijewitsch Sorokin (russisch Владимир Георгиевич Сорокин, wiss. Transliteration Vladimir Georgievič Sorokin; * 7. August 1955 in Bykowo bei Moskau) ist ein russischer Schriftsteller und Dramatiker. Sorokin gilt als „Konzeptualist“ der russischen Literatur und war in der Vergangenheit heftigen Angriffen von regierungsnahen politischen Organisationen ausgesetzt.[1]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sorokin studierte am Moskauer Gubkin-Institut der Erdgas- und Erdölindustrie sowie am Institut für Chemie. Nach dem Abschluss seiner Ingenieursausbildung im Jahre 1977 arbeitete er ein Jahr lang für die Zeitschrift „Wechsel“ (Смена), bevor die Weigerung, dem Komsomol beizutreten, zu seiner Entlassung führte. Unterdessen beschäftigte sich Sorokin bereits mit Buchgraphik, Malerei und Konzeptkunst und nahm an zahlreichen Ausstellungen teil; so gestaltete und illustrierte er etwa 50 Bücher. Auch die ersten eigenen literarischen Gehversuche machte er schon zu Beginn der 1970er Jahre. 1972 debütierte er als Dichter in der auflagenstarken Zeitung „Für die Erdölindustrie“ (За кадры нефтяников).

In den 1980er Jahren zählte er zum „Moskauer Underground“. Sorokin stand damals dem Moskauer Kreis der Konzeptualisten nahe und publizierte im Samisdat. 1985 wurden in der Pariser Zeitschrift А-Я sechs Erzählungen Sorokins nachgedruckt. Im selben Jahr erschien der Roman „Die Schlange“ (Очередь) im französischen Verlag Syntaxe. Die erste Publikation in der Sowjetunion fällt ins Jahr 1989, als Sorokin in der Novemberausgabe der Zeitschrift „Quelle“ (Родник) einige Erzählungen veröffentlichte. In der Folge erschienen „Dritte Modernisierung“ (Третья модернизация) und „Ende des Jahrhunderts“ (Конец века).

Im März 1992 wurde Sorokin einem größeren Leserkreis bekannt, als der Roman „Die Schlange“ in der Zeitschrift „Kinokunst“ (Искусство кино) und ein Erzählband im Moskauer Verlag „Russlit“ (Русслит) erschienen. Zudem wurde das Manuskript „Die Herzen der Vier“ (Сердца четырёх) veröffentlicht. Seine Bücher sind gegenwärtig in 22 Sprachen übersetzt. Wladimir Sorokin lebt in der Nähe von Moskau und in Berlin, ist verheiratet und Vater von Zwillingstöchtern. Im November 2014 fand er nach einer Unterbrechung von 35 Jahren wieder zurück zur Malerei.

Kontroverse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sorokin wird neben Wiktor Pelewin und Wiktor Jerofejew als einer der drei Hauptvertreter der russischen Postmoderne angesehen und gilt als einer der schärfsten Kritiker der politischen Eliten Russlands.[2] Seine Erzählungen und Romane bedienen sich unterschiedlicher Stilformen. In seinen Werken parodiert Sorokin die Stilistik des sozialistischen Realismus und kombiniert sie mit Gewaltdarstellungen und Elementen russischer Mythologie.

Sorokins Themen haben unter der Leserschaft wiederholt Differenzen hervorgerufen. Insbesondere die Jugendbewegung Iduschtschije wmeste („Gemeinsamer Weg“) initiierte eine Reihe von Aktionen, die sich gegen das Wirken Sorokins richteten, und bemühte 2002 auch die Gerichte, wobei sich der Autor dem Vorwurf der Pornographie ausgesetzt sah.[3] Der Rechtsstreit endete zu Gunsten Sorokins[4]; der russische Kulturminister Michail Schwydkoi hatte sich schon früh gegen die Zensurversuche ausgesprochen.[5] Warf die Iduschtschije Wmeste Sorokins Bücher noch symbolisch ins „Klo“, so verbrannte ebendiese Organisation unter ihrem neuen Namen Naschi die Bücher des Schriftstellers in der Folge sogar öffentlich.[6]

Im Frühjahr 2005 wurde der Kulturausschuss der Duma legitimiert, gegen die Uraufführung der Oper Rosenthals Kinder (Musik: Leonid Desjatnikow, Libretto: Wladimir Sorokin) am Bolschoi-Theater eine Untersuchung einzuleiten. Protagonisten der Oper sind u. a. ein Genforscher, eine Reihe von Prostituierten und Klone der verstorbenen Komponisten Mozart, Verdi, Mussorgski, Wagner und Tschaikowski.[1]

Die russische Zeitung Moskowski Komsomolez nannte den Autor noch 2010 nach der Verleihung des Gorki-Preises einen Revolutionär, der auf der Suche nach neuen literarischen Formen sei. Allerdings könnten die meisten Russen wenig anfangen mit Wladimir Sorokin und seiner Moderne.[7]

Bibliographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eis-Trilogie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Romane[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die Schlange (Очередь), entstanden 1983, veröffentlicht Paris (Syntaxe) 1985 (deutsch bei Haffmans, Berlin 1990, ISBN 3-2510-0168-X)
  • Норма (Norma, „Die Norm“), entstanden 1979–1984, Moskau (Tri Kita und Obscuri Viri) 1994
  • Роман (Roman), entstanden 1985–1989, Moskau (Tri Kita und Obscuri Viri) 1994
  • Marinas dreißigste Liebe (Тридцатая любовь Марины), entstanden 1984, Moskau (Elinina) 1995 (deutsch 1991, ISBN 3-2510-0187-6)
  • Die Herzen der vier (Сердца Четырех), entstanden 1991, Welterstausgabe in deutscher Sprache im Haffmans Verlag, Berlin 1993, ISBN 3-2510-0231-7)
  • Der himmelblaue Speck (Голубое Сало), Moskau (Ad Marginem) 1999 (deutsch von Dorothea Trottenberg, Dumont, Köln 2003, ISBN 3-8321-4881-7; russischer Volltext)
  • Пир (Pir, „Das Bankett“), Moskau (Ad Marginem) 2000
  • Der Obelisk (deutsch bei Haffmans, Berlin 1992, ISBN 3-2510-0192-2)
  • Ljod. Das Eis (Лёд), Moskau (Ad Marginem) 2002 (deutsch von Andreas Tretner, Berlin Verlag, Berlin 2003, ISBN 3-8270-0493-4)
  • Bro (Путь Бро), Moskau (Zakharov Books) 2004 (deutsch von Andreas Tretner, Berlin Verlag, Berlin 2006, ISBN 3-8270-0610-4)
  • 23.000 (23'000), Moskau (Zakharov Books) 2009 (deutsch von Andreas Tretner, Berlin Verlag, Berlin 2010, ISBN 3-8270-0701-1)
  • Der Tag des Opritschniks (День опричника), Moskau (Zakharov Books) 2006 (deutsch 2007, ISBN 978-3-462-03923-8)
  • Der Schneesturm(Метель), 2010 (deutsch von Andreas Tretner, Kiepenheuer & Witsch, Köln 2012, ISBN 978-3-462-04459-1)
  • Telluria (Теллурия), Moskau (AST) 2013 (deutsch vom Kollektiv Hammer und Nagel, Kiepenheuer & Witsch, Köln 2015, ISBN 978-3-462-04811-7)

Kurzgeschichten, Essays, Prosagedichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • „Birkhahn“ (Тетерев), 1969
  • „Äpfel“ (Яблоки), 1969
  • „Umzingelt“ (Окружение), 1980
  • „Ein Monat in Dachau“ (Месяц в Дахау), 1994, Prosagedicht
  • „Lazurnata Mass“ (Лазурната мас), 2000
  • „Moskauer Eros“ (Эрос Москвы), 2000, Essay
  • „Schneemann“ (Снеговик), 2001
  • „Hiroshima“ (Хиросима), 2001
  • „Blick auf morgen. Godzilla’s Gebrüll und Pikachus Geschrei“ (Вид на завтра. Рев Годзиллы и крик Пикачу), 2004, Essay
  • „Küche“ (Кухня), 2005
  • „Herz, bitte“ (Сердечная просьба), 2005
  • „Ziel“ (Мишень), 2005
  • „Schwarzes Pferd mit weißem Auge“ (Черная лошадь с белым глазом), 2005
  • „Wellen“ (Волны), 2005
  • Der Zuckerkreml (Сахарный кремль), 2008 (deutsch von Andreas Tretner, Kiepenheuer & Witsch, Köln 2010, ISBN 3-4620-4226-2)

Theaterstücke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Pelmeni (geschrieben 1984–1987), UA St. Petersburg, 1992 (DEA Münchner Kammerspiele, 1997; Regie: Peter Wittenberg)
  • Der Unterstand (geschrieben 1985), UA Theatergruppe „Schule der russischen Anmaßung“, Moskau, 1993 (Regie: Vadim Sakevic)
  • Die russische Großmutter (geschrieben 1988), UA Schauspiel Leipzig, 2001 (Regie: Sascha Bunge)
  • Vertrauen (geschrieben 1989)
  • Dysmorphomanie (geschrieben 1990), UA das schauspielhaus, Wien, 1996 (Regie: Christian Stückl)
  • Die Schlange – 17 Variationen über ein anthropologisches Thema, UA Musikfestspiele Dresden, 1992 (Regie: Carsten Ludwig)
  • Der Obelisk, UA Festspielhaus Hellerau, 1993 (Regie: Carsten Ludwig)
  • Das Jubiläum (geschrieben 1993), UA Staatsschauspiel Dresden, 1994 (Regie: Carsten Ludwig)
  • Ein Monat in Dachau, UA Festspielhaus Hellerau, 1994 (Regie: Carsten Ludwig)
  • Hochzeitsreise (geschrieben 1994/95), UA Volksbühne Berlin, 1995 (Regie: Frank Castorf)
  • Krautsuppe, tiefgefroren (geschrieben 1995/96), UA Staatstheater Cottbus, 1999 (Regie: Michael Hase)
  • Ein Monat in Dachau, UA Düsseldorfer Schauspielhaus, 1996 (Regie: Dimiter Gotscheff)
  • Dostojevskij-Trip (geschrieben 1997; DEA Bremer Theater, 2001; Regie: Marlon Metzen)
  • Gutes Neues Jahr (geschrieben 1998)
  • Libretto zur Oper Дети Розенталя („Rosenthals Kinder“), UA Bolschoi-Theater, Moskau, 2005
  • Theateradaption von Лёд, UA in der „Heimstatt“ vor dem Theaterhaus Jena, 2. Dezember 2010 (Regie: Jan-Christoph Gockel)

Film-Drehbücher[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Verrückter Fritz (Безумный Фриц), 1994 (Regisseure: Tatiana Didenko und Alexander Shamaysky)
  • Moskau (Москва), 2001 (Regisseur: Alexander Zeldovich; erster Preis des Filmfestivals Bonn; Preis der Federation of Russian Film-Clubs für den besten russischen Film des Jahres)
  • Kopeke (Копейка), 2002 (Regisseur: Ivan Dykhovichny; nominiert für den Zolotoy Oven-Preis für das beste Drehbuch)
  • 4 / Vier (4 / Четыре), 2004 (Regisseur: Ilja Chrschanowski; großer Jury-Preis beim Internationalen Film-Festival Rotterdam)
  • Das Ding (Вещь; Regisseur: Ivan Dykhovichny; unvollendet, da der Regisseur während der Produktion starb)
  • Die Falle (Ловушка), 2009 (Regisseur: Alexander Schurikhin)
  • Dau (Дау), 2010

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1996 wurde die Hörspielfassung seines Romans Hochzeitsreise mit dem Hörspielpreis der Akademie der Künste ausgezeichnet.

Im Jahr 2001 erhielt Wladimir Sorokin den russischen Booker-Preis und den russischen Andrei Bely-Preis (Премия Андрея Белого) für Verdienste um die russische Literatur.

Im Jahre 2005 wurde er mit dem russisch-amerikanischen Liberty-Preis ausgezeichnet und vom deutschen Kulturministerium geehrt. Er erhielt den französischen Ordre des Arts et des Lettres und ist Mitglied des russischen P.E.N.

2010 erhielt Wladimir Sorokin den mit 25.000 Euro dotierten Gorki-Preis und 2015 wurde Der Tag des Opritschniks mit dem Premio Gregor von Rezzori ausgezeichnet.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Christine Engel: Der Kampf um die Deutungsmacht als inszenierter Skandal – Vladimir Sorokin im Bol'šoj–Theater. In: Stefan Neuhaus, Johann Holzner (Hrsg.): Literatur als Skandal – Fälle - Funktionen - Folgen. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 2007, S. 707–717.
  2. Vladimir Sorokin. Internationales Literaturfestival Berlin. 2010. Abgerufen am 16. November 2011.
  3. Interview mit Wladimir Sorokin im Spiegel vom 6. August 2002; Erste Niederlage für Sorokin, Spiegel vom 29. August 2002.
  4. Schriftsteller Vladimir Sorokin freigesprochen, Spiegel vom 25. April 2003.
  5. Regierung distanziert sich von Literaturzensur, Spiegel vom 21. Januar 2002.
  6. APA: Gorki-Preis an Vladimir Sorokin. Der Standard, Wien. 1. Oktober 2010. Abgerufen am 2. Oktober 2010.
  7. MK: Сорокину отдали задолженное. Moskowski Komsomolez. 1. Oktober 2010. Abgerufen am 2. Oktober 2010.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Vladimir Sorokin – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien