Wugar Ragimow

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Wugar Hamidullowitsch Ragimow (* 5. Februar 1986 in Baku, Aserbaidschanische SSR, Sowjetunion) ist ein ukrainischer Ringer. Er ist mehrfacher Medaillengewinner bei Europameisterschaften im griechisch-römischen Stil im Bantamgewicht.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wugar Ragimow kam im Kindesalter in die Ukraine. Dort begann er im Alter von 11 Jahren mit dem Ringen. Er konzentriert sich dabei auf den griechisch-römischen Stil. Während seiner Militärdienstzeit war er Angehöriger von CSKA Saporoschje, jetzt gehört er dem Sportklub Metallurg Saporoschje an. Trainiert wird er seit 2006 von Ewgeni Chestkow. Gegenwärtig ist Ringen sein Beruf. Der 1,60 Meter große Athlet startete immer in der leichtesten Gewichtsklasse des Männerringens, dem Bantamgewicht, das sein Gewichtslimit bei 55 kg hat. In der Saison 2012/13 ringt er in der deutschen Bundesliga für den TuS Adelhausen.

Den ersten Start bei einer internationalen Meisterschaft absolvierte er im Jahre 2003, als er an der Junioren-Weltmeisterschaft in Istanbul in der Gewichtsklasse bis 50 kg teilnahm und dabei auf den 10. Platz kam. Ein Jahr später gewann er bei der Junioren-Europameisterschaft in Murska Sobota in der gleichen Gewichtsklasse seine erste Medaille, eine bronzene. Eine weitere Medaille, wieder eine bronzene, gewann er auch bei der Junioren-Europameisterschaft 2005 in Wrocław, wo er im Bantamgewicht hinter Maxim Mordowin aus Russland und Abas Djudojan aus Armenien auf dem 3. Rang kam. Weniger erfolgreich war er bei den Junioren-Weltmeisterschaften. 2004 belegte er in Vilnius nur den 18. und 2005 in Budapest den 15. Platz.

2006 wurde Wugar Ragimow erstmals bei einer internationalen Meisterschaft der Senioren eingesetzt. Er kam dabei bei der Europameisterschaft in Moskau im Bantamgewicht mit zwei Siegen und zwei Niederlagen auf einen guten 5. Platz. Im gleichen Jahr startete er auch noch bei der Junioren-Europameisterschaft in Szombathely und bei der Junioren-Weltmeisterschaft in Guangzhou. In Szombathely wurde er dabei hinter Saur Kuramagomedow aus Russland Vize-Europameister und in Guangzhou besiegte er Bayram Özdemir aus der Türkei, unterlag dann Hamid Soryan Reihanpour aus dem Iran, besiegte Vicente Lillo Garcia aus Spanien und unterlag in der Trostrunde gegen Wenelin Wenkow aus Bulgarien. Er kam damit auf den 7. Platz.

2007 erkämpfte er sich in Sofia seine erste Medaille bei einer internationalen Meisterschaft der Senioren. Er wurde bei der Europameisterschaft Dritter. Dabei verlor er nach Siegen über Mariusz Łoś aus Polen und Irakli Chochua aus Georgien wieder gegen Saur Kuramagomedow. Die Bronzemedaille gewann er durch einen Sieg in der Trostrunde über Wenelin Wenkow. Kein Glück hatte er jedoch bei der Weltmeisterschaft dieses Jahres in Baku, denn nach einem Sieg über Mamuka Chosrewanidse aus Georgien verlor er gegen Virgil Munteanu aus Rumänien und schied, da dieser das Finale nicht erreichte, vorzeitig aus. Er kam deshalb nur auf den 22. Platz. Ein Trostpflaster für dieses schwache Abschneiden war dann der Gewinn der Silbermedaille bei der Militärweltmeisterschaft in Hyderabad hinter Park Eun-chul aus Südkorea, aber noch vor Nasir Mankijew aus Russland.

Im Jahre 2008 gewann Wugar Ragimow wieder eine Medaille bei der Militär-Weltmeisterschaft, die in diesem Jahr in Split stattfand. Er belegte hinter Mohsen Hajipour aus dem Iran und Choi Gyu-jin aus Südkorea den 3. Platz. Für die Olympischen Spiele 2008 in Peking konnte er sich aber nicht qualifizieren.

Weitere Medaillen gewann er dann noch bei der Europameisterschaft 2010 in Baku, wo er den 3. Platz belegte und bei der Europameisterschaft 2011 in Dortmund, wo er hinter Roman Amojan aus Armenien Vize-Europameister wurde. Zu keinem Medaillengewinn reichte es für ihn bei der Weltmeisterschaft 2009 in Herning, wo er auf den 10. Platz kam, bei der Weltmeisterschaft 2010 in Moskau, wo er nur 25. wurde und bei der Ringer-Weltmeisterschaft 2011 in Istanbul, wo er wieder als 10. einkam.

Im Jahre 2012 gelang es ihm, sich bei der letzten sich bietenden Möglichkeit, einem Turnier in Helsinki, durch einen Sieg vor Arsen Eralijew aus Kirgisistan und Joakim Fagerlund aus Schweden, für die Olympischen Spiele in London zu qualifizieren. In London verlor er seinen ersten Kampf gegen Li Shujin aus China nach Punkten (0:2 Runden, 2:6 Punkte). Da sich dieser Ringer nicht für das Finale qualifizieren konnte, schied er aus und belegte den 13. Platz.

Internationale Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Platz Wettbewerb Gewichtsklasse Ergebnisse
2003 10. Junioren-WM in Istanbul bis 50 kg Sieger: Rövşən Bayramov, Aserbaidschan vor Yoon Yoon-min, Südkorea
2004 3. Junioren-EM in Murska Sobota bis 50 kg hinter Malchaz Solomonidse, Georgien und Chosrew Melikjan, Armenien
2004 18. Junioren-WM in Vilnius Bantam nach Niederlagen gegen Scherali Schodmanow, Usbekistan und Rövşən Bayramov
2005 3. Junioren-EM in Wrocław Bantam hinter Maxim Mordowin, Russland und Abos Djudojan, Armenien
2005 15. Junioren-WM in Budapest Bantam nach einer Niederlage gegen Hamid Soryan Reihanpour, Iran, einem Sieg über Bayram Özdemir, Türkei und einer Niederlage gegen Lazaro Rivas Scull, Kuba
2006 5. EM in Moskau Bantam nach Siegen über Igor Roitman, Israel und Artjom Kiouregian, Griechenland und Niederlagen gegen Roman Amojan, Armenien und Claudiu Florin Gavrila, Rumänien
2006 2. Junioren-EM in Szombathely Bantam hinter Saur Kuramagomedow, Russland, vor Natig Baghirow, Aserbaidschan und Aurelian Leciu, Rumänien
2006 7. Junioren-WM in Guangzhou Bantam nach einem Sieg über Bayram Özdemir, einer Niederlage gegen Hamid Soryan Reihanpour, einem Sieg über Vicente Lillo Garcia, Spanien und einer Niederlage gegen Wenelin Wenkow, Bulgarien
2007 2. Welt-Cup in Antalya Bantam hinter Pour Yasin Bahrami, Iran, vor Harun Bozoglu, Türkei und Saur Kuramagomedow
2007 3. EM in Sofia Bantam nach Siegen über Mariusz Los, Polen und Irakli Chochua, Georgien, einer Niederlage gegen Saur Kuramagomedow und einem Sieg über Wenelin Wenkow
2007 2. Großer Preis von Deutschland in Dortmund Bantam hinter Eduardo Telles Zamora, Schweden, vor Mariusz Los und Scherali Schodmanow
2007 22. WM in Baku Bantam nach einem Sieg über Mamuka Chosrewanidse, Georgien und einer Niederlage gegen Virgil Munteanu, Rumänien
2007 2. Militär-WM in Hyderabad Bantam hinter Park Eun-chul, Südkorea, vor Nasir Mankijew, Russland und Maxim Kacharski, Weißrussland
2008 14. Olympia-Qualif.-Turnier in Rom Bantam Sieger: Jiao Hua Feng, China vor Alexandar Kostadinow, Bulgarien
2008 3. Militär-WM in Split Bantam hinter Mohsen Hajipour, Iran und Choi Gyu-jin, Südkorea
2009 22. EM in Vilnius Bantam nach einer Niederlage gegen Roman Amojan
2009 10. WM in Herning/Dänemark Bantam nach Siegen über Anton Audickas, Litauen und Aschat Kudaibergenow, Kasachstan und einer Niederlage gegen Håkan Nyblom, Dänemark
2010 2. Vehbi-Emre-Memorial in Istanbul Bantam hinter Eltschin Alijew, vor Qadir Suleimanow, beide Aserbaidschan und Kiraz Kursat, Türkei
2010 3. EM in Baku Bantam nach einer Niederlage gegen Eltschin Alijew und Siegen über Anders Rønningen, Norwegen und Alexandar Kostadinow, Bulgarien
2010 5. Großer Preis von Deutschland in Dortmund Bantam hinter Sergei Poruschko, Russland, Florian Crusius, Deutschland, Jan Hocko, Tschechien und Peter Modos, Ungarn
2010 25. WM in Moskau Bantam nach einer Niederlage gegen Eltschin Alijew
2011 1. Cristo Lutte in Créteil Bantam vor Iwan Gusow, Russland, Artjom Roitman, Israel und Mariusz Los
2011 2. EM in Dortmund Bantam nach Siegen über Joao Carvalho, Portugal, Elbek Tachijew, Weißrussland und Anar Zeinalow, Estland und einer Niederlage gegen Roman Amojan
2011 3. Wadyslaw-Pytlasinksi-Memorial in Radom Bantam hinter Arsen Eralijew, Kirgisistan und Wenelin Wenkow
2011 10. WM in Istanbul Bantam nach einem Sieg über Lascha Gogitadse, Georgien und einer Niederlage gegen Roman Amojan
2011 2. Vantaa Painicup Bantam hinter Iwan Tatarinow, Russland, vor Niko Ohukainen, Finnland
2012 3. Golden-Grand-Prix in Szombathely Bantam hinter Ayhan Karakas, Türkei und Peter Modos
2012 7. Olympia-Qualif.-Turnier in Sofia Bantam Sieger: Håkan Nyblom, Dänemark vor Alexandar Kostadinow
2012 1. Olympia-Qualif.-Turnier in Helsinki Bantam vor Arsen Eralijew und Joakim Fagerlund, Schweden
2012 3. Großer Preis von Spanien in Madrid Bantam hinter Luis Igancio Liendo, Venezuela und Håkan Nyblom
2012 13. OS in London Bantam nach einer Niederlage gegen Li Shujin, China

Erläuterungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • alle Wettkämpfe im griechisch-römischen Spiel
  • OS = Olympische Spiele, WM = Weltmeisterschaften, EM = Europameisterschaften
  • Bantamgewicht, Gewichtsklasse bis 55 kg Körpergewicht

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Fachzeitschrift Der Ringer

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]