Xian Y-7

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Xian Yunshuji Y-7
Lao Aviation Xian Y-7-100C Bor.jpg
Xian Y-7-100C
Typ: Kurzstrecken-Transportflugzeug
Entwurfsland: China VolksrepublikVolksrepublik China Volksrepublik China
Hersteller: Xi'an Aircraft Company
Erstflug: 25. Dezember 1970
Indienststellung: Januar 1984
Stückzahl: ca. 200

Die Xian Yunshuji Y-7 (auch: Y-14) ist eine ab 1987 durch Reverse Engineering[1] entwickelte chinesische Variante des sowjetischen Kurzstrecken-Passagierflugzeuges Antonow An-24 der Xi'an Aircraft Company mit veränderter Aerodynamik und Sitzen für 48 bis 52 Passagieren.

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Entwicklung begann im April 1966. Der Erstflug des ersten von vier Prototypen erfolgte am 25. Dezember 1970. Die Zulassung wurde erst im Januar 1984 erreicht, da die ersten Maschinen 1977 durch die zu schwachen Triebwerke die Zertifizierung nicht erreichten. 1980 folgte eine verbesserte Version mit WJ-5A-1-Triebwerken mit 2.137 kW anstelle der 1.879 kW starken Originaltriebwerke.[2] Im Unterschied zur Antonow wurde die Y-7 anfangs von zwei mit Hilfe von General Electric entwickelten Wongan-WJ5E-Triebwerken, ab 1998 (als Y7-200A) von zwei Pratt & Whitney PT127J-Turboprops mit jeweils 2.026 kW angetrieben. Die chinesische Luftwaffe betreibt laut US-amerikanischen Schätzungen etwa 30 Y-7. Insgesamt wurden etwa 200 Y-7 gebaut, wovon heute noch die Frachtversion Y7H-500 produziert wird.[3] Außerhalb Chinas wird die Y-7 auch im Iran, in Kambodscha, in Laos und in Mauretanien sowie Simbabwe betrieben.

1995 bemühte sich China, das Flugzeug in den USA zertifizieren zu lassen, was aber nicht gelang. Nach dem Unfall der Wuhan Air im Jahr 2000 wurde das Flugzeug auch in China aus dem Personentransport zurückgezogen.[4]

Varianten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Y-7-100: verbesserte Version mit geändertem Cockpit (nur noch drei statt fünf Sitze im Cockpit) und geänderter Kabine sowie Winglets.
  • Y-7-200: Version mit neuer Avionik und ohne Winglets
  • Y-7-200A: Version mit zwei Pratt & Whitney PW127C-Turboprops. Erstflug 1993, Zulassung 1998 Auf ihrer Basis wurde die MA60 entwickelt.
  • Y-7-200B: Version für den chinesischen Markt
  • Y-7-300: Version mit reduziertem Gewicht
  • Y-7H: (auch anfangs Y-14-100) eine nicht lizenzierte Version auf Basis der An-26. Erstflug 1988.
  • Y-7-500H: Frachtversion auf Basis der An-26 mit WJ-5E-Triebwerken. Erstflug am 24. März 1992, Zulassung am 30. Dezember 1993[5]

Technische Daten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kenngröße Daten der Y-7-100[6]
Typ: Kurzstrecken-Transportflugzeug
Länge: 23,71 m
Flügelspannweite: 29,64 m
Tragflügelfläche: 75 m²
Flügelstreckung: 11,71
Tragflächenbelastung:
  • minimal (Leergewicht): 199 kg/m²
  • maximal (maximales Startgewicht): 290 kg/m²
Höhe: 8,55 m
Leergewicht: 14.900 kg
Maximales Startgewicht: 21.800 kg
Triebwerke: zwei Wongan WJ-5A mit je 2.080 kW Leistung

Zwischenfälle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Insgesamt gab es sieben Unfälle mit diesem Typ.[7]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Rejected at Home, Chinese Planes Crash Abroad, Epoch Times, 3. Oktober 2013
  2. Sinodefence: Y-7 Transport Aircraft
  3. FliegerRevue Februar 2009, S. 10–14, Das Land der Mitte hebt ab
  4. A Tarnished Turboprop Clouds China’s Aviation Dream, WSJ, 20. März 2016
  5. Janes Defence: Xian (Antonov) Y-7
  6. Airliners.net: The Antonov An-24/26/30/32 & Xian Y-7
  7. Unfallstatistik Xian Y-7, Aviation Safety Network (englisch), abgerufen am 15. August 2016.
  8. Wuhan Airlines Xian Yunshuji Y7-100C 22.06.2000 (Memento vom 28. Februar 2005 im Internet Archive)
  9. Unfallbericht B-3479, Aviation Safety Network (englisch), abgerufen am 15. August 2016.