Yams

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Yamswurzel)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Yams
Gemeine Schmerwurz (Dioscorea communis), Illustration

Gemeine Schmerwurz (Dioscorea communis), Illustration

Systematik
Unterabteilung: Samenpflanzen (Spermatophytina)
Klasse: Bedecktsamer (Magnoliopsida)
Monokotyledonen
Ordnung: Yamswurzelartige (Dioscoreales)
Familie: Yamswurzelgewächse (Dioscoreaceae)
Gattung: Yams
Wissenschaftlicher Name
Dioscorea
L.

Yams (Dioscorea), auch Yam oder Yamswurzel genannt, sind eine Pflanzengattung innerhalb der Familie der Yamswurzelgewächse (Dioscoreaceae). Die bis zu 800 Arten sind hauptsächlich in den Tropen verbreitet. Einige Arten sind wichtige tropische Nahrungs- und Heilpflanzen.

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Balkan-Yams (Dioscorea balcanica), Habitus einer blühenden Pflanze
Balkan-Yams (Dioscorea balcanica), fruchtende Pflanze

Erscheinungsbild und Blätter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Yams-Arten wachsen als windende, ausdauernde krautige Pflanzen. Sie bilden Rhizome oder Wurzelknollen als Überdauerungsorgane, die in Größe, Gestalt, Farbe und Inhaltsstoffen sowie in ihrer Tiefe in der Erde sehr unterschiedlich sein können. Manche Arten bilden in den Blattachseln Brutknöllchen (beispielsweise Dioscorea bulbifera).

Die wechsel- oder gegenständig angeordneten Laubblätter sind in Blattstiel und Blattspreite gegliedert. Die einfache oder zusammengesetzte Blattspreite besitzt drei bis neun basale Blattadern.[1]

Blütenstände und Blüten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Blüten sind immer eingeschlechtig. Die Dioscorea-Arten sind meist zweihäusig (diözisch), selten einhäusig (monözisch) getrenntgeschlechtig. Die Blüten stehen spiralig in seitenständigen, unterschiedlich aufgebauten Blütenständen zusammen, wobei die weiblichen Blütenstände nur wenige Blüten enthalten. Die männlichen Blüten enthalten ein oder zwei Kreise mit je drei Staubblättern, drei davon können zu Staminodien reduziert sein. In den weiblichen Blüten können drei oder sechs Staminodien vorhanden sein.[1]

Früchte und Samen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die dreikantigen Kapselfrüchte öffnen sich bei Reife am oberen Ende. Die Samen besitzen häutige Flügel.[1]

Nutzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Yams auf dem „Brixton Market“ in London
Japanische Yams auf einem Markt in Hamamatsu
Ein japanisches Gericht: Gebackener Yams, mit Katsuobushi (Bonito-Flocken) bestreut

Einige Arten und deren Ausleseformen sind Nutzpflanzen, sowohl als wichtige Nahrungspflanzen als auch als Heilpflanzen. Viele Yams-Arten werden wegen ihrer essbaren Wurzelknollen als Nahrungsmittel angepflanzt.

Bei der am meisten angebauten Art erreichen die unterirdischen Knollen eine Länge von bis zu 2 Metern; ihr Geschmack ist süßlich und ähnelt dem von Esskastanien und Kartoffeln. Sie haben eine dunkelbraune bis schwarze Haut und sind reich an Provitamin A sowie Kalium. Außer der „Chinesischen Yamswurzel“ (Lichtwurzel, Nagaimo, Dioscorea polystachya, Dioscorea batatas, Dioscorea divaricata oder fälschlich auch Dioscorea opposita bzw. Dioscorea oppositifolia[2]) und der Dioscorea japonica („Japanische Berg-Yams“ oder „Yamaimo“(山芋)) wirken alle Yams-Arten roh gegessen toxisch.[3] Yamswurzeln ähneln geschmacklich und optisch den Süßkartoffeln, sind aber nicht mit ihnen verwandt. In Südamerika, Afrika und der Karibik sind Yams häufig Bestandteil des Gemüseangebots, in Europa jedoch im Gegensatz zur Süßkartoffel nur selten zu erwerben. In den Küchen der Tropen sind sie ein wichtiger Stärke-Lieferant. In China gibt es ein Vorhaben, mit Hilfe gentechnischer Methoden Sorten von Yams-Arten zu züchten, die als Energiepflanzen für die Erzeugung von Ethanol-Kraftstoff optimiert sind.[4]

In der Naturheilkunde wird wilder Yams je nach Dosierung zur Linderung von Wechseljahresbeschwerden, gegen PMS und sowohl zur Empfängnisverhütung als auch bei unerfülltem Kinderwunsch eingesetzt.[5] Der Einsatz ist jedoch umstritten und setzt eine intensive Beschäftigung mit dem Thema voraus.[6] Die wilde Yamswurzel enthält in großen Mengen Diosgenin, ein Cholesterin-Derivat mit zusätzlichen Hydroxygruppen in der Seitenkette, die als inneren Ether weitere Ringe an das Steran-Gerüst anhängen. Obwohl aus Diosgenin nur durch chemischen Abbau das Gelbkörperhormon Progesteron gewonnen werden kann (Marker-Degradation), wird Diosgenin in der esoterischen Literatur und der alternativen Medizin als „natürliches“ Progesteron bezeichnet. Die Verwendung der Yams-Wurzel für die Progesteron-Produktion wurde 1944 durch Russell Marker eingeleitet. Er führte in Mexiko zur Entwicklung eines eigenen Pharmaindustriezweiges auf Basis der Yams-Wurzel.

Yams enthält eine geringe Menge Amygdalin, welches im Darm zu Blausäure umgebaut wird.[7]

Wirtschaftliche Bedeutung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die größten Anbaugebiete für Yams befinden sich in Afrika. Die Hauptproduzenten (2018) sind Nigeria, Ghana und die Elfenbeinküste. Unter den zehn größten Produzenten befinden sich lediglich zwei, die nicht auf dem afrikanischen Kontinent liegen: Haiti und Kolumbien.[8]

Die größten Yamsproduzenten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 2018 wurden laut Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation (FAO) der Vereinten Nationen weltweit etwa 72,6 Millionen Tonnen Yams produziert. Die zehn größten Produzenten ernteten zusammen 96,3 % der Welternte. Nigeria produzierte allein 65,5 %.[8]

Größte Yamsproduzenten (2018)[8]
Rang Land Menge
(in t)
1 NigeriaNigeria Nigeria 47.532.615
2 GhanaGhana Ghana 7.858.209
3 ElfenbeinküsteElfenbeinküste Elfenbeinküste 7.252.570
4 BeninBenin Benin 2.944.944
5 AthiopienÄthiopien Äthiopien 1.355.584
6 TogoTogo Togo 858.783
7 KamerunKamerun Kamerun 674.776
8 Zentralafrikanische RepublikZentralafrikanische Republik Zentralafrikanische Republik 513.489
9 TschadTschad Tschad 484.700
10 HaitiHaiti Haiti 423.545
Welt 72.580.852

Systematik und Verbreitung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gattung Dioscorea wurde 1753 durch Carl von Linné aufgestellt. Der Gattungsname Dioscorea ehrt den griechischen Arzt Pedanios Dioscurides, dessen Heilpflanzenkunde aus dem 1. Jahrhundert für über 1600 Jahre Bedeutung in der Medizin hatte. Synonyme für Dioscorea L. sind: Borderea Miégev., Botryosicyos Hochst., Elephantodon Salisb., Epipetrum Phil., Hamatris Salisb., Helmia Kunth, Higinbothamia Uline, Hyperocarpa (Uline) G.M.Barroso, E.F.Guim. & Sucre, Merione Salisb., Nanarepenta Matuda, Oncorhiza Pers., Oncus Lour., Polynome Salisb., Raja Burm., Rajania L., Ricophora Mill., Rhizemys Raf., Sismondaea Delponte, Strophis Salisb., Tamus L., Tamnus Mill., Testudinaria Salisb. ex Burch., Ubium J.F.Gmel..[9]

Die Gattung Dioscorea ist von den tropischen bis gemäßigten Gebieten fast weltweit verbreitet. In China gibt es 52 Arten, 21 davon nur dort. Einige Arten sind in manchen Gebieten der Welt Neophyten.[1]

Die einzigen in Mitteleuropa heimischen Arten sind die Gemeine Schmerwurz (Dioscorea communis) und die Balkan-Schmerwurz (Dioscorea balcanica).[10]

Die Gattung Yams (Dioscorea) umfasst 350 bis 800 Arten:[1][11][9]

Purpur-Yams (Dioscorea alata)
Gestielte Laubblätter von Dioscorea brachybotrya
Habitus und einfache Laubblätter von Dioscorea bulbifera
Sprossachsen mit Knollen von Dioscorea bulbifera
Schmerwurz (Dioscorea communis)
Gestieltes, einfaches Laubblatt von Dioscorea cotinifolia
Dioscorea dodecaneura
Dioscorea dregeana, fruchtend
Blütenstand mit Blüten im Detail und einfache Laubblätter von Dioscorea elephantipes
Kartoffel-Yams (Dioscorea esculenta)
Früchte und fingerförmige Laubblätter der Giftigen Yams (Dioscorea hispida)
Dioscorea japonica
Habitus und fingerförmige Laubblätter von Dioscorea pentaphylla
Habitus und gestielte, einfache Laubblätter der Chinesischen Yams (Dioscorea opposita)
Gestielte Laubblätter von Dioscorea polystachya
Dioscorea sincorensis
Dioscorea stegelmanniana
Dioscorea sylvatica
Habitus und Laubblätter von Dioscorea trifida
Wilde Yams (Dioscorea villosa)

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Chih-chi Ting & Michael G. Gilbert: Dioscoreaceae: Dioscorea – textgleich online wie gedrucktes Werk, In: Wu Zheng-yi, Peter H. Raven (Hrsg.): Flora of China. Volume 24 – Flagellariaceae through Marantaceae. Science Press und Missouri Botanical Garden Press, Beijing und St. Louis, 2000, ISBN 0-915279-83-5 (Abschnitte Beschreibung und Systematik).

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e f g h i j k l m n Chih-chi Ting, Michael G. Gilbert: Dioscoreaceae. In: Wu Zheng-yi, Peter H. Raven (Hrsg.): Flora of China. Volume 24 – Flagellariaceae through Marantaceae. Science Press und Missouri Botanical Garden Press, Beijing und St. Louis, 2000, ISBN 0-915279-83-5. Dioscorea – textgleich online wie gedrucktes Werk.
  2. siehe auch die entsprechenden Artikel der englischsprachigen Wikipedia.
  3. a b c Zur Klärung, ob die „Japanische Berg-Yams“ oder „Yamaimo“(山芋) Dioscorea japonica oder Dioscorea opposita genannt wird → siehe: Abschnitt „Dioscorea opposita und Dioscorea japonica“ auf der Diskussionsseite (mit möglichen Einzelnachweisen).
  4. Soyatech.com e-news, Meldung China, Singapore Will Jointly Develop Energy-Intensive Plants for Biofuel Feedstocks vom 11. Dezember 2007 (Memento vom 17. April 2009 im Internet Archive)
  5. Yams-Wurzel Verhütung (Memento vom 15. Juni 2012 im Internet Archive) auf mexican-wild-yam.de, abgerufen am 10. Oktober 2017.
  6. Gillian Lockwood, Jill Anthony-Ackery, Jackie Meyers-Thompson u. a.: Kinderwunsch und Fruchtbarkeit für Dummies. Wiley VHC Verlag, 2008, ISBN 978-3-527-70442-2, S. 83.
  7. Eintrag zu Amygdalin. In: Römpp Online. Georg Thieme Verlag, abgerufen am 1. Juni 2014.
  8. a b c Crops > Yams. In: Produktionsstatistik der FAO 2018. fao.org, abgerufen am 22. April 2020 (englisch).
  9. a b c d e Rafaël Govaerts, P. Wilkin, R. M. K. Saunders: World Checklist of Dioscoreales. Yams and their allies: 1-65. The Board of Trustees of the Royal Botanic Gardens, Kew, 2007. In: Rafaël Govaerts (Hrsg.): Dioscorea. In: World Checklist of Selected Plant Families (WCSP) – The Board of Trustees of the Royal Botanic Gardens, Kew. Abgerufen am 20. April 2020.
  10. Vernon Hilton Heywood: Alismataceae to Orchidaceae (Monocotyledones). In: Thomas Gaskell Tutin et al. (Hrsg.): Flora Europaea. Band 5. Cambridge University Press, 1980, ISBN 0-521-20108-X, Dioscoreaceae., S. 84–85 (Dioscorea auf S. 84–85 in der Google-Buchsuche).
  11. Arten und Synonyme, Uni Melbourne.
  12. Dioscorea batatas bei Plants For A Future

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Dioscorea – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien