ZDFvision

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Logo von ZDFvision

ZDFvision ist der Name des digitalen Fernsehprogramm-Bouquets des ZDF.

Es wird seit August 1997 bundesweit über das Kabel (DVB-C) und den Satelliten Astra (DVB-S) ausgestrahlt; zusätzlich sind alle Programme bei IPTV-Anbietern verfügbar. Für die Übertragung per Antenne (DVB-T) gibt es das ZDFmobil-Bouquet.

Daneben wurde noch der ZDFdigitext (erweiterter Videotext) und diverse MHP-Anwendungssoftware zur Verfügung gestellt. Bis zum 1. September 2007 wurde der ZDFdigitext auch über DVB-T ausgestrahlt und dann durch den ZDFinfokanal ersetzt.[1] Da sich das Angebot nicht durchsetzen konnte, wurde das MHP-Angebot eingestellt.

Programmangebote[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fernsehen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit Mai 2012 sind alle Fernsehprogramme auch in einer HD-Version (hochauflösend, nicht über DVB-T) empfangbar. Programme, deren HD-Ableger in den großen Kabelnetzen über DVB-C verbreitet werden, sind fett hervorgehoben.

Fehlerhafte Sendeabwicklung

Am 18. Mai 2015 hat das ZDF für die Sender 3sat, ZDF, ZDFinfo, ZDFneo und ZDFkultur die Sendeinfrastruktur umgebaut und neue Technik in Betrieb genommen, die eine hochauflösende Abwicklung der Digitalkanäle mit Dolby Surround, Audiodeskription und DVB-Untertitel[2] ermöglicht. Seitdem ist aber ein Bildfehler im Signal vorhanden, der bei aufgezeichnetem HD-Material wie aktuellen Sendungen, Shows, Serien, Programmtrailern aber auch Werbeblöcken auftritt. Am oberen Bildrand ist eine Zeile sichtbar (wenn Overscan ausgeschaltet), die flackert und auch die restlichen horizontalen Pixel sind jeweils weichgezeichnet. Es handelt sich dabei nicht um einen Fehler, der im Fernsehgerät des Zuschauers generiert wird, sondern das verschlechterte Bild ist schon im gesendetem Videostream vorhanden. Live-Sendungen sind nicht betroffen und werden intern sauber in das 720p-Format konvertiert.[3] Die Produktionstechnik begründet den Fehler mit der Einführung veränderter Workflows und der Umstellung der Sendestraßen. Inzwischen arbeite man gemeinsam mit den entsprechenden Herstellern an Lösungen.[4]

ZDF

Gemeinschaftsprogramme

Hörfunk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die terrestrische Verbreitung dieser Hörfunkprogramme erfolgt u. a. über DAB+.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Übertragungswege:

Andere digitale Programmpakete:

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ergänzende Informationen zum ZDFinfokanal über DVB-T des Bayrischen Rundfunks
  2. ZDF setzt auch bei Digitalkanälen auf Untertitel - DWDL.de. Abgerufen am 23. April 2016.
  3. Screenshot-Vergleich des ZDF-Signals bei einer Live-Sendung und einer aufzeichneten Sendung mit derselben Szene. Abgerufen am 23. April 2016.
  4. ZDF-Statement zum Bildfehler in Form einer Zuschauermail. Abgerufen am 23. April 2016.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]