Zarah Bruhn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Zarah Bruhn (2019)

Zarah Bruhn (* 27. Januar 1991 in Nieuwegein, Niederlande) ist eine deutsche Sozialunternehmerin.[1] Im März 2022 wurde Bruhn von der Bundesforschungsministerin Bettina Stark-Watzinger zur Beauftragten für Soziale Innovationen ernannt.[2]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zarah Bruhn wuchs als jüngstes von drei Geschwistern in Bamberg auf.[3] Sie absolvierte ein Bachelor-Studium in Betriebswirtschaftslehre an der Universität Mannheim.[4] Anschließend arbeitete sie bei Wagniskapitalgebern und Private-Equity-Gesellschaften. Daraufhin verfolgte sie ein Master-Studium in Management und Technologie an der Technischen Universität München und arbeitete parallel dazu im Bereich Cleantech-Wagniskapital.[5] Aus dem Studiums heraus gründete Bruhn zusammen mit dem ebenfalls noch studierenden Maximilian Felsner das Unternehmen Social-Bee.[6] Seit dem 1. April 2022 ist Bruhn Beauftragte für Soziale Innovationen im Bundesministerium für Bildung und Forschung.[7] Dadurch hat sie ihre Arbeitszeit in ihrem Unternehmen auf eine Halbtagstätigkeit reduzieren müssen.[8] Bruhn lebt seit 2015 in München.[9]

Für sozialunternehmerische Tätigkeit wurden Social Bee und Bruhn mehrfach ausgezeichnet. Zarah Bruhn tritt als Expertin für Integration und „Female Entrepreneurship“[10] auf Konferenzen auf, unter anderem bei Bits & Pretzels[11] und TEDx.[9]

Sozialunternehmerische Tätigkeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Social-Bee[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Social-Bee[12] ist ein im Jahr 2016 von Zarah Bruhn und Maximilian Felsner in München gegründetes gemeinnütziges Zeitarbeitsunternehmen zur Vermittlung von gering qualifizierten Flüchtlingen.[13] Dieses Sozialunternehmen verfolgt das Ziel, Langzeitarbeitslosigkeit von Geflüchteten zu reduzieren und deren Arbeitsmarktintegration zu fördern.[14][15] Dafür unterstützt Social-Bee andere Unternehmen mit einer Kombination aus gemeinnütziger Arbeitnehmerüberlassung, Betreuungs- und Integrationsmaßnahmen dabei, mehr Geflüchtete zu beschäftigen.[16] Nach der Gründung im Jahr 2016 wurden bis 2019 über 180 Flüchtlinge an mehr als 70 Unternehmen vermittelt,[17] weitere 100 Geflüchtete sind bei Social-Bee angestellt.[1][18]

Kampagnen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2018 startete Bruhn mit Social-Bee und Jung von Matt die nationale Plakat-Kampagne „Soft skills can come the hard way“,[19] um mit dem provokanten Gedanken, dass soziale Kompetenzen auch durch schwere Lebensumstände, wie der Fluchterfahrung, erlangt werden,[20] darauf aufmerksam zu machen, dass Flüchtlinge gut für den Arbeitsmarkt geeignet sind und Unternehmen ihnen eine Chance geben sollten.[21][22]

2019 startete sie die Plakat-Kampagne „Spot the Refugee“ (deutsch „Finde den Flüchtling“), um Vorurteile gegenüber Flüchtlingen zu bekämpfen.[23] Die Kampagne erinnerte mit Suchbildern daran, dass viele Prominente wie Albert Einstein oder Freddie Mercury ebenfalls Fluchterfahrungen hatten und die Fluchterfahrung nicht negativ für den Lebenslauf eines Bewerbers sei.[24]

Bring and Ring[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2020 gründete Bruhn die Plattform für Einkaufshilfe Bring and Ring,[25] um während der Coronakrise soziale Kontakte in der Gesellschaft zu vermindern und damit die Ausbreitung des Covid 19-Virus zu verlangsamen.[11][26] Gemeinsam mit verschiedenen Influencern und Prominenten wird in der dazugehörigen Kampagne „Ich geh für dich“ dazu aufgerufen, Einkäufe für Menschen aus gesundheitlichen Risikogruppen zu übernehmen.[27][28][29][30] Die Android-App Bring & Ring wurden über 500-mal heruntergeladen.[31]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Daniel Baumann: Flüchtlinge in Arbeit bringen – mit einem Twist. In: Frankfurter Rundschau. 28. Januar 2020, abgerufen am 5. Mai 2020.
  2. Zarah Bruhn zur Beauftragten für Soziale Innovationen ernannt. In: Bundesministerium für Bildung und Forschung. 30. März 2022, abgerufen am 21. Oktober 2022.
  3. Madlen Ottenschläger: Zeitarbeit für Geflüchtete: Diese Frau hat schon 120 Menschen Jobs gegeben. In: Brigitte. 23. Januar 2019, abgerufen am 5. Mai 2020.
  4. „Ich bin Überzeugungstäterin“. In: n-tv. 13. November 2018, abgerufen am 5. Mai 2020.
  5. Zarah Bruhn – Biografie. In: LinkedIn. Abgerufen am 21. April 2020.
  6. Celine Schäfer: Start-ups an den Hochschulen: Studenten in Gründerlaune. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung. 13. Februar 2020, abgerufen am 20. Oktober 2020: „Hoch hinaus: Maximilian Felsner und Zarah Bruhn gründen haben schon im Studium ein Unternehmen gegründet.“
  7. Über Uns - Zarah Bruhn - Beauftragte für Soziale Innovationen. In: bmbf.de. Abgerufen am 24. Mai 2022.
  8. Barbara Gillmann, Teresa Stiens: Sonderbeauftragte: Zarah Bruhn wird Beauftragte für soziale Innovationen im Bildungsministerium, handelsblatt.com, 29. März 2022
  9. a b Regina Bruckschlögl: „Anstoßen. Neu denken. Machen. Nichts ist unmöglich.“ – Interview mit Zarah Bruhn von Social-Bee. In: Munich Startup. 17. September 2018, abgerufen am 8. April 2020.
  10. a b Female Founders Award 2019: Münchner Gründerin ausgezeichnet. In: Munich Startup. 19. Dezember 2019, abgerufen am 8. April 2020.
  11. a b Christoph Kapalschinski: Start-ups in der Coronakrise: Ein „Ommmmmm“ aus dem Keller – so lief das Gründerfrühstück von Bits & Pretzels. In: Handelsblatt. 29. März 2020, abgerufen am 5. Mai 2020.
  12. Social-Bee
  13. a b Matthias Salm: Gründen: Starthilfe für ein neues Leben: Zarah Bruhn und vermitteln Flüchtlinge mit dem Modell der Non-Profit-Zeitarbeit an Unternehmen., kfw.de, 23. Oktober 2018: KfW Award Gründen 2018, Landessieger Bayern
  14. Jobs für Aslybewerber: Start-up „Social Bee“ glänzt mit gemeinnütziger Zeitarbeit. In: Die Welt. 22. Juli 2019 (welt.de [abgerufen am 5. Mai 2020]).
  15. Interview mit Zarah Bruhn, Gründerin des Social Start-ups Social-Bee. In: existenzgruender.de. Bundesministerium für Wirtschaft und Energie, 5. Februar 2019, abgerufen am 5. Mai 2020.
  16. Simay Kocakaya: Social-Bee: Wie ein soziales Startup Geflüchteten zur Arbeit verhilft. In: Business Punk. 18. Februar 2020, abgerufen am 17. April 2020.
  17. Elke Bodderas: „Acht von zehn Migranten finden hier dauerhaft Arbeit“. In: Die Welt. 23. Juli 2019 (welt.de [abgerufen am 5. Mai 2020]).
  18. Nicole Köster: Ronja und Zarah Bruhn. In: SWR1. 16. Juni 2020, abgerufen am 11. Juni 2020.
  19. Kampagnenwebsite www.employ-refugees.de
  20. Melanie Staudinger: Provokante Kampagne. In: Süddeutsche Zeitung. 23. Januar 2018, abgerufen am 5. Mai 2020.
  21. Britta Beeger: Gründerserie: Starthelfer für Flüchtlinge. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung. 25. November 2018, ISSN 0174-4909 (faz.net [abgerufen am 5. Mai 2020]).
  22. Katharina Brecht: „Soft skills can come the hard way“: Wie Jung von Matt die Lücke im Lebenslauf von Flüchtlingen schließt. In: Horizont Magazin. 26. Januar 2018, abgerufen am 17. April 2020.
  23. Helen Duran: Spot the Refugee: Neue Kampagne von Social-Bee. In: Munich Startup. 19. August 2019, abgerufen am 17. April 2020.
  24. Marc Beise: Tweet an Trump. In: Süddeutsche Zeitung. 3. September 2019, abgerufen am 5. Mai 2020.
  25. Bring and Ring
  26. Katharina Apke: Bring and Ring – die Plattform für unkomplizierte Einkaufshilfe. In: netrocks.info. 31. März 2020, abgerufen am 8. April 2020.
  27. Lena Kerckow: „Wir brauchen neue soziale Netzwerke“. Bits & Pretzels, 16. April 2020, abgerufen am 17. April 2020.
  28. a b Jetzt erst recht! Unsere Einkaufshilfe-App Bring & Ring soll Millionen Menschen unterstützen. In: Focus Online. 19. April 2020, abgerufen am 5. Mai 2020.
  29. Gute Nachrichten in der Coronakrise: Segler nach Monaten gerettet. In: enorm Magazin. 27. April 2020, abgerufen am 5. Mai 2020.
  30. Celine Schäfer: Corona als Chance: Die Krisen-Gründer. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung. 8. Juni 2020, ISSN 0174-4909 (faz.net [abgerufen am 11. Juni 2020]).
  31. Bring & Ring, Google Play
  32. HVB Gründerinnen-Mentoring. In: Hypovereinsbank. 2018, abgerufen am 17. April 2020.
  33. Zarah Bruhn. In: ashoka-deutschland.org. Ashoka, 2018, abgerufen am 5. Mai 2020.
  34. Dirk Vilsmeier: Initiative „Land der Ideen“ zeichnet 12 Start-ups in Bayern aus. In: Bayerischer Rundfunk. 4. Juni 2018, abgerufen am 5. Mai 2020.
  35. David Lohmann: Sozial und genial – Beim Bundeswettbewerb „Ausgezeichnete Orte im Land der Ideen“ stammen zwölf der 100 Preisträger aus Bayern. In: Bayerische Staatszeitung. 7. Dezember 2018, abgerufen am 5. Mai 2020.
  36. Jennifer Hofmann: Breakthrough Award 2019: Social-Bee, connect.de, 1. November 2018
  37. Monika Dunkel: Start-ups: Diese Unternehmer verbessern mit ihren Geschäften die Welt. In: Capital Magazin. 26. Mai 2019, abgerufen am 5. Mai 2020.
  38. Ann-Sophie Herzner: Ein Start-up, das Geflüchteten bei der Jobsuche hilft. In: Capital Magazin. 13. Oktober 2022, abgerufen am 21. Oktober 2022.