(120347) Salacia

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Asteroid
(120347) Salacia
Eigenschaften des Orbits (Animation)
Orbittyp Transneptunisches Objekt
Scattered Disk Object (SDO) Erweitert oder
CKBO (Cubewano)
Große Halbachse 42,1356890 AE
Exzentrizität 0,1035259
Perihel – Aphel 37,7735528 AE – 46,4978252 AE
Neigung der Bahnebene 23,9429228°
Siderische Umlaufzeit 273,52 Jahre
(99901,86060234056 Tage )
Physikalische Eigenschaften
Mittlerer Durchmesser 905 ± 103 km
Masse 4,66 ± 0,22 ⋅ 1020 (System) kg
Albedo 0,035 +0,010/−0,007
Mittlere Dichte 1,16 +0,59/-0,36 (System) g/cm³
Rotationsperiode 6,09 h
Absolute Helligkeit 4,2147 mag
Spektralklasse Rot
Geschichte
Entdecker Henry G. Roe,
Michael E. Brown,
Kristina M. Barkume
Datum der Entdeckung 22. September 2004
Andere Bezeichnung 2004 SB60
Quelle: Wenn nicht einzeln anders angegeben, stammen die Daten von JPL Small-Body Database Browser. Bitte auch den Hinweis zu Asteroidenartikeln beachten.

(120347) Salacia ist ein großes transneptunisches Objekt im Kuipergürtel, das als erweitertes SDO oder als Cubewano einzustufen ist. Da Salacia über einen großen Begleiter namens Actaea verfügt, kann dieses System auch als Doppelasteroidensystem verstanden werden.

Entdeckung und Benennung[Bearbeiten]

Salacia wurde am 22. September 2004 von einem Astronomenteam des California Institute of Technology in Pasadena, bestehend aus Henry G. Roe, Michael E. Brown und Kristina M. Barkume am Palomar-Observatorium entdeckt. Der Asteroid erhielt zunächst die vorläufige Bezeichnung 2004 SB60.

Am 18. Februar 2011 erhielt der Asteroid den offiziellen Namen Salacia, nach Neptuns Gemahlin, der Göttin des Salzwassers. Der Name leitet sich wahrscheinlich von "salum" (Meer oder Meerwelle) ab. Da die schöne Nymphe Salacia auch mit Venus in Verbindung gebracht wurde, kann die Wortherkunft auch "salax" (geil, im sexuellen Sinne) sein.

Salacia ist auch der lateinische Name einer Pflanzengattung der Unterfamilie Salacioideae (Spindelbaumgewächse), deren Inhaltsstoffe den Blutzuckerspiegel senken und das Hungergefühl dämpfen sollen.

Bahneigenschaften[Bearbeiten]

Umlaufbahn[Bearbeiten]

Salacia umkreist die Sonne auf einer prograden, leicht elliptischen Umlaufbahn zwischen 5.650.760.000 km (37,773 AE) und 6.955.852.000 km (46,497 AE) Abstand zu deren Zentrum. Die Bahnexzentrizität beträgt 0,103, die Bahn ist 23,943° gegenüber der Ekliptik geneigt.

Die Umlaufzeit von Salacia beträgt 273,52 Jahre oder 99.901 Tage, 20 Stunden, 39 Minuten und 16 Sekunden. Dies ist mit der Umlaufzeit des Zwergplaneten Haumea (283,3 Jahre) oder Quaoar (285,9 Jahre) vergleichbar. Obwohl sich die Bahnneigung von Salacia auf etwa 24° beläuft und die Bahnelemente allgemein passen, ist sie kein Mitglied der Haumea-Familie.

Rotation[Bearbeiten]

Salacia rotiert in 6 Stunden und 5,4 Minuten einmal um ihre Achse. Daraus ergibt sich, dass sie in einem Salacia-Jahr 393701,9 Eigendrehungen ("Tage") vollführt.

Physikalische Eigenschaften[Bearbeiten]

Größe[Bearbeiten]

Gegenwärtig geht man von einem Durchmesser von 905 km[1] aus, womit Salacia hinsichtlich der Größe im Sonnensystem gegenwärtig den 35. Platz belegt. Sie ist damit etwas kleiner als der Zwergplanet Ceres (950 km). Dies ist mehr, als man ursprünglich angenommen hatte, da man Salacia zunächst für wesentlich heller hielt und der Durchmesser daher zuerst auf zwischen 650 km bis 750 km geschätzt wurde. Weitere TNO's in dieser Größenordnung sind 2002 TC302, Quaoar und Orcus.

Innerer Aufbau[Bearbeiten]

Untersuchungen der dunklen Oberfläche von Salacia im nahen Infrarotspektrum weisen darauf hin, dass sich auf ihr nicht so viel Wassereis befindet wie ursprünglich angenommen (angeblich ca. 5 %), obwohl die Dichte von 1,16 g/cm3 - die niedrigste bekannte eines großen TNO - sich nahe an der von Wasser befindet. Deshalb muss der innere Aufbau von Salacia dennoch vorwiegend aus Wassereis bestehen, mit Beimengungen von Gestein, vergleichbar etwa mit dem Saturnmond Iapetus oder dem Uranusmond Miranda. Eine andere Möglichkeit wären Hohlräume unter der Oberfläche, die die niedrige Dichte erklären würde.

Oberfläche[Bearbeiten]

Die Oberfläche von Salacia ist mit einem ausgesprochen schwachen Rückstrahlvermögen von 3,5 % viel dunkler, als man ursprünglich angenommen hatte, weswegen die Durchmesser-Schätzung zunächst tiefer ausfiel. Sie ist tatsächlich dunkler als alle anderen TNO's in dieser Größe, obschon es weitere ähnlich dunkle Objekte gibt wie zum Beispiel 2002 MS4 (5,1 %) und 2003 AZ84 (6,5 %), die nur geringfügig heller sind.

Mond[Bearbeiten]

Hauptartikel: Actaea (Mond)

Am 9. September 2006 entdeckte ein anderes Astronomenteam um Keith S. Noll mit dem Hubble-Weltraumteleskop einen natürlichen Begleiter, der fast genau ⅓ des Durchmessers von Salacia aufweist. Damit weist dieses System in Bahnelementen und Größenverhältnissen starke Parallelen zum Orcus-Vanth-System auf, welches allerdings wie alle großen transneptunischen Objekte wesentlich heller ist (Albedo 28 %); zudem umkreisen sich diese beiden Komponenten in um etwa ein Drittel größerer Distanz.

Zwergplanet-Kandidat[Bearbeiten]

Da anzunehmen ist, dass sich Salacia aufgrund ihrer Größe im Hydrostatischen Gleichgewicht befindet und somit weitgehend rund sein muss, müsste sie die Kriterien für eine Einstufung als Zwergplanet erfüllen. Mike Brown geht davon aus, dass es sich bei Salacia um höchstwahrscheinlich einen Zwergplaneten handelt.

Erforschung[Bearbeiten]

Nach seiner Entdeckung ließ sich Salacia auf Fotos bis ins Jahr 1982 zurückdatieren und so ihre Umlaufbahn berechnen. Seither wurde der Asteroid durch verschiedene Teleskope wie das Hubble- und das Spitzer-Weltraumteleskop und auch erdbasierte Teleskope beobachtet, insgesamt bisher genau 100 Mal.[2] (Stand Sept. 2012)

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. J.A. Stansberry: Physical properties of trans-neptunian binaries (120347) Salacia–Actaea and (42355) Typhon–Echidna
  2. (120347) Salacia beim JPL