Abdul Adhim Kamouss

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Abdul Adhim Kamouss (meist nur Abdul Adhim; * 1977 in Rabat, Marokko) ist ein marokkanischer Imam, der seit 2005 an der Al-Nur-Moschee in Berlin-Neukölln predigt. Bekannt ist er darüber hinaus durch seine Internetpräsenz; ähnlich wie Pierre Vogel gilt er als „Popstar“ einer deutschen, allgemein als salafistisch bezeichneten Szene. Auch wird er von den Medien als „Moslem-Macher“ bezeichnet, da in seiner Moschee zahlreiche Konversionen stattfinden, vor allem von jungen Deutschen (nach Berichten bis zu fünf Gläubige pro Woche).[1][2]

Adhim studierte an der Technischen Universität Berlin.[3]

Positionen und Kontroversen[Bearbeiten]

Adhim hält seine Predigten und Vorträge auf Deutsch und vertritt ein strenges, orthodoxes Islamverständnis:[4] Wie bei den Salafisten üblich orientiert er sich an den Lebensgewohnheiten der Prophetengefährten im 7. Jahrhundert.[3] So fordert er in einem seiner Vorträge die männlichen Muslime dazu auf, einen Bart zu tragen; dies gehöre zur Religion und zur Schönheit eines Mannes – „Medien, Technologie und Industrie“ seien verantwortlich für ein modernes, bartloses Schönheitsideal.

Nach einem Bericht des WDR über seine Person im Jahr 2007 beschuldigte er den Sender, eine „große Medienkampagne gegen den Islam“ zu führen und bei den Deutschen Angst gegenüber seiner Religion zu verbreiten.[5]

Im Oktober 2014 wurde Kamouss in der ARD-Sendung Günther Jauch vorgeworfen, dass er vor einigen Jahren mit dem heutigen IS-Kämpfer Denis Cuspert im selben Video zu sehen gewesen ist.[6] Kamouss sagte in der politischen Talkshow, dass Cuspert irgendwann für ihn nicht mehr zu erreichen gewesen wäre.[7]

Reportagen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Gökçen Stenzel: „Moslem-Macher“ predigt in der Innenstadt. In: RP-Online, 23. November 2009. Abgerufen am 13. Oktober 2014.
  2. Julia Gerlach: Religion: Die lässigen Gehirnwäscher. In: Zeit Online, 7. Oktober 2010. Abgerufen am 13. Oktober 2014.
  3. a b Abdul Adhim Kamouss. In: Newsletter: Jugendkultur, Islam und Demokratie, Bundeszentrale für politische Bildung, 19. März 2012 (erstellt von ufuq.de – Jugendkultur, Medien und politische Bildung in der Einwanderungsgesellschaft e. V.). Abgerufen am 13. Oktober 2014.
  4. Güner Y. Balci: Im Schatten der Al-Nur-Moschee. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 24. Februar 2009. Abgerufen am 13. Oktober 2014.
  5. Abdul Adhim äußert sich zur WDR-Sendung „Der Moslemmacher“. ufuq.de, 17. Dezember 2007. Abgerufen am 13. Oktober 2014.
  6. Matthias Drobinski: Ein Alphatier faucht in der Arena. In: Süddeutsche Zeitung, 3. Oktober 2014. Abgerufen am 13. Oktober 2014.
  7. Mathias Zschaler: Islam-Talk bei Jauch: „Da helfen keine Lichterketten“. Spiegel Online, 29. September 2014. Abgerufen am 13. Oktober 2014.