Aki Takase

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Aki Takase 2007.

Aki Takase (jap. 高瀬 アキ, Takase Aki; * 26. Januar 1948 in der Präfektur Osaka) ist eine japanische Jazzmusikerin (Pianistin und Komponistin).

Sie studierte Musik in Japan. Ab 1978 gab sie Konzerte und machte Aufnahmen in den USA mit Lester Bowie, David Liebman, Sheila Jordan, John Zorn und anderen. Seit 1987 lebt sie in Berlin. Sie arbeitet regelmäßig mit ihrem Mann Alexander von Schlippenbach, aber auch mit Han Bennink, Evan Parker, Paul Lovens und anderen Musikern des freien Jazz. Mit Maria João, David Murray, Günther Klatt, Silke Eberhard und Rudi Mahall arbeitete sie im Duo, mit weiteren Musikern im Trio oder Quartett.

In verschiedenen Projekten setzt sie sich in wechselnder Besetzung mit Persönlichkeiten der Jazzgeschichte auseinander, mit Ellington (1990), Monk (1994), Dolphy (1998), W.C. Handy (2002), Fats Waller (2004) und Ornette Coleman (2006).

Seit 1981 hatte sie mehrere Auftritte beim JazzFest Berlin. Sie wurde mit fünf Preisen der Deutschen Schallplattenkritik, dem SWR-Jazzpreis u. a. ausgezeichnet.

Diskografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Aki Takase 2013 in Dresden
  • Minerva's Owl (1981)
  • A.B.C. (East Wind, 1982)
  • Perdido (Enja 1982, solo)
  • Masahiko Sato / Aki Takase / Ichiko Hashimoto / Takashi KakoTwilight Monologues (1984, jeweils Solostücke)
  • Maria João & Aki Takase Looking for Love (Enja, 1988)
  • Shima Shoka (Enja, 1990)
  • Maria João, Aki Takase, Niels-Henning Ørsted PedersenAlice (Enja, 1990)
  • Close Up of Japan (Enja, 1992)
  • Aki Takase, Reggie Workman, Sunny Murray Clapping Music (Enja, 1993)
  • Günther Klatt & Aki Takase Play Ballads of Duke Ellington (Tutu, 1995)
  • Aki Takase & Alexander von Schlippenbach Piano Duets: Live in Berlin, 1993-1994 (1995)
  • Oriental Express (Enja 1997, mit Igarashi Issei, Hayashi Eiithi, Katayama Hioaki, Itaya Hiroshi, Koyama Shota, Ino Nobuyoshi)
  • Aki Takase, Rudi Mahall Duet for Eric Dolphy (Enja 1997)
  • Le Cahier du Bal (Leo 2001)
  • News from Berlin (2002)
  • Nine Fragments: Dempa (2002)
  • The Dessert (2003)
  • St. Louis Blues (2004)
  • Alexander von Schlippenbach, Aki Takase, DJ Illvibe Lok 03 (Leo 2005)
  • Tarantella (Psi 2006, mit Aleks Kolkowski, Maurice Horsthuis, Tristan Honsinger, Ino Nobuyoshi)
  • Lauren Newton, Aki Takase Spring in Bangkok (Intakt 2006)
  • Aki Takase, Silke Eberhard Ornette Coleman Anthology (Intakt 2007)
  • Alfred Lichtenstein Ich hebe meine Augen in die Welt (2007, mit Michael Griener sowie Barbara Wittmann, Detlef Bierstedt)
  • Aki und The Good Boys Live at Willisau Jazz Festival (2008)
  • Aki Takase, Rudi Mahall Evergreen (Intakt 2008)
  • A Week Went By (Psi, 2010)
  • Aki Takase, Han Bennink Two for Two (Intakt 2011)
  • Kimiko Itō, Aki Takase MakkanaOhirune (まっかなおひるね; 2011)
  • My Ellington (Intakt, 2012)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Aki Takase – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien