Amy Macdonald

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Amy Macdonald in Stockholm (2010)
Macdonald in Newcastle upon Tyne (2010)

Amy Macdonald (* 25. August 1987 in Bishopbriggs, East Dunbartonshire, Schottland) ist eine britische Singer-Songwriterin.

Leben und Karriere[Bearbeiten]

Im Alter von zwölf Jahren begann Macdonald – unter anderem von der Rockband Travis beeinflusst – Akustikgitarre zu spielen. Als Schlüsselerlebnis für ihre Karriere bezeichnet sie einen Auftritt von Pete Doherty in Glasgow:

„Es war eine Supershow. […] Ein paar Freunde und ich ließen nachher die Gitarre rumgehen und spielten spontan Songs, die uns gefielen. Da wusste ich, dass ich Musikerin werden möchte.“

Amy Macdonald[1]

Im Juli 2007 belegte die Autodidaktin mit dem Titel Mr Rock & Roll Platz 12 der UK Top 40. Im Herbst 2007 begleitete sie Paul Weller auf seiner Deutschland-Tournee.[2] Mit ihrem Debütalbum This Is the Life erreichte sie Anfang 2008 Platz 1 der UK-Charts und erhielt Zweifach-Platin. Die gleichnamige Single war in ganz Europa sehr erfolgreich und verkaufte sich mehr als 1,2 Millionen Mal.[3]

Die Aufnahmen für das zweite Album A Curious Thing fanden im Black Barn Studio von Paul Weller statt.[4] Das Album erschien am 12. März 2010; die Single Don’t Tell Me That It’s Over wurde bereits Ende Februar 2010 ausgekoppelt. Das Album debütierte auf dem ersten Platz der deutschen, österreichischen, schweizerischen und europäischen Albumcharts und erreichte in Deutschland noch vor Charteintritt Gold-Status. In der Schweiz und in Deutschland erhielt das Album eine Platin-Auszeichnung.[5][6]

Zusammen mit ihrer Band und dem Orchester der Deutschen Radio Philharmonie Saarbrücken Kaiserslautern gab Macdonald am 17. Oktober 2010 in der Luxemburger Rockhal in Esch-sur-Alzette ein Konzert, bei dem sie Titel aus ihren beiden bisherigen Alben in orchestraler Fassung spielte.[7] Daraus entstand das Live-Album A Curious Thing Special Orchestral Edition.

Am 8. Juni 2012 erschien ihr drittes Album Life in a Beautiful Light; bisher wurden Slow It Down, Pride und 4th of July[8] ausgekoppelt.

Macdonald schreibt alle ihre Texte selbst und sieht darin ein Unterscheidungsmerkmal zu vergleichbaren Künstlerinnen, wie Adele, Kate Nash oder Duffy.[9]

Am 1. Dezember 2012 erlitt Macdonald in einem Hotel in Zürich einen Zusammenbruch und wurde anschließend in einem Schweizer Spital behandelt. Die weiteren Tour-Termine für 2012 wurden daraufhin verschoben.[10]

Macdonald war von 2008 bis 2012 mit dem ehemaligen Fußballspieler Steve Lovell verlobt.[11] Sie nennt sich selbst eine große Freundin des Fußballs, trat bei der Verleihung der FIFA Awards 2012 auf, sang mehrmals vor den Länderspielen Schottlands dessen inoffizielle Nationalhymne The Flower of Scotland und gilt als einer der derzeit prominentesten Anhänger der Glasgow Rangers.[12] Letzteres hat sie auch in den Liedern Pride bzw. The Green and the Blue thematisiert.

Diskografie[Bearbeiten]

Hauptartikel: Amy Macdonald/Diskografie

Studioalben[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[13] Anmerkungen
DE AT CH UK US
2007 This Is the Life 3
(101 Wo.)
3
(82 Wo.)
1
(106 Wo.)
1
(63 Wo.)
92
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 30. Juli 2007
Verkäufe: + 6.000.000
2010 A Curious Thing 1
(77 Wo.)
1
(38 Wo.)
1
(56 Wo.)
4
(29 Wo.)
Erstveröffentlichung: 8. März 2010
Verkäufe: + 1.500.000
2012 Life in a Beautiful Light 1
(33 Wo.)
1
(22 Wo.)
2
(38 Wo.)
2
(21 Wo.)
Erstveröffentlichung: 8. Juni 2012
Verkäufe: + 750.000

Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • Daily Record
    • 2008: in der Kategorie „Scottish Person of the Year“
  • Echo
    • 2009: in der Kategorie „Newcomer International“
    • 2011: in der Kategorie „Künstlerin International Rock/Pop“
  • Silver Clef Award
    • 2007: in der Kategorie „Best Newcomer“
  • Swiss Music Award
    • 2009: in der Kategorie „Best Song International“ (This Is the Life)[14]
    • 2009: in der Kategorie „Best Album Pop/Rock International“ (This Is the Life)[14]
    • 2011: in der Kategorie „Best Album Pop/Rock International“ (A Curious Thing)[15]
  • Tartan Clef Award
    • 2010: in der Kategorie „Best Album“ (A Curious Thing)
  • Goldene Schallplatten (nur Alben in Deutschland, ohne Singles)[16]
    • This Is the Life: 5-mal Platin (2012)
    • A Curious Thing: 2-mal Platin (2011)
    • Life In A Beautiful Light: 1-mal Platin (2013)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Amy Macdonald – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Amy Macdonald auf www.musik-base.de
  2. Kurzporträt auf www.wdr.de, abgerufen am 17. März 2008, Zugriff am 17. Oktober 2008
  3. http://www.mediatraffic.de/tracks-week05-2009.htm
  4. n-tv.de: "A Curious Thing": Amy Macdonalds neues Album, 29. Januar 2010, Zugriff am 6. Mai 2010
  5. Platin für A Curious Thing in CH.
  6. Platin für A Curious Thing in D
  7. http://www.naanoo.com/entertainment/musik-neuerscheinungen/amy-macdonald-neues-album-a-curious-thing-symphonie-orchester-version-gnimpr
  8. http://www.musiccitypost.tv/2012/09/10/amy-macdonald-4th-of-july/
  9. Emma Godden: Amy Macdonald speaks to The Student Guide!, thestudentguide.com, 25. Mai 2012, abgerufen am 17. August 2012
  10. >Macdonald suffers seizure. contactmusic.com, 3. Dezember 2012, abgerufen am 14. Dezember 2012
  11. John Dingwall: Exclusive: Scots star Amy Macdonald to marry footballer boyfriend Steve Lovell, Daily Record, 15. Juli 2008, abgerufen am 26. August 201. Lauren Crooks: Amy's split heartbreak; SINGER BREAKS UP WITH STRIKER STEVE Star says she's staying single. Sunday Mail, 24. Juni 2012, abgerufen am 26. August 2012.
  12. I'm in love with football FIFA.
  13. Chartquellen: DE AT CH UK US
  14. a b http://www.swissmusicawards.ch/medien/SMA-D-190209.pdf
  15. http://swissmusicawards.ch/pdf/news_de/Medienmitteilung_6.pdf
  16. BVMI: Gold-/Platin-datenbank/