Andrea Štaka

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Andrea Staka)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Andrea Štaka beim Max-Ophüls-Festival 2015

Andrea Štaka (* 1973 in Luzern, Schweiz) ist eine Schweizer Filmregisseurin und Drehbuchautorin.

Biografie[Bearbeiten]

Andrea Štaka begann ihre Karriere früh als Fotografin, wechselte jedoch später zu Film und Regie. Sie absolvierte ihr Filmstudium an der Hochschule für Gestaltung und Kunst (heute ZHdK), Zürich.

Bekannt wurde sie mit ihrem Film Das Fräulein, für welchen sie im Jahr 2006 mit dem Goldenen Leoparden am Internationales Filmfestival von Locarno ausgezeichnet wurde.

2015 erhielt sie für ihren Film Cure – Das Leben einer Anderen den Preis für den gesellschaftlich relevanten Film beim Filmfestival Max Ophüls Preis.[1]

Andrea Štaka arbeitet heute als Regisseurin, Drehbuchautorin und Produzentin. Sie lebt mit ihrem Partner, dem Filmemacher Thomas Imbach, und ihrem gemeinsamen Sohn in Zürich. Sie arbeitete bei verschiedenen Projekten mit ihrem Mann zusammen.

Filme[Bearbeiten]

  • 1998: Hotel Belgrad. Regie/Drehbuch (Kurzfilm)
  • 2000: Yugodivas. Regie (Dokumentarfilm)
  • 2006: Das Fräulein. Regie/Drehbuch (Spielfilm)
  • 2011: Mary’s Ride. Produzentin/Drehbuch (Spielfilm)
  • 2013: Mary Queen of Scots Produzentin/Drehbuch (Spielfilm)
  • 2014: Cure – Das Leben einer Anderen, Regie/Drehbuch/Produzentin (Spielfilm)

Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • 1998: Grand Prix du Jury, Recontres Internationales Henri Langois, Poitiers (Hotel Belgrad)
  • 1998: Bester Film, Seh-Süchte Festival, Berlin (Hotel Belgrad)
  • 1998: Beste Regie, Brooklyn International Film Festival, New York (Hotel Belgrad)
  • 2000: Qualitäts Auszeichnung, Schweizer Kulturbüro (Yugodivas)
  • 2006: Goldener Leopard, Locarno Film Festspiele (Das Fräulein)
  • 2015: Preis für den gesellschaftlich relevanten Film, Max-Ophüls-Festival (Cure)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Andrea Štaka – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Die Preisträger 2015. Filmfestival Max Ophüls Preis, 24. Januar 2015, abgerufen am 25. Januar 2015.