Angels – Engel gibt es wirklich!

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Angels – Engel gibt es wirklich!
Originaltitel Angels in the Outfield
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1994
Länge 103 Minuten
Altersfreigabe FSK 6
Stab
Regie William Dear
Drehbuch Dorothy Kingsley,
George Wells,
Holly Goldberg Sloan
Produktion Roger Birnbaum,
Joe Roth,
Irby Smith
Musik Randy Edelman
Kamera Matthew F. Leonetti
Schnitt Bruce Green,
Paul Dixon
Besetzung

Angels – Engel gibt es wirklich! (Originaltitel: Angels in the Outfield) ist eine US-amerikanische Sportkomödie aus dem Jahr 1994 und eine Neuverfilmung des Films Angels in the Outfield aus dem Jahr 1951. Regie führte William Dear, das Drehbuch schrieben Dorothy Kingsley, George Wells und Holly Goldberg Sloan.

Handlung[Bearbeiten]

Der kleine Junge Roger Bomman lebt bei Pflegeeltern. Er möchte mit seinem Vater, einem Biker, zusammen sein. Sein Adoptivvater lacht ihn aus und sagt, dies wäre möglich gewesen, wenn die California Angels gewinnen. Roger vertraut sich dem ebenfalls bei Pflegeeltern lebenden Freund J.P. an. Roger betet an einem Abend vor einem Spiel der Mannschaft, woraufhin die California Angels dank der Hilfe der Engel ihre Spiele gewinnen.

Roger sieht, welche Spieler von den Engeln unterstützt werden, weswegen er zum Berater des Managers der Baseballmannschaft, George Knox, wird. Währenddessen verzichtet sein Vater vor einem Gericht auf das Sorgerecht. Der Sportreporter Ranch Wilder zweifelt an hellseherische Fähigkeiten Rogers, was eine Diskussion über die Fragen des Glaubens auslöst.

Das Team gewinnt das Spiel um die Meisterschaft, obwohl diesmal keine Engel erscheinen. Ranch wird entlassen. Knox adoptiert Roger und J.P.

Kritiken[Bearbeiten]

Roger Ebert spottete in der Chicago Sun-Times vom 15. Juli 1994, er habe immer Zweifel gehabt, warum Gott sich in Sportspiele einmischen sollte. Der Film reduziere sich selbst zu seiner Formel („movie then reduces itself to a formula“) zwischen Baseballspielen und der Besserung des menschlichen Charakters. Er sei ein „dummer“ Film mit der „durchweichten Sentimentalität“.[1]

Film-Dienst schrieb, die „märchenhaften Züge“ würden „durch moderne Computer-Spezialeffekte etwas aufgepeppt, wobei aber die plastisch gezeichneten Charaktere nicht aus den Augen verloren“ wurden. „Die geradlinige Inszenierung und die mit sichtbarer Spiellaune agierenden Darsteller“ würden „geschickt die Balance zwischen Rührung und Humor“ halten.[2]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

William Dear, Joseph Gordon-Levitt und der Film als Bester Fantasyfilm wurden im Jahr 1995 für den Saturn Award nominiert. Milton Davis junior wurde 1995 für den Young Artist Award nominiert.

Hintergründe[Bearbeiten]

Der Film wurde in den kalifornischen Orten Alameda, Anaheim und Oakland gedreht.[3] Er spielte in den Kinos der USA ca. 50,2 Millionen US-Dollar ein.[4]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Filmkritik von Roger Ebert, abgerufen am 19. März 2008
  2. Angels – Engel gibt es wirklich! im Lexikon des Internationalen Films, abgerufen am 19. März 2008
  3. Drehorte für Angels in the Outfield, abgerufen am 19. März 2008
  4. Einspielergebnisse für Angels in the Outfield, abgerufen am 19. März 2008