Ante Starčević

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Ante Starčević

Ante Starčević anhören?/i (* 23. Mai 1823 in Žitnik bei Gospić, Kaisertum Österreich; † 28. Februar 1896 in Zagreb, Österreich-Ungarn) war ein nationalistischer[1] kroatischer Politiker, Publizist und Autor.

Neben seiner politischen Arbeit befasste er noch mit Geschichte, Philologie, Buchkritiken, Philosophie, Poesie, Dramen und politischer Satire (Pisma magjarolacah). Im Herbst 1845 besteht er das Abitur am Gymnasium in Zagreb, danach begibt er sich nach Senj, um Priester zu werden, von dort geht er nach Pest und beginnt sein Theologiestudium. Dort entscheidet er sich gegen das Priestertum und beginnt den Kampf für ein freies Kroatien. Nachdem er keine Dozentenstelle an der Universität Zagreb bekommen kann, arbeitet er bis 1861 in der Kanzlei des Anwalts Šram (evtl. Schramm). In diesem Jahr wird er zum Notar der Gespanschaft Rijeka ernannt, jedoch schon 1862 suspendiert und als Gegner des Regimes zu einem Monat Gefängnis verurteilt. Im selben Jahr wird er in das kroatische Parlament, als Vertreter von Rijeka, entsandt. Er wird als Parlamentarier 1865, 1871 und von 1878 bis zu seinem Tode, wiedergewählt.

Ante-Starcevic-Denkmal, Zagreb

Im kroatischen Parlament war er der feurigste Befürworter der kroatischen Unabhängigkeit, er wehrte sich energisch gegen jegliche Beziehungen Kroatiens zu Österreich-Ungarn. Mit seinem Verhalten setzte er den Grundstein der kroatischen Partei des Rechts, welche er zusammen mit Eugen Kvaternik gründete. Von seinen ersten Texten aus dem Jahre 1861 bis hin zu seiner letzten Rede wies Starčević volle 30 Jahre lang unermüdlich darauf hin, dass es das Wichtigste sei, sich von der österreichischen Vorherrschaft loszusagen, da es für das kroatische Volk unter dieser kein Überleben oder zumindest keine glückliche Zukunft gebe. Er nahm eine stark abweisende, feindliche Stellung gegenüber dem „überheblichen“ Imperialismus Österreichs an. Als größten Feind des kroatische Volkes bezeichnete er die Habsburger Dynastie.

1863 wird Starčević erneut verhaftet. Nach seiner Entlassung aus dem Gefängnis arbeitet er bis Oktober 1871 wieder in der Anwaltskanzlei Šrams. Nach der Auflehnung Eugen Kvaterniks in Rakovica wird er wieder verhaftet, und die Partei des Rechts aufgelöst. 1878 wird er erneut zum Abgeordneten im kroatischen Parlament gewählt, wo er Abgeordneter bis zu seinem Tod 1896 bleibt. Starčević wurde mehrere Jahre vom Klerus als Aufständiger, sogar als Antichrist bezeichnet, welcher die Gebote Gottes, des Volkes und der Kirche missachtet. Diese enorme Kritik gegen ihn, entstand durch seine scharfe Argumentation gegen den Klerus, welcher in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts seinen sehr starken Einfluss auf das politische und nationale Leben in Kroatien hatte und sich Ante Starčević offen gegen diesen Einfluss äußerte. Drei Gründe führte Starčević an für seinen Antiklerikalismus, welche wie folgt waren: Die Kirche unterdrücke das kulturelle Leben des Volkes, die Kirche habe sich mit den Herrschern (Österreich-Ungarn) verbündet und sie behandle Andersgläubige als minderwertig.

Starčevićs Trauerzug auf dem Ban-Jelačić-Platz in Zagreb (1896)

Ante Starčević starb am 28. Februar 1896 in Zagreb im Alter von 73 Jahren. Noch heute ist er in Kroatien hoch angesehen und wird auch als "Vater der Heimat" bezeichnet.

Sonstiges[Bearbeiten]

Die Republik Kroatien kann kroatischen oder ausländischen Staatsbürgern für Verdienste um die Erhaltung und Entwicklung der kroatischen Staatsidee und die Errichtung und den Aufbau des souveränen kroatischen Staates, den 1995 gestifteten Ante-Starčević-Orden (kroatisch Red Ante Starčevića) verleihen.[2]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Ante Starčević – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. The Houghton Mifflin Dictionary of Biography, Houghton Mifflin Company, 2003, S.1440
  2. Verordnung Ante-Starčević-Orden vom 6. Oktober 2000. Abgerufen am 27. Dezember 2013 (kroatisch).