Antoni Macierewicz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Antoni Macierewicz

Antoni Macierewicz (* 3. August 1948 in Warschau) ist ein polnischer Politiker, Abgeordneter des Sejm in der I., III., IV., VI. und VII. Wahlperiode, von 1991 bis 1992 Innenminister in der Regierung von Jan Olszewski, von 2006 bis 2007 Vizeminister für Verteidigung in der Regierung von Jarosław Kaczyński, von 2006 bis 2007 Leiter der Służba Kontrwywiadu Wojskowego (Militärischer Abschirmdienst) und ein führendes Mitglied der Partei Patriotische Bewegung (Ruch Patriotyczny).

Leben und Wirken[Bearbeiten]

1968 bis 1989 gehörte er der demokratischen Opposition an. Er gilt als einer der Gründer des Komitees zur Verteidigung der Arbeiter (polnisch Komitet Obrony Robotników, abgekürzt KOR).

Vom 23. Dezember 1991 bis zum 5. Juni 1992 war Macierewicz Innenminister in der Regierung von Jan Olszewski.

Von 1991 bis 1993, von 1997 bis 2005 sowie seit 2007 saß er als Abgeordneter im Parlament (Sejm).

Seit Juli 2006 war er für die Auflösung des Anfang der 1990er Jahre geschaffenen Polnischen Militärgeheimdienstes WSI zuständig und anschließend von Oktober 2006 bis November 2007 war er Leiter der neu geschaffenen Służba Kontrwywiadu Wojskowego.

Seit 20. Juli 2010 ist er Vorsitzender des PiS-Parlamentsausschusses, der sich mit der Erforschung der Flugzeugkatastrophe bei Smolensk als vermeintlicher Sabotage beschäftigt.

Macierewicz ist anti-liberal und gegen die Mitgliedschaft Polens in der EU.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Antoni Macierewicz – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien