Arabeske (Film)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Arabeske
Originaltitel Arabesque
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1966
Länge 101 Minuten
Altersfreigabe FSK 12
Stab
Regie Stanley Donen
Drehbuch Julian Mitchell,
Stanley Price,
Peter Stone
Produktion Stanley Donen,
Denis Holt / Universal Pictures
Musik Henry Mancini
Kamera Christopher Challis
Schnitt Frederick Wilson
Besetzung

Arabeske ist ein US-amerikanischer Spielfilm von Stanley Donen aus dem Jahre 1966. Als Vorlage diente der Roman The Cipher (Die Geheimschrift) von Gordon Cotler.

Handlung[Bearbeiten]

Der amerikanische Professor David Pollock ist Experte für altertümliche Sprachen und lehrt an der britischen Oxford-Universität. Eines Tages bittet ihn der zwielichtige Major Sloane um die Entzifferung einer hethitischen Inschrift. Vom finanziellen Angebot unbeeindruckt lehnt Pollock ab. Kurz darauf wird er von Hassan Jena, dem Premierminister eines arabischen Staates, der sich inkognito in England aufhält, um einen Gefallen gebeten. Er soll den Reeder Nejim Beshraavi ausspionieren, der angeblich einen Staatsstreich plant und in dessen Auftrag Sloane arbeitet. Pollock willigt ein und beginnt in Beshraavis Londoner Stadtvilla gegen eine Bezahlung von 30.000 Dollar mit der Dechiffrierung der Schriftzeichen. Sein ohnehin unbequemer Aufenthalt erhält zusätzliche Dramatik, als er von Yasmin Azir, der Geliebten Beshraavis, gewarnt wird, Beshraavi habe die Absicht, ihn nach Abschluss der Arbeit zu töten. In seiner Verzweiflung nimmt Pollock den Zettel mit den Logogrammen an sich und flieht mit Yasmin als Geisel aus der Villa.

Nach einer Verfolgungsjagd durch den Londoner Zoo treffen Pollock und Yasmin auf den CID-Agenten Webster, der die beiden vor Beshraavis grobschlächtigem Diener in Sicherheit bringt. Der vermeintliche Retter entpuppt sich jedoch als Helfer von Yussef Kasim, Widerstandskämpfer und Erzrivale Beshraavis, der ein ebenso undurchsichtiges Spiel treibt. Pollock wird von Kasim in einem Lieferwagen unter Drogen gesetzt, um das Versteck der Inschrift zu verraten, und nach vergeblichen Bemühungen auf einer stark befahrenen Straße außerhalb Londons ausgesetzt. Er bleibt unverletzt und wird tags darauf in seiner Wohnung von Yasmin aufgesucht, der es mit fragwürdigen Erklärungen über ihr familiäres Schicksal in der Heimat gelingt, sein Vertrauen zurückzugewinnen.

Webster, der offenbar unter einem Loyalitätskonflikt leidet, findet die Schriftzeichen in Kasims Lieferwagen und vereinbart mit Beshraavi ein Treffen in Ascot zwecks Übergabe. Mit einer halsbrecherischen Aktion auf der dortigen Pferderennbahn bringt Pollock den Zettel wieder in seinen Besitz. Eigene Nachforschungen lassen bei ihm erneut Zweifel über Yasmins wahre Identität aufkommen. Zurück in London werden beide von Kasim, der sich hintergangen fühlt, unter einem Vorwand auf eine verlassene Baustelle gelockt. Nach mehreren Angriffen mit einer Abrissbirne kommen Pollock und Yasmin nur knapp mit dem Leben davon, Kasim selbst wird bei einem Stromschlag getötet.

Am nächsten Tag stellt sich heraus, dass die angeblichen Schriftzeichen nur einen einfachen Kinderreim symbolisieren, der Originalzettel aber eine verborgene Nachricht in Mikroschrift preisgibt: Demnach plant Beshraavi noch am selben Tag ein Attentat auf Premierminister Jena. Pollock und Yasmin begeben sich zum Londoner Flughafen, wo Jena eine Pressekonferenz anlässlich seines offiziellen Staatsbesuches gibt. Nach der Ankunft fallen tatsächlich Schüsse, welche durch eine Rettungstat Pollocks ihr Ziel zunächst verfehlen. Wenig später wird Jena jedoch von einem seiner Begleiter ermordet.

Yasmin findet anhand der Fernsehaufzeichnung heraus, dass der echte Premierminister unmittelbar nach seiner Landung gegen einen Doppelgänger ausgetauscht worden ist. Dieser wurde engagiert, um eine falsche politische Erklärung zur Nichtunterzeichnung eines Vertrages abzugeben, der Beshraavi finanziell ruiniert hätte. Der echte Premierminister wurde von Beshraavis Gefolgsleuten entführt und in einer Kiste versteckt. Pollock und Yasmin klettern in den Laderaum des Lieferwagens und befreien Jena während der Fahrt. Am Landsitz Beshraavis angekommen, fliehen die drei bedrängt von Erntemaschinen erst über ein Feld und dann zu Pferd. Mit einem Hubschrauber nehmen Beshraavi und Sloane die Verfolgung auf. Jena wird von einem Schuss am Arm getroffen, kann sich aber zusammen mit seinen Begleitern auf eine stillgelegte Brücke retten. Dort bringt Pollock den Hubschrauber mit einer abgeworfenen Leiter zum Absturz und sorgt für ein glückliches Ende.

Hintergründe[Bearbeiten]

  • Die Außenaufnahmen entstanden unter anderem in Ascot (England) und am ehemaligen Crumlin-Viadukt in Caerphilly (Wales).
  • Ursprünglich war Cary Grant als männlicher Hauptdarsteller vorgesehen. Immer wenn Gregory Peck die komödiantischen Szenen nicht auf den Punkt brachte, sagte er zu Regisseur Stanley Donen scherzhaft: “Remember, I'm no Cary Grant” (deutsch: „Zur Erinnerung: Ich bin kein Cary Grant“).
  • Gregory Peck hatte wegen einer alten Beinverletzung Probleme bei den Stunts. In der Getreidefeldszene musste er seine Filmpartnerin Sophia Loren bitten, langsamer zu reiten, weil es andernfalls so aussähe, als rette sie ihn und nicht umgekehrt.

Kritiken[Bearbeiten]

„Fantasievolle Agenten-Komödie, einfallsreich in verschwenderischem Dekor inszeniert.“

Lexikon des Internationalen Films

Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • British Film Academy Awards 1967: Gewinner in der Kategorie Beste Kamera (Christopher Challis), nominiert in den Kategorien Beste Kostüme (Christian Dior) und Bester Schnitt (Frederick Wilson)
  • Grammy Awards 1967: nominiert in der Kategorie Beste Originalmusik geschrieben für einen Film oder ein Fernsehspecial (Henry Mancini)
  • Laurel Awards 1967: nominiert in der Kategorie Bester Hauptdarsteller in einem Actionfilm (Gregory Peck)

DVD-Veröffentlichung[Bearbeiten]

  • Arabeske, Universal/DVD 2006

Weblinks[Bearbeiten]