Ardabil (Provinz)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
استان اردبيل
Ardabil
Bahrain Katar Oman Kuwait Türkei Armenien Aserbaidschan Turkmenistan Afghanistan Pakistan Irak Saudi-Arabien Vereinigte Arabische Emirate Sistan und Belutschistan Süd-Chorasan Kerman (Provinz) Hormozgan Fars Buschehr (Provinz) Yazd (Provinz) Razavi-Chorasan Nord-Chorasan Golestan Māzandarān Semnan (Provinz) Teheran (Provinz) Alborz (Provinz) Ghom (Provinz) Tschahār Mahāl und Bachtiyārī Kohgiluyeh und Boyer Ahmad Chuzestan Ilam (Provinz) Lorestan Markazi Esfahan (Provinz) Gilan Ardabil (Provinz) Qazvin (Provinz) Hamadan (Provinz) Kermānschāh (Provinz) Kordestān Ost-Aserbaidschan Zandschan (Provinz) West-AserbaidschanLage der Provinz Ardabil im Iran
Über dieses Bild
Lage der Provinz Ardabil im Iran
Basisdaten
Staat Iran
Hauptstadt ArdabilVorlage:Infobox Verwaltungseinheit/Wartung/Sonstiges
Fläche 17.800 km²
Einwohner 1.225.348 (Volkszählung 2006)
Dichte 69 Einwohner pro km²
ISO 3166-2 IR-03
Scheich-Safi-Moschee, Ardabil

Ardabil (persisch ‏استان اردبيل‎, Aussprache: /ærdæˈbiːl/, aserbaidschanisch Ərdəbil) ist eine der 31 Provinzen des Iran. Hauptstadt ist die gleichnamige Stadt Ardabil.

In der Provinz leben 1.225.348 Menschen (Volkszählung 2006)[1] auf einer Fläche von 17.800 Quadratkilometer; dies entspricht einer Bevölkerungsdichte von 69 Einwohner pro Quadratkilometer.

Geographie[Bearbeiten]

Die Provinz liegt im Nordwesten des Landes an der Grenze zur Republik Aserbaidschan und dem Kaspischen Meer. Die Temperaturen steigen im Sommer bis auf maximal 35 Grad Celsius und fallen im Winter bis auf minus 25 Grad Celsius. In Ardabil liegt der Sabalan, mit 4.811 m der dritthöchste Berg und zweithöchste Vulkan des Landes.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Die Bevölkerungsmehrheit stellen mit Abstand die Aserbaidschaner. Mehrheitssprache ist die mit dem Türkischen verwandte aserbaidschanische Sprache. Es leben auch die Talishen in der Provinz.[2]

Geschichte[Bearbeiten]

Bis 1993 gehörte sie zur Nachbarprovinz Ost-Aserbaidschan.

Verwaltungsgliederung[Bearbeiten]

Gliederung der Provinz

Ardabil gliedert sich in neun Landkreise:

  • Ardabil
  • Bilehsavar
  • Garmi
  • Khalkhal
  • Kowsar
  • Meschkinschahr
  • Namin
  • Neer
  • Parsabad

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Ardabil-Museum
  • Grab von Scheich Safi-ad-din Ardabili
  • Scheich-Safi-Moschee
  • Mineralwasserquellen von Beele-Darreh, Sareyn, Sardabeh und Buschlu
  • Seen Ne'or, Schurabil, SchurGel, NouSchahr und Alucheh mit zahlreichen seltenen Wasservögeln
  • Thermalquellen von Moiel, Eelando und Qaynarja
  • Fluss Qara Su und Umgebung
  • Wasserquellen von Qotur Suie, 42 Kilometer von Meschkin Schahr entfernt
  • Alte Burg Meschkin Schahr
  • Burg Qahqaheh, 80 Kilometer von Meschkin Schahr entfernt
  • Deev-Qalasi (Burg des Riesen) in Kavij
  • Petrograph (in Stein gemeißelte Keilschrift) von Schapour Sasani in Meschkin Schahr
  • Alter Friedhof in Oonar
  • Grab von Scheich Haydar in Meschkin Schahr
  • Imamzadeh Seyyed Soleyman (Grab eines Heiligen)
  • Ardabil-Museum

Hochschulen[Bearbeiten]

  • Ardabil University of Medical Sciences
  • Mohaghegh Ardabili University
  • Islamic Azad University of Ardabil
  • Payam Noor University of Ardabil
  • Soureh University of Ardabil
  • Islamic Azad University of Khalkhal

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. City Population: Iran - Städte und Provinzen
  2. Sprache im Iran, mit Angabe der Verbreitung der Sprache, bei ethnologue.com

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Ardabil – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

38.44555555555648.0775Koordinaten: 38° N, 48° O