West-Aserbaidschan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
آذربايجان غربى
Qərbi Azərbaycan
West-Aserbaidschan
Bahrain Katar Oman Kuwait Türkei Armenien Aserbaidschan Turkmenistan Afghanistan Pakistan Irak Saudi-Arabien Vereinigte Arabische Emirate Sistan und Belutschistan Süd-Chorasan Kerman (Provinz) Hormozgan Fars Buschehr (Provinz) Yazd (Provinz) Razavi-Chorasan Nord-Chorasan Golestan Māzandarān Semnan (Provinz) Teheran (Provinz) Alborz (Provinz) Ghom (Provinz) Tschahār Mahāl und Bachtiyārī Kohgiluyeh und Boyer Ahmad Chuzestan Ilam (Provinz) Lorestan Markazi Esfahan (Provinz) Gilan Ardabil (Provinz) Qazvin (Provinz) Hamadan (Provinz) Kermānschāh (Provinz) Kordestān Ost-Aserbaidschan Zandschan (Provinz) West-AserbaidschanLage der Provinz West-Aserbaidschan im Iran
Über dieses Bild
Lage der Provinz West-Aserbaidschan im Iran
Basisdaten
Staat Iran
Hauptstadt UrmiaVorlage:Infobox Verwaltungseinheit/Wartung/Sonstiges
Fläche 37.437 km²
Einwohner 2.873.459 (Volkszählung 2006)
Dichte 77 Einwohner pro km²
ISO 3166-2 IR-02

West-Aserbaidschan (persisch ‏آذربايجان غربى‎, DMG Āẕarbāyǧān-e Ġarbī; aserbaidschanisch Qərbi Azərbaycan) ist eine Provinz im Iran. Hauptstadt ist Urmia. West-Aserbaidschan ist ein Teil der iranischen Landschaft Āzarbāydschān. Sie grenzt an die Türkei und an die Autonome Republik Nachitschewan, einer Exklave des Staates Aserbaidschan.

In der Provinz leben 2.873.459 Menschen (Volkszählung 2006)[1]. Die Fläche der Provinz erstreckt sich auf 37.437 Quadratkilometer. Die Bevölkerungsdichte beträgt 77 Einwohner pro Quadratkilometer.

Geschichte[Bearbeiten]

Als Teil der alten iranischen Region Āzarbāydschān hat die Provinz eine sehr lange Geschichte. So finden sich viele geschichtliche Monumente und Fundstätte wie z. B. die Stele von Bukan, Hajji Firuz Tepe, Hasanlu, Dalmā Tepe, Kordlar Tepe, Musasir und Bastam in West-Aserbaidschan. Mit den türkisch-russisch-persischen Grenzverträgen von 1813, 1828 und 1878 kam das heutige Gebiet West-Aserbaidschan völkerrechtlich an das damalige Persien, das vorher formal die Oberhoheit über dieses hatte. Damit entstanden die noch heute gültigen türkisch-aserbaidschanisch-iranischen Außengrenzen. Im 20. Jahrhundert wurde die Provinz Aserbaidschan in die heutigen Provinzen West-Aserbaidschan, Ost-Aserbaidschan und Ardabil aufgeteilt. Es bildet heute eine der 31 iranischen Provinzen.

Herausgehobene Ereignisse die im 20. Jahrhundert die Region betrafen:

Geographie[Bearbeiten]

Das heutige West-Aserbaidschan liegt im äußersten Nordwesten des Iran. Die Hauptstadt der Provinz ist die 602.403 Einwohner zählende Stadt Urmia. Von hier sind es bis zur Hauptstadt Teheran knapp 900 Straßenkilometer. Nahe der Hauptstadt liegt der gleichnamige See, der ähnlich wie der Vansee in Anatolien ein riesiger Steppensee ist. Je nach Jahreszeit erreicht er eine Fläche zwischen 5000 und 6000 km². Der abflusslose See ist mit einem Salzgehalt von bis 29 % ganzjährig eisfrei. Die Landschaft ist der des benachbarten Ostanatoliens sehr ähnlich, mit hohen Bergen und vielen weiten Hochebenen. Daneben befindet sich die Stadt Mahabad im Süden der Provinz.

Verwaltungsgliederung[Bearbeiten]

West-Aserbaidschan
Qara Kelissa, Chaldaran (Kloster Sankt Thaddäus)

Die Provinz West-Aserbaidschan gliedert sich in 14 Landkreise:

  • Bukan
  • Khoy
  • Mahabad (Azer.:Sovujboulagh)
  • Maku
  • Miandoab (Azer.:Qoshachay)
  • Naghadeh (Azer.:Solduz)
  • Piranschahr (Azer.:Khana)
  • Oshnaviyeh (Kurd.:Şino)
  • Salmas
  • Sardasht
  • Seyahcheshmeh
  • Shahindezh (Azer.:Sayinqala)
  • Takab (Azer.:Tikantapa)
  • Urmia (Azer.:Urmu)

Die größten Städte[Bearbeiten]

Rang Stadt Einwohner
(VZ 2006)
1. Orūmīyeh 583.255
2. Khoy 181.465
3. Būkān 150.703
4. Mahābād 135.780
5. Mīāndoāb 114.153
6. Salamas 81.342
7. Naghadeh 73.438
8. Piranschahr 58.177
9. Takāb 44.043
10. Mākū 42.560
11. Sardasht 37.699
12. Shāhīndezh 34.660
13. Oshnūyeh 30.632
14. Qareh Zīā'oddīn 22.671

Quelle: Statistical Centre of Iran

Flora und Fauna[Bearbeiten]

Flamingos

Im Urmiasee kann aufgrund des hohen Salzgehalts nur eine einzige Fischart überleben. Ansonsten ist die Umgebung des Sees ein Paradies für Ornithologen. Es leben dort Flamingos, Pelikane und viele andere Wasservögel. In den Bergen West-Aserbaidschans leben noch einzelne Braunbären und viele Wölfe. In der Region werden sehr viele Obstsorten angebaut. Kirschen gedeihen genauso wie Orangen, Zitronen oder Trauben.

Klima[Bearbeiten]

Die Provinz hat ein ausgesprochenes Kontinentalklima, welches aufgrund der Höhe der meisten Orte zudem für die geografische Breite extrem kühl ist. Die Winter sind ähnlich kalt wie in den Alpen und die Sommertemperaturen entsprechen denen des Mittelmeeres. Niederschläge fallen ganzjährig, allerdings eher von geringer Intensität. Im Durchschnitt bewegen sich die Temperaturen am Tage zwischen 0 °C im Januar und 30 °C im Juli, sowie –8 °C in den Januarnächten und 18 °C in den Julinächten. Wintertemperaturen von unter –20 °C kommen allerdings ebenso regelmäßig vor, wie Sommertemperaturen von über 40 °C.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Die Bevölkerungsmehrheit West-Aserbaidschans stellen die Aserbaidschaner mit einem Anteil von 76,2[3]Prozent gesamter Einwohner der Provinz und nach ihnen die Kurden mit 21,7 Prozent[3]. Daneben gibt es noch größere Gemeinden von Assyrern und Armeniern. Die Sprachen Aseri und Kurmandschi sind in der Provinz weit verbreitet und im Süden sprechen viele Menschen das ebenfalls kurdische Sorani. Gerade ältere Menschen können die Landessprache persisch weniger gut verstehen, was bei den Jugendlichen nicht mehr der Fall ist. Offizielle Sprache in Ämtern und Behörden West-Aserbaidschans ist persisch.

Die Angaben des ethnischen Zustandes der Provinz basiert auf Generellen Kulturellen Rat Islamischer Republik Iran im Jahr 2011 sind wie folgende Tabelle[3]:

Zeile Ethnische Gruppe Städtische (%) Ländliche (%) Männer (%) Frauen (%) ohne Abitur (%) Abitur (%) Hochschulabschluss (%) gesamte Provinz (%)
1 Perser 1,3 - 0,3 1 - 1,5 2,8 0,8
2 Aserbaidschaner 82,5 66,4 67 84,7 73 80,3 82,6 76,2
3 Kurden 15,4 31,2 30,5 13,4 26 16,1 12,8 21,7
4 Araber - - - - - - - -
5 Belutschen - - - - - - - -
6 Luren - - - - - - - -
7 Schomali (Gilaker, Mazandaraner, Türkmenen, Dailamen, Talyschen ) - - - - - - - -
8 sonstige 0,3 2,4 1,6 1 1 2,2 - 1,1
9 ohne Antwort oder mit Antwort: Ich weiß nicht 0,5 - 0,6 - - - 1,8 0,3

Religion[Bearbeiten]

Die meisten Einwohner der Provinz sind schiitische Muslime. Es gibt eine kleine hauptsächlich armenisch-orthodoxe christliche Minderheit die, wie im gesamten Iran, keinerlei Einschränkungen bezüglich der Religionsausübung hat. Die Hauptstadt Urmia ist zudem Sitz der chaldäischen Kirche, einem Zweig der ostkatholischen Kirche.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Tacht-i Suleiman, der parthische Thron des Solomon

Neben dem Urmiasee befindet sich in der Provinz etwa 45 km von der türkisch-iranischen Grenze entfernt das Kloster Sankt Thaddäus. In Urmia selbst befinden sich Zeugnisse der verschiedenen Religionen, wie Kirchen und Moscheen. In der Kleinstadt Takab befindet sich eine sehenswerte Zitadelle aus der Zeit der Sassaniden. In der Kleinstadt Bonab gibt es viele Taubentürme zu bewundern, die denen auf der griechischen Insel Tínos ähneln. Außerdem sind die archäologischen Ausgrabungen von Hasanlu einen Besuch wert. In der iranischen Grenzstadt Bazargan hat man eine grandiosen Ausblick auf den ganzjährig schneebedeckten Ararat in der benachbarten Türkei.

Hochschulen[Bearbeiten]

  • Urmia University of Medical Sciences
  • Urmia University
  • Islamic Azad University of Khoi
  • Islamic Azad University of Mahabad
  • Islamic Azad University of Urmia
  • Islamic Azad University of Piranshahr

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: West-Aserbaidschan – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. City Population: Iran - Städte und Provinzen
  2. [1]
  3. a b c فهرست نویسی پیش از انتشار کتابخانه ملی جمهوری اسلامی ایران * شماره کتابشناسه ملّی:۲۸۹۰۶۹۰ *عنوان و نام پدیدآورنده:طرح بررسی و سنجش شاخص های فرهنگ عمومی کشور(شاخص های غیرثبتی){گزارش}:گزارش های پیشرفت طرح ها وکلان شهرها/به سفارش شورای فرهنگ عمومی کشور؛مدیر طرح و مسئول سیاست گذاری:منصور واعظی؛اجرا:شرکت پژوهشگران خبره پارس *بهاء:۱۰۰۰۰۰ ریال-شابک:۷-۶۸-۶۶۲۷-۶۰۰-۹۷۸ *وضعیت نشر:تهران-موسسه انتشارات کتاب نشر ۱۳۹۱ *وضعیت ظاهری:۲۹۵ ص:جدول(بخش رنگی)،نمودار(بخش رنگی)*یادداشت:عنوان دیگر:طرح و بررسی و سنجش شاخص های فرهنگ عمومی کشور(شاخص های غیرثبتی) سال ۱۳۸۹ *توصیفگر:شاخص های غیرثبتی+شاخص های فرهنگی+گزارش های پیشرفت طرح ها و کلان شهرها *توصیفگر:ایران ۳۸۶۲۸۹ *تهران۱۹۹۰۶۶ /مشهد۲۹۲۳۴۱ /اصفهان ۱۷۰۰۱۷/تبریز۱۸۴۸۱/کرج ۲۷۸۲۵۲/شیراز۲۵۱۷۰۳/اهواز۱۷۶۴۰۳/قم۲۷۰۸۷۷ *شناسنامه افزوده:واعظی،منصور،۱۳۳۳-۷۳۵۰۶۸ *شناسنامه افزوده:شرکت پژوهشگران خبره پارس /شورای فرهنگ عمومی *مرکز پخش:خیابان ولیعصر،زرتشت غربی،خیابان کامبیز،بخش طباطبایی رفیعی،پلاک۱۸،تلفن:۷-۸۸۹۷۸۴۱۵*لیتوگرافی،چاپ وصحافی:سازمان چاپ و انتشارات اوقاف

37.69916666666745.294722222222Koordinaten: 38° N, 45° O