Atlantikfestung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Atlantikfestungen waren wichtige Küstenstädte in Frankreich und den Niederlanden, die im Zweiten Weltkrieg als Teile des Atlantikwalles militärisch besonders stark befestigt wurden und im Falle einer Invasion der Alliierten auf dem europäischen Festland so lange wie möglich verteidigt werden sollten. Am 19. Januar 1944 wurden auf Anordnung Adolf Hitlers die Häfen Ijmuiden, Hoek van Holland, Dünkirchen, Boulogne, Le Havre, Cherbourg, Saint-Malo, Brest, Lorient, Saint-Nazaire sowie "Gironde Nord" (Royan) und "Gironde Süd" (Le Verdon) zu Festungen erklärt. Dieser Liste wurden später noch die Insel Walcheren, Calais, La Rochelle und die britischen Kanalinseln hinzugefügt. Auch die am Mittelmeer gelegenen Hafenstädte Toulon und Marseille erhielten den Festungsstatus. Im engeren Sinne versteht man unter den Atlantikfestungen jedoch nur die französischen Atlantikhäfen von der Bretagne bis zur Girondemündung.

Es war eine von Hitler entwickelte 'fixe Idee', man könne den Vormarsch eines Gegners stoppen oder verlangsamen, indem man einen Verkehrsknotenpunkt zur "Festung" oder zum "Festen Platz" erklärte. Die Atlantikfestungen sollten einerseits den im Atlantik eingesetzten U-Booten so lange wie möglich Operationsfreiheit gewährleisten und andererseits die Alliierten daran hindern, die häufig gut ausgebauten Häfen für ihre Nachschublieferungen zu nutzen. Daneben erhoffte man sich auch propagandistische Vorteile, um die Kampfmoral zu stärken. In OKW-Befehlen vom Februar 1944 zur Verteidigung der Festungen wurde befohlen, "bis zum letzten Mann" oder "bis zur letzten Patrone" zu kämpfen und keinesfalls zu kapitulieren.

Während einige Atlantikfestungen nach der Landung in der Normandie von den Alliierten erobert wurden, kapitulierten andere erst mit der bedingungslosen Gesamtkapitulation der Wehrmacht im Mai 1945.

Niederlande[Bearbeiten]

Nach dem alliierten Ausbruch aus der Normandie Ende Juli 1944 rückten britische Truppen in raschem Vormarsch auf Antwerpen zu und besetzten die Stadt Anfang September nahezu kampflos. Nach der Schlacht an der Scheldemündung konnte am 28. November die erste Nachschublieferung in dem belgischen Hafen angelandet werden, der daraufhin zur alliierten Hauptnachschubbasis ausgebaut wurde.

Da die niederländische Nordseeküste nördlich des Rhein-Maas-Deltas von den Alliierten nicht direkt angegriffen wurde, blieben die Festungen Hoek van Holland und Ijmuiden bis zur Kapitulation in deutscher Hand.

Französische Atlantikhäfen[Bearbeiten]

Name Fläche Garnison Festungskommandant Kapitulation
Dünkirchen Vizeadmiral Friedrich Frisius 9. Mai 1945
Calais Oberstleutnant Ludwig Schröder 30. September 1944
Boulogne Generalleutnant Ferdinand Heim 23. September 1944
Le Havre Oberst Eberhard Wildermuth 12. September 1944
Cherbourg Generalleutnant Karl-Wilhelm von Schlieben 26. Juni 1944
Kanalinseln 198 km² Generalleutnant Rudolf Graf von Schmettow, später Vizeadmiral Friedrich Hüffmeier 9. Mai 1945
Saint-Malo Oberst Andreas von Aulock 17. August 1944
Brest 37.000 Mann General der Fallschirmtruppe Hermann-Bernhard Ramcke 19. September 1944
Lorient 24.500 Mann General der Artillerie Wilhelm Fahrmbacher 10. Mai 1945
Saint-Nazaire 1.500 km² 30.000 Mann Generalleutnant Hans Junck 11. Mai 1945
La Rochelle 400 km² 11.500 Mann Vizeadmiral Ernst Schirlitz 9. Mai 1945
Gironde Nord (Royan) 5.000 Mann Konteradmiral Hans Michahelles 17. April 1945
Gironde Süd (Le Verdon) 3.500 Mann Oberst Otto Prahl 20. April 1945

Mittelmeer[Bearbeiten]

Die von kampffähigen Truppen weitgehend entblößten Festungen Toulon und Marseille wurden nach der alliierten Landung in Südfrankreich im August 1944 innerhalb weniger Wochen eingenommen.

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]