Auditivvokal Dresden

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

AuditivVokal Dresden ist ein deutsches Vokalensemble, welches sich auf die Interpretation von Alter und Neuer Musik spezialisiert hat.

Allgemeines[Bearbeiten]

Zu Konzerten und Aufführungen treten die Sänger in wechselnden, stiladäquaten Kammerbesetzungen auf. Olaf Katzer, der Künstlerische Leiter von AuditivVokal, erarbeitet seit der Gründung des Ensembles im Jahr 2007 Ur- und Erstaufführungen. Ein besonderer Schwerpunkt liegt dabei in der Miteinbeziehung von verwandten Künsten und Wissenschaften, zum Beispiel der Malerei oder der szenischen Darstellung. AuditivVokal wirkt als Projektpartner mit dem Archiv „ReSource Music Theatre“ von Sylvia Freitag zusammen. Seit dem Ge/su/al/do-Ge/gen/wart-Projekt widmet sich AuditivVokal auch der Wiederentdeckung von Werken Alter Meister und bezieht diese dramaturgisch durchdacht in die Konzertprogramme mit Werken zeitgenössischer Komponisten mit ein. AuditivVokal ist Mitglied im MusikForum Dresden und arbeitet im Management mit dem Dresdner Kammerchor sowie dem Dresdner Barockorchester zusammen. AuditivVokal trat unter anderem bei der Akademie der Künste Berlin, den Winterfestspielen Passau, den Randfestspielen Zepernick und beim 33. Deutschen Evangelischen Kirchentag auf.

Das Ensemble arbeitet mit renommierten Komponisten zusammen, darunter Gerald Eckert, Péter Kőszeghy, Carsten Hennig, Friedrich Goldmann, Hans-Joachim Hespos, Helmut Zapf, Christian Münch, Susanne Stelzenbach, Manos Tsangaris, Siegfried Thiele, Friedrich Schenker, Steffen Schleiermacher, Martin Wistinghausen.

Besetzung[Bearbeiten]

Das Ensemble besteht aus 24 Sängerinnen und Sängern, die einen Großteil ihrer musikalischen Ausbildung in Dresden erhielten. Das Ensemble ist an die Hochschule für Musik Carl Maria von Weber angeschlossen.

Eigene Produktionen[Bearbeiten]

  • 2008 Ge/su/al/do-Ge/gen/wart – Neue Vokalmusik a cappella in Gegenüberstellung zu Madrigalen von Carlo Gesualdo
  • 2009 Liebe und Animalisches – Neue Vokalmusik a cappella in Bezug zu Adriano Banchieri
  • 2010 Und ich springe in jede Gestalt – Musiktheaterminiaturen, Regie: Sylvia Freitag
  • 2011 Licht Risse - Alte und Neue Musik mit Live-Overheadmalerei von Helge Leiberg

Weblinks[Bearbeiten]