Bahnhof Bickenbach (Bergstr)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen wichtige Informationen.

Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst, aber kopiere bitte keine fremden Texte in diesen Artikel.

Bickenbach (Bergstr)
Bahnhofsgebäude des Bahnhofs Bickenbach (Bergstr)
Bahnhofsgebäude des Bahnhofs Bickenbach (Bergstr)
Daten
Kategorie 5
Betriebsart Durchgangsbahnhof
Bahnsteiggleise 3
Abkürzung FBI
IBNR 8000948
Eröffnung 1848
Architektonische Daten
Architekt Georg Moller
Lage
Stadt Bickenbach
Land Hessen
Staat Deutschland
Koordinaten 49° 45′ 34,7″ N, 8° 36′ 12,3″ O49.7596328.603415Koordinaten: 49° 45′ 34,7″ N, 8° 36′ 12,3″ O
Eisenbahnstrecken
Bahnhöfe in Hessen

i7i12i13i15i16i16i18i20

Der Bahnhof Bickenbach (Bergstr) (bis 1932 Bahnhof Bickenbach (Hess)) ist der einzige Bahnhof in der Gemeinde Bickenbach in Hessen.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Bahnsteiganlagen des Bahnhofs

1846 wurde die Main-Neckar-Eisenbahn, die den Frankfurter und den Heidelberger Hauptbahnhof verbindet, eröffnet. Anfangs waren nur wenige Halte geplant. Doch zwischen 1848 und 1888 wurden noch weitere Bahnhöfe bzw. Haltepunkte eröffnet, u. a. in Bickenbach und Erzhausen. Der Entwurf des Bahnhofs soll vom Darmstädter Stadtbaumeister Georg Moller stammen.

Im Dezember 1894 wurde mit dem Bau einer Zweigstrecke von Bickenbach in die benachbarte Gemeinde Seeheim-Jugenheim begonnen. Im Juli 1895 war die Bahnstrecke Bickenbach–Seeheim fertiggestellt und konnte am 6. Juli 1895 eröffnet werden.

Im Zweiten Weltkrieg war der Bahnhof mehrfach Ziel von Luftangriffen.[1]

Am 31. Dezember 1955 wurde der Personenverkehr auf der Bahnstrecke Bickenbach–Seeheim eingestellt. Der Güterverkehr folgte zum Juli 1960. Im März 1961 wurde die Strecke schließlich abgebaut.

Das Bahnhofsgebäude befindet sich nicht mehr im Besitz der Bahn AG oder deren Tochtergesellschaften.

Infrastruktur[Bearbeiten]

Der Bickenbacher Bahnhof ist ein Bahnhof der Kategorie 5. Täglich halten ca. 50 Züge (Regional-Expresse und Regionalbahnen) im Bickenbacher Bahnhof. Der Bahnhof ist nicht barrierefrei. Er besitzt 3 Bahnsteiggleise an einem Haus- und einem Mittelbahnsteig, welche durch eine Unterführung miteinander verbunden sind. Auf dem Bahnhofsvorplatz befindet sich ein Park+Ride-Parkplatz. Es bestehen Umsteigemöglichkeiten zu Bussen.

Bahnverbindungen[Bearbeiten]

Regionalbahn auf der Main-Neckar-Eisenbahn von Frankfurt (Main) Hauptbahnhof im Bickenbacher Bahnhof auf dem Weg nach Heidelberg Hauptbahnhof

Regionalverbindungen[Bearbeiten]

  • RB 60 Heidelberg Hbf – Weinheim (Bergstr) – Bensheim – Darmstadt Hbf – Frankfurt (Main) Hbf (RegionalBahn)

Linien
Bensheim Regional RE 60
Main-Neckar-Express
Darmstadt Hbf
Hähnlein-Alsbach Regional RB 60
Main-Neckar-Bahn
Darmstadt-Eberstadt

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Geschichte der Bahnstrecke Bickenbach–Seeheim (Version vom 16. Oktober 2009 im Internet Archive)