Belinda Carlisle

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Belinda Carlisle (2010)

Belinda Carlisle (* 17. August 1958 in Hollywood, Kalifornien als Belinda Jo Kerzeskhi Carlisle) ist eine US-amerikanische Sängerin. Zunächst wurde sie bekannt als Mitglied der Rock ’n’ Roll-Band Go-Go’s. Nach deren Auflösung begann Carlisle Mitte der 1980er Jahre eine erfolgreiche Solo-Karriere und hatte Hits wie Heaven Is a Place On Earth, Circle in the Sand und Leave a Light On .

Als Mitglied der Go-Go's erhielt sie am 11. August 2011 einen Stern auf dem Walk of Fame in Hollywood.

Musikkarriere[Bearbeiten]

1977–1985: Mitglied verschiedener Bands[Bearbeiten]

Carlisle begann ihre musikalische Karriere im Jahr 1977 unter dem Künstlernamen Dottie Danger als Schlagzeugerin der Punk-Band The Germs. Schon nach wenigen Proben wechselte sie dann als Background-Sängerin zu Black Randy and the Metrosquad.

1978 wurde sie Mitglied der Go-Go’s. Als sich die Go-Go’s im Mai 1985 erstmals auflösten, begann Belinda Carlisle ihre Solo-Karriere.

1986: Beginn der Solokarriere[Bearbeiten]

Ihr erstes Solo-Album Belinda wurde von I.R.S. Records im Juni 1986 veröffentlicht. Während sie in ihrer Zeit bei den Go-Go’s noch etwas übergewichtig war, erschien sie im Musikvideo ihrer ersten Hit-Single Mad About You wesentlich schlanker. Ihr Auftreten wirkte zudem wesentlich „glamouröser“ als zuvor. Neben dem neuen Image folgte auch die Musik einer neuen Stilrichtung. Während die rockige Musik der Go-Go’s stark von Punk und Rock ’n’ Roll beeinflusst war, produzierte Carlisle als Solo-Künstlerin eher Pop-Musik mit leichten Rock-Einflüssen.

Ebenfalls 1986 heiratete sie Morgan Mason, den Sohn des britischen Schauspielers James Mason. Morgan hatte auch Rollen in Carlisles Videos zu Mad About You und Heaven Is a Place on Earth. Ihr gemeinsamer Sohn ist der Schauspieler und LGBT-Aktivist James Duke Mason.

1987–1990: Durchbruch als Solokünstlerin[Bearbeiten]

Ihr glamouröses Image baute Carlisle auf dem Cover ihres im Herbst 1987 erscheinenden zweiten Solo-Albums Heaven on Earth weiter aus. Das Album wurde in den USA durch MCA veröffentlicht, in Großbritannien dagegen durch Virgin Records. Die erste Singleauskopplung war Heaven is a Place on Earth. Der Titel wurde ein internationaler Hit, der es nicht nur in den USA, sondern auch in Großbritannien und zahlreichen anderen Ländern an die Spitze der Charts schaffte. Der neue Sound ist sicherlich dem Einfluss ihres Produzenten Rick Nowels zuzuschreiben, der zuvor mit Stevie Nicks gearbeitet hatte und später Madonna produzierte.

Heaven Is a Place on Earth wird allgemein als Belindas größter Hit und ihr Markenzeichen angesehen. Der Erfolg des Titels wurde durch das dazugehörige Video noch gefördert, das unter Regie der amerikanischen Schauspielerin Diane Keaton entstand. Auch im Video behielt Carlisle ihr neues glamouröses Image inklusive der nun rot gefärbten Haare bei.

Der nächste veröffentlichte Titel aus Heaven on Earth war I Get Weak, der bis auf Platz 2 der US-Charts kletterte und bei dessen Video ebenfalls Keaton Regie führte. Es folgte die exotisch anmutende Ballade Circle in the Sand, die abermals sowohl in den USA als auch in GB und Deutschland die Top Ten stürmte.

Carlisles nächstes Album war Runaway Horses, das am 23. Oktober 1989 veröffentlicht wurde. Das Album blieb in den USA überraschend hinter den Erwartungen zurück, während es auf der anderen Seite des Atlantiks nahtlos an den Erfolg des Vorgängers anknüpfte und erneut die Top Five in GB und Australien erreichte. Dazu war vorab die Single Leave a Light On zu einem weiteren Top 5-Hit in GB und Australien sowie Top 15-Erfolg in den USA und Deutschland geworden.

Die weiteren Singles aus Runaway Horses waren ebenfalls erfolgreich, wenn auch nicht mehr global. Das südländisch angehauchte La Luna wurde Anfang 1990 zum Top 20-Hit in Deutschland. Hier zeigte sich erstmals, dass Belinda Carlisle in Europa und Australien wesentlich populärer war als in ihrer Heimat, den USA. Die Rockhymne (We Want) The Same Thing stürmte im Herbst 1990 die britischen Top Ten, während die Keyboardnummer Summer Rain unter den ersten Zehn Australiens stand.

Ende 1990 fanden sich die Go-Go’s erneut zusammen, um auf eine Greatest-Hits-Tournee zu gehen. Ein Bestandteil der Tournee war eine Anti-Pelz Kampagne, als die Bandmitglieder, und vor allem Belinda Carlisle die Tierschutzorganisation People for the Ethical Treatment of Animals (PETA) unterstützten.

1991–1997: Nachlassender Erfolg in der amerikanischen Heimat[Bearbeiten]

Im Oktober 1991 veröffentlichte Carlisle ihr viertes Solo-Album Live Your Life, Be Free. Das Album wurde in den USA kaum wahrgenommen, dafür landete es erneut in den britischen Top Ten, wo Carlisle außerdem mit dem Titelsong einen weiteren Top 20-Erfolg in den Singlecharts feiern konnte. Die Sängerin ging mit der Platte aber nicht auf Tournee, da sie zu diesem Zeitpunkt schwanger war. Ihr Sohn James Duke Mason (benannt nach Morgans Vater James und Belindas Stiefvater Duke Kurczeski) wurde am 27. April 1992 während der Aufstände in Los Angeles geboren.

Im August 1992 veröffentlichte sie mit The Best of Belinda Vol.1 ihr erstes Greatest-Hits-Album. Die Kompilation zeigte beeindruckend die Popularität ihrer Hits, da sie sowohl in Großbritannien als auch in Australien direkt auf Platz 1 der LP-Charts landete.

Ihr fünftes Solo-Album Real wurde im Herbst 1993 unter dem Label Virgin in den USA und in Europa veröffentlicht. Ohne den Produzenten Nowels entfernte sich das Album von Carlisles vorherigem „polierten Pop“-Stil. Einige Kritiker begrüßten diese Entwicklung und verglichen den Sound mit dem der Go-Go’s. Die erste Auskopplung Big Scary Animal wurde abermals ein Top 15 Erfolg in Großbritannien, das Album selbst Carlisles fünftes UK Top Ten Album in Folge. Außerhalb von Großbritannien wurden die Platten nur wenig wahrgenommen.

Nach dem Erdbeben 1994 in Los Angeles zogen Carlisle, Mason und ihr Sohn nach Südfrankreich.

Mitte 1994 gab es eine weitere kurze Wiedervereinigung der Go-Go’s. Die Band löste sich aber schon nach der Promotion-Tournee wieder auf.

Carlisle kehrte ins Aufnahmestudio zurück und arbeitete erneut mit dem Produzenten Rick Nowels. Im Spätsommer 1996 veröffentlichte sie ihr sechstes Solo-Album A Woman and a Man in Großbritannien und Australien, das dort ein großer Erfolg wurde. Brian Wilson (Ex-Beach Boys), Susanna Hoffs (Bangles) und Per Gessle (Roxette) waren an dem Album als Songschreiber und Backgroundsänger beteiligt. Die Singleauskopplungen In Too Deep und Always Breaking My Heart (aus der Feder von Gessle) erreichten beide die britischen Top Ten und wurden damit Belindas größte Erfolge seit 1990.

Wegen des Erfolges von A Woman and a Man wurde das Album im Sommer 1997 durch das Label Ark21 auch in den USA vertrieben. Trotz der Promotionsauftritte von Belinda Carlisle im amerikanischen Fernsehen und Radio konnte das Album dort aber nicht an den Erfolg in Großbritannien anknüpfen.

Mitte 1997 veröffentlichte Belinda Carlisle außerdem eine Cover-Version von I Won't Say (I'm in Love) aus Disneys Hercules. Der Titel wurde beim Vertrieb des Filmes in Europa verwendet. Die Single wurde nur in Frankreich und Deutschland verkauft.

seit 1999: Erneute Reunion der Go-Go´s und weitere Alben[Bearbeiten]

Ende 1999 veröffentlichte Carlisle in Europa ein weiteres Greatest-Hits-Album, diesmal unter dem Label Virgin. Das Album enthielt drei neue Stücke, darunter All God’s Children, das auch als Single veröffentlicht wurde. Der Titel war wenig erfolgreich; das Album wurde dagegen von Kritikern als die bisher beste Zusammenstellung ihrer Solo-Arbeit bewertet.

Im August 2001 ließ sich Carlisle nackt für das Magazin Playboy fotografieren. Es gab Spekulationen, sie hätte dies getan, um Werbung für das Album God Bless the Go-Go’s der erneut gegründeten Go-Go’s zu machen. 2004 nahm Belinda als eine von zehn Prominenten an der Fernsehshow Hell’s Kitchen teil und war die erste, die von den britischen Zuschauern hinausgewählt wurde.

Im Februar 2007 erschien mit ihrem siebten Album Voila ihr erstes französisch gesungenes Chanson-Album. Auf die Idee zu so einem Album kam sie, da sie seit vielen Jahren in Frankreich in der Nähe von Cannes lebt und dort französische Oldie-Sender hört. Die Titel sind Cover-Versionen, unter anderem von Jacques Brel, Édith Piaf, Serge Gainsbourg und Udo Jürgens.

Im Juni 2010 veröffentlichte sie ihre Autobiografie Lips Unsealed. Das Buch erhielt gute Kritiken und erreichte Platz 27 der Bestseller-Liste der New York Times.[1]

Im Oktober 2010 startete der Vorverkauf für eine Deutschland-Tournee, die vom 25. bis 30. Januar 2011 mit fünf Konzerten stattfand.

Im August 2011 wurde die Band Go-Go’s (in der Besetzung Belinda Carlisle, Charlotte Caffey, Gina Schock, Kathy Valentine und Jane Wiedlin) auf dem Hollywood Walk of Fame mit einem Stern der Kategorie Musikaufnahmen geehrt. Der Stern befindet sich bei der Adresse 6652 Hollywood Boulevard vor dem ehemaligen Nachtklub The Masque, wo die Band 1978 ihren ersten Auftritt hatte.[2]

Diskografie[Bearbeiten]

Hauptartikel: Go-Go’s

Studioalben[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartpositionen[3] Anmerkungen
DE AT CH UK US
1986 Belinda 13
(34 Wo.)
Erstveröffentlichung: 3. Juni 1986
1987 Heaven on Earth 17
(14 Wo.)
4
(15 Wo.)
4
(54 Wo.)
13
(51 Wo.)
Erstveröffentlichung: 5. Oktober 1987
1989 Runaway Horses 24
(21 Wo.)
13
(15 Wo.)
12
(28 Wo.)
4
(39 Wo.)
37
(25 Wo.)
Erstveröffentlichung: 9. Oktober 1989
1991 Live Your Life Be Free 32
(2 Wo.)
7
(16 Wo.)
Erstveröffentlichung: 14. Oktober 1991
1993 Real 9
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 29. September 1993
1996 A Woman and a Man 36
(2 Wo.)
12
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 11. September 1996

Kompilationen[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartpositionen Anmerkungen
DE AT CH UK US
1992 The Best of Belinda, Volume 1 35
(11 Wo.)
1
(35 Wo.)
Erstveröffentlichung: 7. September 1992
1999 A Place on Earth: The Greatest Hits 15
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1. November 1999
2014 The Collection 24
(... Wo.)
Erstveröffentlichung: 17. März 2014

Weitere Alben:

  • 1998: The Greatest
  • 1999: Original Gold
  • 2002: The Collection
  • 2003: Essential
  • 2007: Voila
  • 2013: ICON - The Best of
  • 2013: Live From Metropolis Studios

Singles[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartpositionen[3] Anmerkungen
DE AT CH UK US
1986 Mad About You
Belinda
67
(6 Wo.)
3
(21 Wo.)
Erstveröffentlichung: Mai 1986
I Feel the Magic
Belinda
82
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: September 1986
1987 Heaven Is a Place on Earth
Heaven on Earth
3
(15 Wo.)
10
(8 Wo.)
1
(15 Wo.)
1
(15 Wo.)
1
(21 Wo.)
Erstveröffentlichung: September 1987
I Get Weak
Heaven on Earth
38
(6 Wo.)
24
(5 Wo.)
10
(9 Wo.)
2
(16 Wo.)
Erstveröffentlichung: Dezember 1987
1988 Circle in the Sand
Heaven on Earth
9
(14 Wo.)
26
(2 Wo.)
4
(11 Wo.)
7
(17 Wo.)
Erstveröffentlichung: April 1988
I Feel Free
Heaven on Earth
88
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juli 1988
World Without You
Heaven on Earth
34
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: September 1988
Love Never Dies
Heaven on Earth
54
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: Dezember 1988
1989 Leave a Light On
Runaway Horses
15
(17 Wo.)
4
(13 Wo.)
8
(16 Wo.)
4
(10 Wo.)
11
(18 Wo.)
Erstveröffentlichung: September 1989
La Luna
Runaway Horses
16
(19 Wo.)
29
(3 Wo.)
10
(14 Wo.)
38
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: November 1989
Summer Rain
Runaway Horses
57
(10 Wo.)
23
(10 Wo.)
30
(13 Wo.)
Erstveröffentlichung: Dezember 1989
1990 Runaway Horses
Runaway Horses
63
(5 Wo.)
40
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: Februar 1990
Vision of You
Runaway Horses
41
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: Mai 1990
(We Want) The Same Thing
Runaway Horses
53
(11 Wo.)
6
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: Oktober 1990
1991 Live Your Life Be Free
Live Your Life Be Free
71
(10 Wo.)
12
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: September 1991
Do You Feel Like I Feel?
Live Your Life Be Free
29
(4 Wo.)
73
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: November 1991
1992 Half the World
Live Your Life Be Free
62
(4 Wo.)
35
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: Januar 1992
Little Black Book
Live Your Life Be Free
69
(7 Wo.)
28
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: August 1992
1993 Big Scary Animal
Real
63
(10 Wo.)
12
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: September 1993
Lay Down Your Arms
Real
27
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: November 1993
1996 In Too Deep
A Woman and a Man
6
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juli 1996
Always Breaking My Heart
A Woman and a Man
8
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: September 1996
Love in the Key of C
A Woman and a Man
20
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: November 1996
1997 California
A Woman and a Man
31
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: Februar 1997
1999 All God's Children
A Place on Earth: The Greatest Hits
66
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: November 1999

Als Gastmusikerin[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartpositionen[3] Anmerkungen
DE AT CH UK US
1989 What Does It Take
The Big Area
33
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: März 1989
(Then Jerico featuring Belinda Carlisle)
1990 Blue Period
11
99
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: Mai 1990
(The Smithereens featuring Belinda Carlisle)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Belinda Carlisle – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Hardcover Notification
  2. Iconic Female Rockers "The Go-Go's" to be Honored with Star on the Hollywood Walk of Fame. Offizielle Pressemitteilung vom 4. August 2011 (abgerufen am 11. August 2011).
  3. a b c Chartquellen: DE AT CH UK US