Bert Hölldobler

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bert Hölldobler

Bert Hölldobler (* 25. Juni 1936 in Erling-Andechs, Oberbayern) ist ein deutscher Verhaltensforscher, Soziobiologe und Evolutionsökologe.

Leben[Bearbeiten]

Bert Hölldobler wurde als Sohn eines Mediziners und Zoologen geboren. Er studierte Biologie und Chemie an der Julius-Maximilians-Universität Würzburg. 1965 wurde er in Würzburg mit einer Arbeit über das soziale Verhalten der Männchen bei den Rossameisen und Bedeutung der Männchen für die Organisation der Ameisenstaaten zum Dr. rer. nat. promoviert. 1969 habilitierte er sich an der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main.

1971 wurde er zum Professor für Zoologie an der Universität Frankfurt ernannt. Von 1973 bis 1990 war er Professor für Biologie und Alexander Agassiz Professor für Zoologie an der Harvard University in Cambridge (Massachusetts). 1989 kehrte er nach Deutschland zurück und übernahm den Lehrstuhl für Verhaltensphysiologie und Soziobiologie am Theodor-Boveri-Institut der Julius-Maximilians-Universität Würzburg. Er war zweiter Inhaber der Johannes Gutenberg-Stiftungsprofessur im Sommersemester 2001 an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, und von 2002 bis 2008 Andrew D. White Professor at Large an der Cornell University, Ithaca, (New York).

Seit seiner Emeritierung im Jahr 2004 ist Hölldobler Forschungsprofessor in der School of Life Sciences an der Arizona State University in Tempe (Arizona). Er ist dort einer der Gründer der Social Insect Research Group (SIRG) und des Center for Social Dynamics and Complexity.

Forschungsfelder[Bearbeiten]

Bert Hölldobler ist ein internationaler Spitzenforscher auf dem Gebiet der experimentellen Verhaltensphysiologie und Soziobiologie. Weitere Arbeitsgebiete sind Verhaltensphysiologie, Verhaltensökologie, Evolutionsbiologie, Soziobiologie, Chemische Ökologie und die Biologie sozialer Insekten.

Seine Arbeiten über soziale Insekten, besonders über Ameisen, brachten viele neue Erkenntnisse zu Paarungsstrategien, Regulation der Reproduktion, Territorialität und Orientierung, Organisation von Superorganismen, Evolution von Eusozialität und Multilevel-Selektion, chemischen Kommunikation und multi-modale Kommunikation, zu Ameisennestern als ökologische Inseln für myrmekophile Arthropoden.

Forschungsergebnisse[Bearbeiten]

Hölldoblers Interesse gilt den Kommunikationsmechanismen sozialer Insekten, durch die das Verhalten der Tausenden von Individuen integriert wird, und die den Dominanzstrukturen Kasten-, den Kasten- und Arbeitsteilungssystemen und der Regulation der sozialen Homoeostase einer Tiergemeinschaft zu Grunde liegen. Er betrachtet die sozialen Insekten als ideale Modellobjekte, um verhaltensökologische, soziobiologische und populationsbiologische Konzepte zu entwickeln und zu testen. Die Insektensozietäten zeigen aus seiner Sicht in sehr klarer Weise, wie Constraints in der Lebensgeschichte und ökologische Constraints die Evolution von sozialen Systemen beeinflussen. Im Folgenden werden einige Forschungsthemen Hölldoblers getrennt skizziert und dabei aufgezeigt, wie die Themen zusammenhängen.

Paarungsstrategien[Bearbeiten]

Hölldobler gelang es erstmals zu zeigen, dass bei einigen Rossameisenarten (Camponotus) die Männchen im Nest überwintern und dass der Überwinterungsphase eine soziale Phase vorausgeht, während der die Männchen am sozialen Futterfluss beteiligt sind, d. h. nicht nur Futter von den Arbeiterinnen empfangen, sondern auch Futter durch Regurgitation an andere Männchen und Nestgenossinnen weitergeben.[1] Erst nach der Winterphase beginnt die reproduktive Phase, während der sich die Männchen an dem sozialen Futterfluss nicht mehr beteiligen. Die reproduktive Phase endet mit dem Paarungsflug und zusammen mit Ulrich Maschwitz gelang der erste Nachweis von chemischen Signalen, durch die die Paarungsflüge der Geschlechtstiere in Rossameisenkolonien synchronisiert werden. Weiterhin wurde von Hölldobler und seinen Mitarbeitern eine Vielfalt von Paarungsstrategien bei Ameisen entdeckt. Dabei gelang der erste Nachweis von weiblichen Sexualpheromonen bei Ameisen; und der Nachweis grundlegend unterschiedlicher Paarungsstrategien bei phylogenetisch ursprünglichen und weiteren evolvierten Arten. [2] [3] [4] [5] [6] [7] [8] [9] [10]

In einer Reihe von Studien wurde die Paarungshäufigkeit in Ameisenpopulationen untersucht, und zwar verhaltensbiologisch wie auch populationsgenetisch. Dabei haben sich große Unterschiede gezeigt. Bei einigen Arten, z. B. der Gattung Pogonomyrmex, paaren sich Weibchen mit mehreren Männchen (5-20), die Weibchen anderer Arten sind dagegen strikt monogam. Polyandrie und Polygynie auf der einen Seite und Monoandrie und Monogynie auf der anderen sind ganz entscheidende Faktoren, die die Populationsstrukturen innerhalb der Sozietäten bestimmen und Rückwirkungen auf intra- und interkoloniale Konflikte, Arbeitsteilungssysteme und Territorialität in Ameisenpopulationen haben. Dazu wurden von Hölldobler und seinen Mitarbeitern zahlreiche Arbeiten vorgelegt. [11] [12] [13] [14] [15] [16] [17] [18] [19] [20] [21] [22] [23] [24] [25] [26] [27] [28] [29] [30] [31] [32] [33] [34] [35] [36] [37]

Regulation der Reproduktion[Bearbeiten]

Eng mit dem oben genannten Forschungsbereich sind Fragen verknüpft zur Regulation der Reproduktion innerhalb der Ameisensozietäten. Über die Vielfalt der Mechanismen und ihrer Evolution war lange nichts bekannt. Hölldoblers Arbeitsgruppe hat die Regulationsmechanismen bei sogenannten „primitiven“ Arten (Ponerinae, Myrmeciinae), die in relativ kleinen und hierarchisch organisierten Sozietäten leben, mit denen von „hoch evolvierten“ Arten (Formicinae, Myrmicinae) verglichen, die riesige netzwerkartig organisierte Sozietäten bilden. Bei den hierarchisch organisierten Sozietäten wird Reproduktion durch interindividuelle Konflikte und aggressives „Policing“-Verhalten der Arbeiterinnen und mittels Fertilitätssignalen reguliert. Diese Fertilitätssignale bestehen meist aus komplexen Gemischen von Kohlenwasserstoffen auf der Kutikula (CHC). [38] [39] [40] [41] [42] [43] [44] [45] [46] [47] [48] [49] [50] [51] [52] [53] [54] [55] [56] [57] [58]

Die Situation ist völlig anders in den riesigen netzwerkartig organisierten Ameisensozietäten, die gleichsam wie ein Superorganismus funktionieren. Für diese Nestpopulationen von Hunderttausenden oder gar mehreren Millionen sterilen Individuen und einen Reproduktionstier (Königin) gibt es keine Dominanzhierarchien. Arbeiterinnen haben zwar Eierstöcke (Ovarien) und bei Abwesenheit der Königin legen sie haploide Eier (aus denen Männchen entstehen). In Anwesenheit der Königin bleiben die Arbeiterinnen allerdings steril. Es konnte früher bereits gezeigt werden, dass Königinnen über chemische Signale ihre Anwesenheit anzeigen. [59] [60] [61] [62] [63] [64] [65]

Es blieb aber völlig rätselhaft, wie dieses Königinnen-Signal ständig in der gesamten Kolonie verteilt wird. Mitarbeiter in der Hölldobler-Gruppe entdeckten, dass auch bei solchen Arten die Königin ein charakteristisches kutikuläres Kohlenwasserstoff-Profil produziert. Außerdem wurde nachgewiesen, dass die von der Königin gelegten Eier ebenfalls mit dem typischen Kohlenwasserstoff-Profil der Königin markiert sind. Diese Eier werden laufend von Arbeiterinnen im Volk verteilt, und damit wird das Königin-Signal verbreitet. Die Arbeiterinnen können genau unterscheiden zwischen Eiern, die von der Königin gelegt wurden, und solchen, die von Arbeiterinnen stammen. Solange die Königin im Ameisenstaat präsent ist, werden die von Arbeiterinnen gelegten Eier von den Nestgenossinnen zerstört. Auch das ist Policing. Meist aber bleiben die Arbeiterinnen bei Anwesenheit der Königin steril, selbst wenn sie keinen direkten Kontakt zur Königin haben. Es konnte nachgewiesen werden, dass allein die Eier, die von der Königin gelegt wurden oder deren Kohlenwasserstoffgemische genügen, bei den Arbeiterinnen die Entwicklung der Ovarien zu inhibieren.[66] Allerdings gibt es auch Arten, bei denen die Eier offensichtlich kein spezifisches Königin Signal tragen. Für diese Arten weiß man bisher nicht wie das Königinnensignal in der Kolonie verbreitet wird. [67] [68] [69]

Superorganismus-Territorialität-Populationsstruktur[Bearbeiten]

Während sich die oben genannten Untersuchungen auf die regulierende Funktion von Individuen in den Nestpopulationen konzentrierten, hat sich Hölldobler auch mit den Ameisensozietäten als Ganzes, also mit dem Ameisenstaat als "Superorganismus" beschäftigt. Superorganismen werden von Hölldobler und Edward O. Wilson als funktionelle Entitäten gesehen. Der Superorganismus steht in ökologischer Konkurrenz mit gleichartigen Superorganismen (intraspezifische Konkurrenz) und mit solchen anderer sympatrischen Arten (interspezifische Konkurrenz). Es wurde nachgewiesen, dass das ökologische Mosaik von Ameisengesellschaften durch eine Vielzahl von innerartlichen und zwischenartlichen Interaktionen der Sozietäten bestimmt wird. Hölldobler untersuchte die zugrunde liegenden Verhaltensmechanismen der Feind- und Konkurrenten-Erkennung und der territorialen Furagierstrategien und hat damit einen wichtigen Beitrag geleistet zu der lebhaft diskutierten Frage, inwieweit die Strukturen ökologischer Gesellschaften auf Konkurrenz beruhen. Es wurde bisweilen angezweifelt, dass bei Insekten Konkurrenz ein wichtiger strukturierender Faktor ist. Die experimentellen verhaltensökologischen Untersuchungen belegen jedoch eindeutig, dass für ökologisch dominante Ameisenarten die Konkurrenz zwischen den Sozietäten der wichtigste strukturierende Faktor in der Population darstellt. [70] [71] [72] [73] [74] [75] [76] [77] [78] [79] [80] [81] [82] [83]

Territorialstrategien[Bearbeiten]

In diesem Zusammenhang hat Hölldobler eine vergleichende Analyse der territorialen Strategien bei Ameisen durchgeführt. Dabei wurden vor allem die von ihm gefundenen Kommunikationsmechanismen (verschiedene Rekrutierungstechniken) und der Einsatz von Kolonie-Ressourcen für die Etablierung und Verteidigung von Territorien mit der Verteilung der Futterquellen im Areal in Beziehung gesetzt. Aus diesen empirisch gewonnenen Korrelationen konnten zusammen mit Charles Lumsden Modelle entwickelt werden, die nahelegten, dass Ameisen bei der Anlage und Verteidigung von Territorien einem Kosten-Nutzen-Prinzip folgen.[84] Besonderes Interesse weckte die Entdeckung von intraspezifischer Sklaverei. Besonders bei Arten der Honigameisen (Myrmecocystus) wurde entdeckt, dass größere Kolonien kleinere Kolonien in der Nachbarschaft vernichten und die Arbeiterinnen, die aus der geraubten Brut in der Siegerkolonie schlüpfen, fungieren als Arbeitskräfte in der fremden Kolonie.

Für jede Arbeiterin, die geraubt werden kann, spart die Kolonie Ressourcen, die sie in die Produktion von Geschlechtstieren investiert. Es sind ja letztlich die Geschlechtstiere, die die Gene in die nächsten Generationen transportieren, d. h. die Fitness der Kolonie ist korreliert mit der Anzahl der Geschlechtstiere, die jährlich ihre Gene in den Gen-Pool der Population einbringen. [85] [86] [87] [88] [89] [90] [91]

Der Superorganismus und Multilevel-Selektion[Bearbeiten]

Hölldobler&Wilson: The Superorganism - Bucheinband

Unter Evolutionsbiologen, die vorwiegend Gen-Selektionsmodelle vertreten, ist das „Superorganismus“-Modell lange nicht akzeptiert worden. Mittlerweile hat sich aber der „Zeitgeist“ gewandelt und neuerdings wird zunehmend auch die Kolonie, d. h. der Superorganismus, als eine „Selektionseinheit“ gesehen. Zusammen mit E. O. Wilson hat Hölldobler stets argumentiert, dass der Superorganismus einen „erweiterten Phänotyp“ darstellt, dessen funktionelle Merkmale (soziale Organisation, Kommunikations- und Arbeitsteilungssysteme) von der Selektion geformt werden (Multilevel-Selektion). Das heißt, derjenige Superorganismus, der über besser angepasste Organisation und Kommunikationssysteme verfügt und deshalb effektiver Ressourcen einbringt, wird mehr Geschlechtstiere produzieren als ein weniger gut angepasster konkurrierender Superorganismus. Die Geschlechtstiere sind letztlich die Transporteure der Gene des Superorganismus, d. h. je mehr Geschlechtstiere zum Paarungsflug und zukünftigen Koloniegründung in die Population entlassen werden, desto mehr Allele dieses Superorganismus finden sich im Genpool der Population. Der Superorganismus ist also in der Tat der „extended phenotype“ seiner reproduktiven Einheit, nämlich der Königin und der Männchen, deren Spermien die Königin in ihrer Samentasche speichert. Aus Hölldoblers Sicht widerspricht die Multilevel-Selektions-Theorie nicht der von William D. Hamilton entwickelten Gesamtfitness-Theorie (auch Verwandtenselektionstheorie genannt).[92] Beide Modelle legen das theoretische Fundament für das Verstehen der Evolution der Eusozialität und der hoch komplexen Insektensozietäten

Kommunikation[Bearbeiten]

Im Gegensatz zu den sogenannten „primitiven“ Ameisensozietäten, bei denen der intrakoloniale Konflikt unter den Nestgenossinnen wesentlich größer ist als der interkoloniale Konflikt (es gibt keine Territorien; die Tiere furagieren einzeln), ist bei hoch entwickelten Ameisenstaaten intrakolonialer Konflikt minimal, der interkoloniale Konflikt dagegen erheblich, denn diese Arten sind meist sehr territorial und furagieren in organisierten Massen. Während man also bei den primitiven Ameisensozietäten kaum von Superorganismus sprechen kann, stellen viele der hoch entwickelten Ameisenstaaten echte Superorganismen dar.

Hölldobler und sein Team haben sich intensiv mit der Organisation von Superorganismen, vor allem mit den Kommunikationssystemen beschäftigt. Dabei wurde ein überaus reiches chemisches Kommunikations-„Vokabular“ entdeckt. Die verhaltensphysiologische Analyse der chemischen Kommunikation und der modulierenden mechanischen Signale wurde ergänzt durch die chemische Aufklärung der Pheromone (in Zusammenarbeit mit mehreren Spezialisten der Naturstoffchemie). Die Funktion dieser Signale bei der Organisation von Furagierverhalten und Territorialverteidigung und Orientierung wurden für eine Vielzahl von Arten untersucht. Zahlreiche Arbeiten dazu sind publiziert. [93] [94] [95] [96] [97] [98] [99] [100] [101] [102] [103] [104] [105] [106] [107] [108] [109] [110] [111] [112] [113] [114] [115] [116] [117] [118] [119] [120] [121] [122] [123] [124] [125] [126] [127] [128] [129] [130] [131] [132] [133] [134] [135] [136] [137] [138] [139] [140]

Hölldoblers vergleichenden Untersuchungen zur Funktion und Evolution der chemischen Kommunikation und der modulierenden vibratorischen und taktilen Schlüsselreize haben nicht nur einen Einblick in eine erstaunliche Biodiversität dieser Verhaltensmechanismen verschafft, sondern sie hatten auch wichtige Auswirkungen auf die höhere Klassifizierung der Formiciden. Die exokrinen Drüsen und ihre Sekrete stellen dabei markante systematische Merkmale dar, die von Systematikern nicht leicht erkannt werden.

Ameisennester als ökologische Inseln[Bearbeiten]

Wie jeder Organismus, so stellt auch der Superorganismus „Ameisenstaat“ eine ökologische Insel für zahlreiche andere Organismen dar, die in parasitischer oder mutualistischer Symbiose oder als einfache Kommensalen in den Ameisenstaaten bzw. mit Ameisen leben. Ein Ameisennest bietet zahlreiche ökologische Nischen für solche Organismen. Seit vielen Jahren beschäftigt sich Hölldobler mit der Vielfalt dieser Symbiosen. Für die myrmekophilen Käfer der Unterfamilie Aleocharinae konnte eine Reihe von Evolutionsstufen aufgewiesen werden, die einen plausiblen Evolutionsweg der hoch angepassten Parasiten nahelegen. Es konnte gezeigt werden, dass die am weitesten fortgeschrittenen Myrmekophilen, die im Brutnest der Ameisenwirte leben, das Kommunikationssystem der Ameisenwirte nachahmen und somit nicht nur in das Brutnest getragen, sondern auch von den Ameisen gefüttert und gepflegt werden, obgleich die Käfer die Ameisenbrut fressen. Zahlreiche ähnliche myrmekophile Adaptationen wurden entdeckt und analysiert, einschließlich die Funktion und Evolution von intrazellulären Bakterien, deren Koevolution mit den Ameisenwirten erstmals beschrieben wurde. In einer massiven internationalen Forschungsinitiative ist es gelungen, das stark reduzierte Genom dieser symbiontischen Bakterien-Art (Blochmannia floridana) zu sequenzieren. Außerdem konnte der Übertragungsweg der Symbionten und ihr Verhalten bei der Ontogenese der Wirtsorganismen genau verfolgt werden. Diese Entdeckungen haben ein völlig neues Forschungsgebiet aufgetan, das die Beziehungen und Abhängigkeiten im Stoffwechsel von Wirt und Symbiont untersucht. [141] [142] [143] [144] [145] [146] [147] [148] [149] [150] [151] [152] [153] [154] [155] [156] [157]

Auszeichnungen und Ehrungen[Bearbeiten]

Mitgliedschaften (Auswahl)[Bearbeiten]

Bücher[Bearbeiten]

  • mit Martin Lindauer (Hrsg.): Experimental Behavioral Ecology and Sociobiology. In memoriam Karl von Frisch 1886–1982. International symposium of the Akademie der Wissenschaften und der Literatur, Mainz, October 17th–19th, 1983 at Mainz. Fischer, Stuttgart/New York 1985, ISBN 3-437-30461-5.
  • mit Thomas Eisner & Martin Lindauer: Chemische Ökologie, Territorialität, gegenseitige Verständigung. Fischer, Stuttgart/New York 1986, ISBN 3-437-30524-7.
  • mit Edward O. Wilson: The Ants. Springer, Heidelberg 1990, ISBN 3-540-52092-9.
  • mit Edward O. Wilson: Journey to the Ants. Harvard University Press, 1994, ISBN 0-674-48526-2.
  • Ameisen. Die Entdeckung einer faszinierenden Welt. Birkhäuser, Basel 1995, ISBN 3-7643-5152-7.
  • Auf den Spuren der Ameisen. Springer Spektrum, Heidelberg 2013, ISBN 978-3-642-32565-6.
  • mit Rainer Wirth, Hubert Herz, Ronald J. Ryel & Wolfram Beyschlag: Herbivory of Leaf-Cutting Ants. A Case Study on Atta colombica in the Tropical Rainforest of Panama. Springer Verlag, Heidelberg 2003, ISBN 3-540-43896-3.
  • mit Edward O. Wilson: The Superorganism: The Beauty, Elegance, and Strangeness of Insect Societies. W.W. Norton, New York 2008, ISBN 978-0-393-06704-0.
  • mit Edward O. Wilson: Der Superorganismus. Der Erfolg von Ameisen, Bienen, Wespen und Termiten. Springer-Verlag, Heidelberg 2010, ISBN 978-3-540-93766-1.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Bert Hölldobler – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Interviews im Web[Bearbeiten]

Interviews in Magazinen[Bearbeiten]

  • Der Ameisenfreund. Spektrum der Wissenschaft März 2009 S. 46-53
  • Der ganze Staat ist das Hirn. Der Ameisenforscher Bert Hölldobler über Sklaverei, Völkerwanderungen und kriegerische Schauturniere bei Ameisenkolonien - und die Vorteile einer Sozialstruktur ohne Hierarchien. DER SPIEGEL 5/2010, S. 102-106
  • Der Zivilisationskritiker. Universum, Oktober 2011, S. 74-77

Fachberichte in Magazinen[Bearbeiten]

Dokumentarfilme[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. J. Heinze, B. Hölldobler, K. Yamauchi, 1998. Male competition in Cardiocondyla ants Behav. Ecol. Sociobiol. 42:239-246
  2. B. Hölldobler, U. Maschwitz, 1965. Der Hochzeitsschwarm der Rossameise Camponotus herculeanus L. (Hym. Formicidae). Z. Vergl. Physiol. 50:551-568
  3. B. Hölldobler, 1971. Sex pheromone in the ant Xenomyrmex floridanus J. Insect. Physiol. 17:1497-1499
  4. B. Hölldobler, M. Wüst, 1973. Ein Sexualpheromon bei der Pharaoameise Monomorium pharaonis (L.) Z. Tierpsychol. 32:1-9
  5. B. Hölldobler, 1976. The behavioral ecology of mating in harvester ants (Hymenoptera: Formicidae: Pogonomyrmex) Behav. Ecol. Sociobiol. 1:405-423
  6. B. Hölldobler, C.P. Haskins, 1977. Sexual calling behavior in primitive ants Science 195:793-794
  7. H. Markl, B. Hölldobler, T. Hölldobler, 1977. Mating behavior and sound production in harvester ants (Pogonomyrmex, Formicidae) Insectes Sociaux 24:191-212
  8. B. Hölldobler, H. Engel-Siegel, 1982. Tergal and Sternal Glands in Male Ants Psyche 89:113-132
  9. B. Hölldobler, S. Bartz, 1985. Sociobiology of Reproduction in ants. Experimental Behavioral Ecology and Sociobiology B. Hölldobler and M. Lindauer (eds.), Fortschritte der Zool. 31:237-257
  10. N.R. Franks, B. Hölldobler, 1987. Sexual competition during colony reproduction in army ants Biol. J. Linnean Soc. 30:229-243
  11. B. Hölldobler, 1962. Zur Frage der Oligogynie bei Camponotus ligniperda LATR. und Camponotus herculeanus L. (Hym. Formicidae). Z. ang. Entomologie 49:337.352
  12. B. Hölldobler, 1974. Home range orientation and territoriality in harvesting ants Proc. Nat. Acad. Sci. USA, 71:3274-3277
  13. B. Hölldobler, 1976. Recruitment behavior, home range orientation and territoriality in harvester ants, Pogonomyrmex Behav. Ecol. Sociobiol. 1:3-44
  14. B. Hölldobler, E.O. Wilson, 1977. The number of queens: an important trait in ant evolution Naturwissenschaften 64:8-15
  15. B. Hölldobler, C.D. Michener, 1980. Mechanisms of Identification and Discrimination in Social Hymenoptera Evolution of Social Behavior: Hypotheses and Empirical Tests, ed. H. Markl, Dahlem Konferenzen, 35-38
  16. B. Hölldobler, C. Lumsden, 1980. Territorial Strategies in Ants Science 210:732-739
  17. B. Hölldobler, N. Carlin, 1985. Colony founding, queen dominance and oligogyny in the Austrian meat ant Iridomyrmex purpureus Behav. Ecol. Sociobiol. 18:45-58
  18. K. Sommer, B. Hölldobler, 1992. Pleometrosis in Lasius niger In: J. Billen (Ed.) Biology and Evolution of Social Insects. Leuven University Press, 47-50
  19. J. Heinze, N. Lipski, B. Hölldobler, 1992. Reproductive competition in colonies of the ant Leptothorax gredleri Ethology 90:265-278
  20. K. Sommer, B. Hölldobler, 1992. Coexistence and dominance among queens and mated workers in the ant Pachycondyla tridentata Naturwissenschaften 19:470-472
  21. J. Heinze, J. Gadau, B. Hölldobler, 1994. Genetic Variability in the Ant Camponotus floridanus Detected by Multilocus DNA Fingerprinting Naturwissenschaften 81:34-36
  22. K. Sommer, B. Hölldobler, 1995. Colony founding by queen association and determinants of reduction in queen number in the ant Lasius niger Animal Behaviour 50:287-294
  23. J. Heinze, N. Lipski, K. Schlehmeyer, B. Hölldobler, 1995. Colony structure and reproduction in the ant, Leptothorax acervorum Behav. Ecology 6:359-367
  24. J. Heinze, S. Foitzik, A. Hippert, B. Hölldobler, 1996. Apparent Dear-enemy Phenomenon and Environment- based Recognition Cues in the Ant Leptothorax nylanderi Ethology 102:510-522
  25. J. Gadau, J. Heinze, B. Hölldobler, M. Schmid, 1996. Population and colony structure of the carpenter ant Camponotus floridanus Molecular Ecology 5:785-792
  26. J. Heinze, C. Elsishans, B. Hölldobler, 1997. No Evidence for Kin Assortment during Colony Propagation in a Polygynous Ant. Naturwissenschaften 84:249-250
  27. J. Heinze, W. Puchinger, B. Hölldobler, 1997. Worker reproduction and social hierarchies in Leptothorax ants Anim. Behav. 54:849-864
  28. J. Gadau, P.J. Gertsch, J. Heinze, P. Pamilo, B. Hölldobler, 1998. Oligogyny by unrelated queens in the carpenter ant, Camponotus ligniperdus Behav. Ecol. Sociobiol. 44:23-33
  29. K. Schilder, J. Heinze, B. Hölldobler Colony structure and reproduction in the thelytokous parthenogenetic ant Platythyrea punctata (F. Smith) (Hymenoptera, Formicidae) Insectes Sociaux 46:150-158
  30. J. Heinze, B. Hölldobler, G. Alpert, 1999 Reproductive Conflict and Division of Labor in Eutetramorium mocquerysi, a Myrmicine Ant Without Morphologically Distinct Female Reproductives Ethology 105:701-717
  31. K. Tsuji, K. Egashira, B. Hölldobler, 1999. Regulation of worker reproduction by direct physical contact in the ant Diacamma sp. from Japan Animal Behaviour 58:337-343
  32. J. Liebig, C. Peeters, B. Hölldobler Worker policing limits the number of reproductives in a ponerine ant Proc. R. Soc. Lond. B 266:1865-1870
  33. J. Heinze, B. Trunzer, B. Hölldobler, J.H.C. Delabie, 2001. Reproductive skew and queen relatedness in an ant with primary polygyny Insectes Sociaux 48:149-153
  34. O. Rüppell, J. Heinze, B. Hölldobler, 2002. Sex ratio variation in a facultatively polygynous ant with size- dimorphic queens Ethology Ecology & Evolution 14:53-67
  35. K. Kolmer, B. Hölldobler, J. Heinze, 2002. Colony and population structure in Pachycondyla cf. inversa, a ponerine ant with primary polygyny. Ethology Ecology & Evolution 14:157-164
  36. J. Gadau, C.P. Strehl, J. Oettler, B. Hölldobler, 2003. Determinants of intracolonial relatedness in Pogonomyrmex rugosus (Hymenoptera; Formicidae) – mating frequency and brood raids, Molecular Ecology 12: 1931-1938
  37. Frank E. Rheindt, Jürgen Gadau, Christoph-Peter Strehl, Bert Hölldobler, 2004. Extremely high mating frequency in the Florida harvester ant (Pogonomyrmex badius) Behav. Ecol. Sociobiol. 56: 472-481
  38. P.S. Oliveira, B. Hölldobler, 1990. Dominance orders in the ponerine ant Pachycondyla apicalis (Hymenoptera, Formicidae) Behav Ecol Sociobiol 27:385-393
  39. P.S. Oliveira, B. Hölldobler, 1991. Agonistic interactions and reproductive dominance in Pachycondyla obscuricornis (Hymenoptera: Formicidae) Psyche 98:215-225
  40. F.N.S. Medeiros, L.E. Lopes, R.S. Moutinho, P.S. Oliveira, B. Hölldobler, 1992. Functional polygyny, agonistic interactions and reproductive dominance in the neotropical ant Odontomachus chelifer (Hymenoptera: Formicidae, Ponerinae)
  41. K. Sommer, B. Hölldobler, 1992. Coexistence and dominance among queens and mated workers in the ant Pachycondyla tridentata Naturwissenschaften 19:470-472
  42. C. Peeters, J. Billen, B. Hölldobler, 1992. Alternative Dominance Mechanisms Regulating Monogyny in the Queenless Ant Genus Diacamma Naturwissenschaften 79:572-573
  43. C. Peeters, J. Billen, B. Hölldobler Alternative Dominance Mechanisms Regulating Monogyny in the Queenless Ant Genus Diacamma Naturwissenschaften 79:572-573
  44. J. Heinze, B. Hölldobler, 1995. Thelytokous Parthenogenesis and Dominance Hierarchies in the Ponerine Ant, Platythyrea punctata Naturwissenschaften 82:40-41
  45. K. Sommer, B. Hölldobler, K. Jessen, 1994. The Unusual Social Organization of the Ant Pachycondyla tridentata (Formicidae, Ponerinae) J. Ethol. 12:175-185
  46. C. Peeters, B. Hölldobler, 1995. Reproductive cooperation between queens and their mated workers: The complex life history of an ant with a valuable nest Proc. Natl. Acad. Sci. 92:10977-10979
  47. O. Düssmann, C. Peeters, B. Hölldobler, 1996. Morphology and reproductive behavior of intercastes in the ponerine ant Pachycondyla obscuricornis Ins. Soc. 43:421-425
  48. P.S. Oliveira, M. Obermayer, B. Hölldobler, 1998. Division of Labor in the Neotropical ant Pachycondyla stigma (Ponerinae), with Special Reference to Mutual Antennal Rubbing between Nestmates (Hymenoptera) Sociobiology 31:9-24
  49. B. Trunzer, J. Heinze, B. Hölldobler, 1998. Cooperative colony founding and experimental primary polygyny in the ponerine ant Pachycondyla villosa Insectes Sociaux, 45:267-276
  50. K. Tsuji, C. Peeters, B. Hölldobler, 1998. Experimental Investigation of the Mechanism of Reproductive Differentiation in the Queenless Ant, Diacamma sp., from Japan Ethology, 104:633-643
  51. K. Tsuji, K. Egashira, B. Hölldobler, 1999. Regulation of worker reproduction by direct physical contact in the ant Diacamma sp. from Japan Animal Behaviour 58:337-343
  52. J. Liebig, C. Peeters, B. Hölldobler Worker policing limits the number of reproductives in a ponerine ant Proc. R. Soc. Lond. B 266:1865-1870
  53. B. Trunzer, J. Heinze, B. Hölldobler, 1999. Social Status and Reproductive Success in Queenless Ant Colonies Behaviour 136:1093-1105
  54. J. Liebig, C. Peeters, N.J. Oldham, C. Markstädter, B. Hölldobler, 2000. Are variations in cuticular hydrocarbons of queens and workers a reliable signal of fertility in the ant Harpegnathos saltator? PNAS 97:4124-4131
  55. J. Tenschert, K. Kolmer, B. Hölldobler, H.-J. Bestmann, J.H.C. Delabie, J. Heinze, 2001. Chemical profiles, division of labor and social status in Pachycondyla queens (Hymenoptera: Formicidae). Naturwissenschaften 88:175-178
  56. V. Dietemann, B. Hölldobler, C. Peeters, 2002. Caste specialization and differentiation in reproductive potential in the phylogenetically primitive ant Myrmecia gulosa Insectes Sociaux 49:289-298
  57. K. Kolmer, B. Hölldobler, J. Heinze, 2002. Colony and population structure in Pachycondyla cf. inversa, a ponerine ant with primary polygyny. Ethology Ecology & Evolution 14:157-164
  58. V. Dietemann, C. Peeters, J. Liebig, V. Thivet, B. Hölldobler, 2003. Cuticular hydrocarbons mediate discrimination of reproductives and nonreproductives in the ant Myrmecia gulosa PNAS 100: 10341-10346
  59. B. Hölldobler, E.O. Wilson, 1983. Queen Control in Colonies of Weaver Ants (Hymenoptera: Formicidae) Ann. of the Ent. Soc. of America 76:235-238
  60. N.F. Carlin, B. Hölldobler, 1984. Nestmate and Kin Recognition in Interspecific Mixed Colonies of Ants Science 222:1027-1029
  61. N.F. Carlin, B. Hölldobler, 1986. The kin recognition sysem of carpenter ants (Camponotus spp.) I. Hierarchical cues in small colonies Behav. Ecol. Sociobiol. 19:123-134
  62. N.F. Carlin, B. Hölldobler, 1987. The recognition system of carpenter ants (Camponotus spp.) II. Larger colonies Behav. Ecol. Sociobiol. 20:209-217
  63. B. Hölldobler, N.F. Carlin, 1987. Anonymity and specificity in the chemical communication signals of social insects J. Comp. Physiol. A 161:567-581
  64. N.F. Carlin, R. Halpern, B. Hölldobler, P. Schwartz, 1987. Early learning and the recognition of conspecific cocoons by carpenter ants (Camponotus spp.) Ethology 75:306-316
  65. N.F. Carlin, B. Hölldobler, 1988. Influence of Virgin Queens on Kin Recognition in the Carpenter Ant Camponotus Floridanus (Hymenopera: Formicidae) Insectes Sociaux, Paris 35:191-197
  66. Annett Endler, Jürgen Liebig, Thomas Schmitt, Jane E. Parker, Graeme R. Jones, Peter Schreier and Bert Hölldobler Surface hydrocarbons of queen eggs regulate worker reproduction in a social insect PNAS 101: 2945-2950
  67. Adrian A. Smith, Bert Hölldobler, Jürgen Liebig Hydrocarbon Signals Explain the Pattern of Worker and Egg Policing in the Ant Aphaenogaster cockerelli H. Chem. Ecol. 34: 1275-1282
  68. Adrian A. Smith, Bert Hölldobler, Jürgen Liebig Cuticular Hydrocarbons Reliably Identify Cheaters and Allow Enforcement of Altruism in a Social Insect Current Biology 19: 78-81
  69. Adrian A. Smith, Bert Hölldobler, Jürgen Liebig Reclaiming the crown: queen to worker conflict over reproduction in Aphaenogaster cockerelli Naturwissenschaften 98: 237-240
  70. B. Hölldobler, 1976. Recruitment behavior, home range orientation and territoriality in harvester ants, Pogonomyrmex Behav. Ecol. Sociobiol. 1:3-44
  71. B. Hölldobler, 1976. Tournaments and slavery in a desert ant Science 192:912-914
  72. B. Hölldobler, E.O. Wilson, 1977. Weaver ants: social establishment and maintenance of territory Science 195:900-902
  73. B. Hölldobler, E.O. Wilson, 1977. Colony-specific territorial pheromone in the African weaver ant Oecophylla longinoda (LATREILLE) Proc. Nat. Acad. Sci. USA 74:2072-2075
  74. B. Hölldobler, 1979. Territoriality in ants Proc. Amer. Phil. Soc. 123:211-218
  75. B. Hölldobler, 1979. Territories of the African weaver ant (Oecophylla longinoda LATREILLE) Z. Tierpsychol. 51:201-213
  76. B. Hölldobler, C.D. Michener, 1980. Mechanisms of Identification and Discrimination in Social Hymenoptera Evolution of Social Behavior: Hypotheses and Empirical Tests, ed. H. Markl, Dahlem Konferenzen, 35-38
  77. B. Hölldobler, C. Lumsden Territorial Strategies in Ants Science 210:732-739
  78. B. Hölldobler, M. Möglich, 1980. The Foraging System of Pheidole militicida (Hymenoptera: Formicidae) Insectes Sociaux 27:237-264
  79. B. Hölldobler, 1981. Foraging and Spatiotemporal Territories in the Honey Ant Myrmecocystus mimicus Wheeler (Hymenoptera: Formicidae) Behav. Ecol. Sociobiol. 9:301-314
  80. B. Hölldobler, 1982. Interference Strategy of Iridomyrmex pruinosum (Hymenoptera: Formicidae) During Foraging Oecologia (Berl.) 52:208-213
  81. B. Hölldobler, 1983. Territorial behavior in the green tree ant Oecophylla smaragdina Biotropica 15:241-250
  82. B. Hölldobler, 1986. Konkurrenzverhalten und Territorialität in Ameisen- pupulationen In Information Processing in Animals 3:25-70
  83. B. Hölldobler, 1988. Communication and Competition in Ant Communities Evolution and Coadaptation in Biotic Communities University of Tokyo Press, 95-124
  84. B. Hölldobler, C. Lumsden, 1980. Territorial Strategies in Ants Science 210:732-739
  85. B. Hölldobler, 1976. Tournaments and slavery in a desert ant Science 192:912-914
  86. B. Hölldobler, C. Lumsden, 1980. Territorial Strategies in Ants Science 210:732-739
  87. S.H. Bartz, B. Hölldobler, 1982. Colony Founding in Myrmecocystus mimicus Wheeler (Hymenoptera: Formicidae) and the evolution of foundress associations Behav. Ecol. Sociobiol. 10:137-147
  88. C. Lumsden, B. Hölldobler, 1983. Ritualized Combat and Intercolony Communication in Ants J. Theoret. Biol. 100:81-98
  89. J. Gadau, C.P. Strehl, J. Oettler, B. Hölldobler, 2003. Determinants of intracolonial relatedness in Pogonomyrmex rugosus (Hymenoptera; Formicidae) – mating frequency and brood raids, Molecular Ecology 12: 1931-1938
  90. D.J.C. Kronauer, J. Gadau, B. Hölldobler, 2003. Genetic evidence for intra- and interspecific slavery in honey ants (genus Myrmecocystus). Proceedings of the Royal Society 270:805-810
  91. D.J.C. Kronauer, B. Hölldobler, and J. Gadau, 2004. Phylogenetics of the new world honey ants (genus Myrmecocystus) estimated from mitochondrial DNA sequences Molecular Phylogenetics and Evolution 32: 416-421
  92. Bert Hölldobler, E. O. Wilson The SUPERORGANISM W.W. Norton (New York, London) pp 522
  93. B. Hölldobler, 1971. Homing in the harvester ant Pogonomyrmex badius Science 171:1149-1151
  94. B. Hölldobler, 1971. Recruitment behavior in Camponotus socius (Hym. Formicidae) Z. vergl. Physiol. 75:123-142
  95. F.E. Regnier, M. Nieh, B. Hölldobler, 1973. The volatile Dufour's gland components of the harvester ants Pogonomyrmex rugosus and P. barbatus J. Insect Physiol. 19:981-992
  96. B. Hölldobler, 1973 Chemische Strategie beim Nahrungserwerb der Diebsameise (Solenopsis fugax LATR.) und der Pharaoameisen (Monomorium pharaonis L.) Oecologia (Berl.) 11:371-380
  97. B. Hölldobler, M. Möglich, U. Maschwitz, 1974. Communication by tandem running in the ant Camponotus sericeus J. Comp. Physiol. 90:105-127
  98. B. Hölldobler, 1974. Home range orientation and territoriality in harvesting ants Proc. Nat. Acad. Sci. USA, 71:3274-3277
  99. M. Möglich, U. Maschwitz, B. Hölldobler, 1974. Tandem calling: a new kind of signal in ant communication Science 186:1046-1047
  100. U. Maschwitz, B. Hölldobler, M. Möglich, 1974. Tandemlaufen als Rekrutierungsverhalten bei Bothroponera tesserinoda FOREL (Formicidae: Ponerinae) Z. Tierpsychol. 35:113-123
  101. M. Möglich, B. Hölldobler, 1975. Communication and orientation during foraging and emigration in the ant Formica fusca J. Comp. Physiol. 101:275-288
  102. B. Hölldobler, 1976. Recruitment behavior, home range orientation and territoriality in harvester ants, Pogonomyrmex Behav. Ecol. Sociobiol. 1:3-44
  103. B. Hölldobler, E.O. Wilson, 1977. Weaver ants: social establishment and maintenance of territory Science 195:900-902
  104. B. Hölldobler, E.O. Wilson, 1977. Colony-specific territorial pheromone in the African weaver ant Oecophylla longinoda (LATREILLE) Proc. Nat. Acad. Sci. USA 74:2072-2075
  105. B. Hölldobler, E.O. Wilson, 1978. The multiple recruitment systems of the African weaver ant Oecophylla longinoda (LATREILLE) (Hymenoptera: Formicidae) Behav. Ecol. Sociobiol. 3:19-60
  106. B. Hölldobler, 1978. Ethological aspects of chemical communication in ants Advances in the study of behavior 8:75-115
  107. B. Hölldobler, R.C. Stanton, H. Markl, 1978. Recruitment and food-retrieving behavior in Novomessor Formicidae, Hymenoptera. I. Chemical Signals Behav. Ecol. and Sociobiol. 4:163-181
  108. H. Markl, B. Hölldobler, 1978. Recruitment and food-retrieving behavior in Novomessor (Formicidae, Hymenoptera). II. Vibration Signals Behav. Ecol. Sociobiol. 4:183-216
  109. M.S. Blum, T.H. Jones, B. Hölldobler, H.M. Fales, T. Jaouni, 1980. Alkaloidal venom mace: offensive use by a thief ant Naturwissenschaften 67:144
  110. B. Hölldobler, J. Traniello, 1980. The Pygidial Gland and Chemical Recruitment Communication in Pachycondyla (= Termitopone) leavigata Journal of Chemical Ecology 6:883-893
  111. B. Hölldobler, 1980. Canopy Orientation: A New Kind of Orientation in Ants Science 210:86-88,
  112. B. Hölldobler, 1982. Communication, Raiding Behavior and Prey Storage in Cerapachys (Hymenoptera: Formicidae) Psyche 89:3-23
  113. J.F.A. Traniello, B. Hölldobler, 1984. Chemical Communication during tandem running in Pachycondyla obscuriocornis (Hymenoptera: Formicidae) J. of. Chem. Ecol. 10:783-794
  114. B. Hölldobler, 1984. Communication during foraging and nest-relocation in the African stink ant, Paltothyreus tarsatus Fabr. (Hymenoptera, Formicidae, Ponerinae) Zeitschrift für Tierpsychologie 65:40-52
  115. B. Hölldobler, 1984. Evolution of insect communication Insect Communication, the Royal Entomological Society of London, 349-377
  116. T. Bellas, B. Hölldobler, 1985. Constituents of mandibular and Dufour's glands of an Australian Polyrhachis weaver ant J. Chemical Ecology 11:525-538
  117. B. Hölldobler, N.F. Carlin, 1987. Anonymity and specificity in the chemical communication signals of social insects J. Comp. Physiol. A 161:567-581
  118. B. Hölldobler, 1988. Chemical communication in Meranoplus (Hymenopera: Formicidae) Psyche 95:139-151
  119. P.S. Oliveira, B. Hölldobler, 1989. Orientation and communication in the Neotropical ant Odontomachus bauri Emery (Hymenoptera, Formicidae, Ponerinae) Ethology 83:154-166
  120. E.D. Morgan, B. Hölldobler, T. Vaisar, B.D. Jackson, 1992. Contents of poison apparatus and their relation to trail-following in the ant Daceton armigerum J. of Chemical Ecology 18:2161-2168
  121. F. Roces, J. Tautz, B. Hölldobler, 1993. Stridulation in Leaf-Cutting Ants Naturwissenschaften 80:521-524
  122. F. Roces, B. Hölldobler, Leaf density and a trade-off between load-size selection and recruitment behavior in the ant Atta cephalotes Oecologia 97:1-8
  123. J. Tautz, F. Roces, B. Hölldobler, 1995. Use of a Sound-Based Vibratome by Leaf-Cutting Ants Science 267:84-87
  124. H.J. Bestmann, U. Haak, F. Kern, B. Hölldobler, 1995. 2,4-Dimethyl-5-hexanolide, a trail pheromone component of the carpenter ant Camponotus herculeanus (Hymenoptera: Formicidae) Naturwissenschaften 82:142-144
  125. H.J. Bestmann, E. Hanssen, F. Kern, B. Liepold, B. Hölldobler, 1995. All-trans Geranylgeranyl Acetate and Geranylgeraniol, Recruitment pheromone Components in the Dufour gland of the Ponerine Ant Ectatomma ruidum Naturwissenschaften 82:334-336
  126. B. Hölldobler, N.J. Oldham, E.D. Morgan, W.A. König, 1995. Recruitment Pheromones in the Ants Aphaenogaster albisetosus and A. cockerelli (Hymenoptera: Formicidae) J. Insect Physiol 41:739-744
  127. B. Hölldobler, E. Janssen, H.J. Bestmann, I.R. Leal, P.S. Oliveira, F. Kern, W.A. König, 1996. Communication in the migratory termite-hunting ant Pachycondyla (= Termitopone) marginata (Formicidae, Ponerinae) J. Comp. Physiol. A 178:47-53
  128. F. Roces, B. Hölldobler, 1996. Use of stridulation in foraging leaf-cutting ants: mechanical support during cutting or short-range recruitment signal? Behav. Ecol. Sociobiol. 39:93-299
  129. H.J. Bestmann, E. Übler, B. Hölldobler, 1997. First Biosynthetic Studies on Trail Pheromones in Ants Angew. Chem. Int. Ed. Engl. 36:395-397
  130. R. Wirth, W. Beyschlag, R.J. Ryel, B. Hölldobler, 1997. Annual foraging of the leaf-cutting ant Atta colombica in a semideciduous rain forest in Panama Journal of Tropical Ecology 13:741-757
  131. E. Janssen, B. Hölldobler, F. Kern, H.J. Bestmann, K. Tsuji, 1997. Trail Pheromone of Myrmicine Ant Pristomyrmex pungens Journal of Chemical Ecology, 4:1025-1034
  132. C. Liefke, U. Maschwitz, B. Hölldobler, 1997. Rekrutierungsstrategien als wichtige Nischendimension: Polyrhachis illaudata und Polyrhachis proxima (Formicidae), syntope Zwillingsarten aus Westmalaysia Mitteilg. der Deutsch. Gesellsch. f. allgem. u. angew. Entomologie, 11:759-762
  133. B. Hölldobler, M. Obermayer, G.D. Alpert, 1998. Chemical trail communication in the amblyoponine species Mystrium rogeri Forel (Hymenoptera, Formicidae, Ponerinae) Chemoecology, 8:119-123
  134. E. Janssen, B. Hölldobler, H.J. Bestmann, 1999. A trail pheromone component of the African stink ant, Pachycondyla (Paltothyreus) tarsata Fabricius (Hymenoptera: Formicidae: Ponerinae) Chemoecology 9:9-11
  135. E. Kohl, B. Hölldobler, H.-J. Bestmann, 2000. A trail pheromone component of the ant Mayriella overbecki Viehmeyer (Formicidae: Myrmicinae) Naturwissenschaften 87:320-322
  136. E. Kohl, B. Hölldobler, H.J. Bestmann, 2001. Trail and recruitment pheromones in Camponotus socius (Hymenoptera: Formicidae) Chemoecology 11:67-73
  137. B. Hölldobler, E.D. Morgan, N.J. Oldham, J. Liebig, 2001. Recruitment pheromone in the harvester ant genus Pogonomyrmex Journal of Insect Physiol. 47:369-374
  138. B. Hölldobler, N.J. Oldham, G.D. Alpert, J. Liebig, 2002. Predatory behavior and chemical communication on two Metapone species (Hymenoptera: Formicidae) Chemoecology 12:147-151
  139. R. Wirth, H. Herz, R.J. Ryel, W. Beyschlag, B. Hölldobler, 2003. Herbivory of Leaf-Cutting Ants: A case Study on Atta colombica in the tropical rainforest of Panama. Ecological Studies, Vol. 164. Springer, Berlin Heidelberg New York, pp. 230
  140. E. Kohl, B. Hölldobler, H.-J. Bestmann, 2003. Trail pheromones and Dufour gland contents in three Camponotus species (C. castaneus, C. balzani, C. sericeiventris: Formicidae, Hymenoptera) Chemoecology 13: 113-122
  141. Hölldobler, 1997. Verhaltensphysiologische Untersuchungen zur Myrmecophilie einiger Staphylinidenlarven Zool. Anz. Verhandlg. Zool. Ges. Heidelberg, 428-434
  142. B. Hölldobler, 1968. Der Glanzkäfer als „Wegelagerer“ an Ameisenstraßen Naturwissenschaften 55:397
  143. B. Hölldobler, 1969. Host finding by odor in the Myrmecophilic beetle Atemels pubicollis Bris. (Staphylinidae). Science 166:757-758
  144. U. Maschwitz, B. Hölldobler, 1970. Der Kartonnestbau bei Lasius fuliginosus Latr. (Hym. Formicidae) Z. vergl. Physiol. 66:176-189
  145. B. Hölldobler, 1970. Zur Physiologie der Gast-Wirt-Beziehungen (Myrmecophilie) bei Ameisen. II. Das Gastverhältnis des imaginalen Atemeles pubicollis Bris. (Col. Staphylinidae) zu Myrmica und Formica (Hym. Formicidae). Z. vergl. Physiol. 66:215-250
  146. B. Hölldobler, 1971. Communication between ants and their guests Scientific American, 86-93
  147. K. Fiedler, B. Hölldobler, 1992. Ants and Polyommatus icaris immatures (Lycaenidae)-sex-related developmental benefits and costs of ant-attendance Oecologia 91:468-473
  148. F. Fiedler, B. Hölldobler, P. Seufert, 1996. Butterflies and ants: the communicative domain; Experientia, 52:14-24
  149. D. Schröder, H. Deppisch, M. Obermayer, G. Krohne, E. Stackebrandt, B. Hölldobler, W. Goebel, R. Gross, 1996. Intracelular endosymbiotic bacteria of Camponotus species (carpenter ants): systematics, evolution and ultrastructural characterization Molecular Microbiology 21:479-489
  150. W. Federle, U. Maschwitz, B. Fiala, M. Riederer, B. Hölldobler, 1997. Slippery ant-plants and skilful climbers: selection and protection of specific ant partners by epicuticular wax blooms in Macaranga (Euphorbiaceae) Oecologia 112:217-224
  151. W. Federle, K. Rohrseitz, B. Hölldobler, 2000. Attachment forces of ants measured with a centrifuge: Better 'wax-runners' have a poorer attachment to a smooth surface The Journal of Experimental Biology 203:505-512
  152. C. Markstädter, W. Federle, R. Jetter, M. Riederer, B. Hölldobler, 2000. Chemical composition of the slippery epicuticular wax blooms on Macaranga (Euphorbiaceae) ant-plants Chemoecology 10:033-040
  153. C. Sauer, B. Hölldobler, R. Gross, 2000. Bakterielle Endosymbiosen in Insekten Biospektrum 6:359-363
  154. W. Federle, E.L. Brainerd, T.A. McMahon, B. Hölldobler, 2001. Biomechanics of the movable pretarsal adhesive organ in ants and bees. PNAS 98:6215-6220
  155. C. Sauer, D. Dudaczek, B. Hölldobler, R. Gross, 2002. Tissue Localization of the Endosymbiotic Bacterium "Candidatus Blochmannia floridanus" in Adults and Larvae of the Carpenter Ant Camponotus floridanus Applied and Environmental Microbiology 68:4187-4193
  156. R. Gil, F. J. Silva, E. Zientz, F. Delmotte, F. González-Candelas, A. Latorre, C. Rausell, J. Kamerbeek, J. Gadau, B. Hölldobler, R. C. H. J. van Ham, R. Gross and A. Moya, 2003. The genome sequence of Blochmannia floridanus: Comparative analysis of reduced genomes. PNAS 100: 9388-9393
  157. Florian Wolschin, Bert Hölldobler, Roy Gross, Evelyn Zientz, 2004. Replication of the Endosymbiotic Bacterium Blochmannia floridanus Is Correlated with the Developmental and Reproductive Stages of Its Ant Host Applied and Environmental Microbiology 70, No. 7: 4096-4102