Bibi Andersson

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bibi Andersson, 1957

Bibi Andersson (* 11. November 1935 in Stockholm, Schweden als Berit Elisabeth Andersson) ist eine schwedische Schauspielerin.

Leben[Bearbeiten]

Bibi Andersson studierte Schauspiel an der Gösta Terserus Theaterschule und der legendären Schauspielschule des Königlichen Dramatischen Theaters in Stockholm von 1954 bis 1956.

Zur Zusammenarbeit mit Ingmar Bergman kam es zum ersten Mal 1951, als sie in einem von ihm inszenierten Werbefilm für die Seife „Bris“ mitwirkte. 1956 wurde sie Mitglied von Bergmans Theaterensemble in Malmö, erste größere Rollen in seinen Filmen spielte sie in Das siebente Siegel und Wilde Erdbeeren (beide 1957). Zu dieser Zeit war Bergman auch privat ihr Partner. Für die Rolle einer jungen unverheirateten Schwangeren in Nahe dem Leben (1958) erhielt sie zusammen mit Ingrid Thulin, Eva Dahlbeck und Barbro Hiort af Ornäs den Darstellerpreis bei den Filmfestspielen von Cannes 1958. 1959 ging sie ans Königliche Dramatische Theater.

In den 1960er Jahren konnte Andersson die ihr zu ihrem Leidwesen häufig zugedachten Rollen der stets heiteren jungen Frau hinter sich lassen. Ihr intensives Porträt der Krankenschwester Alma in Persona (1966) gilt als eine ihrer besten Leistungen. Es folgten weitere Filme mit Bergman sowie mit John Huston (Der Brief an den Kreml, 1970) und Robert Altman (Quintett, 1979). 1973 debütierte sie als Darstellerin auf der amerikanischen Theaterbühne in Erich Maria Remarques Full Circle, in den 1980er Jahren als Theaterregisseurin in Stockholm. In den späten 1980er und frühen 1990er Jahren arbeitete sie vornehmlich fürs Fernsehen und am Theater. Sie war außerdem Mitinitiatorin des humanitären Projektes „Road to Sarajevo“, in der sich Künstler für Künstler und Menschen im Krisengebiet des ehemaligen Jugoslawiens einsetzten. 1999 war Bibi Andersson Jurypräsidentin des World Film Festivals.

Bibi Andersson war 1960–1973 mit dem Regisseur Kjell Grede und 1979–1981 mit dem Politiker Per Ahlmark verheiratet. Seit 2004 ist der Arzt Gabriel Mora Baeza ihr Ehepartner. 1996 veröffentlichte sie ihre Biografie Ett ögonblick („Einen Augenblick“).

Filmografie[Bearbeiten]

  • 1954: Verlorene Liebe (Herr Arnes Penningar) – Regie: Gustaf Molander
  • 1955: Das Lächeln einer Sommernacht (Sommarnattens leende) – Regie: Ingmar Bergman
  • 1957: Das siebente Siegel (Det sjunde inseglet) – Regie: Ingmar Bergman
  • 1957: Sommerfrische gesucht (Sommarnöje sokes) – Regie: Hasse Ekman
  • 1957: Wilde Erdbeeren (Smultronstället) – Regie: Ingmar Bergman
  • 1958: Nahe dem Leben (Nära Livet) – Regie: Ingmar Bergman
  • 1958: Das Gesicht (Ansiktet) – Regie: Ingmar Bergman
  • 1959: Frau nach Wunsch (Den kära leken) – Regie: Kenne Fant
  • 1960: Das Teufelsauge (auch Die Jungfrauenbrücke) (Djävulens öga) – Regie: Ingmar Bergman
  • 1960: Dreimal vor der Hochzeit (Bröllopsdagen) – Regie: Kenne Fant
  • 1960: Karneval – Regie: Lennart Olsson
  • 1961: Lustgarten (Lustgården) – Regie: Alf Kjellin
  • 1962: Aller Nächte Sehnsucht (Kort är sommaren) – Regie: Bjarne Henning-Jensen
  • 1962: Schlafwagenabteil (Älskarinnan) – Regie: Vilgot Sjöman
  • 1964: Ach, diese Frauen (För att inte tala om alla dessa kvinnor) – Regie: Ingmar Bergman
  • 1965: Duell in Diablo (Duel at Diablo) – Regie: Ralph Nelson
  • 1965: Syskonbädd 1782 (Geschwisterbett) (Syskonbädd 1782) – Regie: Vilgot Sjöman
  • 1966: Persona – Regie: Ingmar Bergman
  • 1968: Die Mädchen (Flickorna) – Regie: Mai Zetterling
  • 1968: In den Adern heißes Blut (Violenza al sole) – Regie: Florestano Vancini
  • 1969: Der Brief an den Kreml (The Kremlin Letter) – Regie: John Huston
  • 1969: Geld zum zweiten Frühstück (Taenk pa et tal) – Regie: Palle Kjærulff-Schmidt
  • 1969: Passion (En passion) – Regie: Ingmar Bergman
  • 1970: The Touch – Regie: Ingmar Bergman
  • 1972: Der Mann, der den Tod überlebte (Tschlowek s drugoj storony) – Regie: Juri Jegorow
  • 1973: Szenen einer Ehe (Scener ur ett äktenskap) – Regie: Ingmar Bergman
  • 1974: Rivalinnen (La rivale) – Regie: Sergio Gobbi
  • 1977: Ich hab' dir nie einen Rosengarten versprochen (I Never Promised You a Rose Garden) – Regie: Anthony Page
  • 1977: Liebe ohne Skrupel (Twee vrouwen) – Regie: George Sluizer
  • 1978: Anklage: Mord (L’amour en question) – Regie: André Cayatte
  • 1978: Ein Feind des Volkes (An Enemy of the People) – Regie: George Schaefer
  • 1978: Quintett (Quintet) – Regie: Robert Altman
  • 1979: Airport ’80 – Die Concorde (Airport ’80 – The Concorde) – Regie: David Richmond-Peck
  • 1983: Ein Berg auf der Rückseite des Mondes (Berget på månens baksida) – Regie: Lennart Hjulström
  • 1983: Gefährliches Dreieck (Exposed) – Regie: James Toback
  • 1985: Raoul Wallenberg (Wallenberg – A Heroe’s Story) – Regie: Lamont Johnson
  • 1987: Babettes Fest (Babettes gaestebud) – Regie: Gabriel Axel
  • 1987: Das Schweigen der Herren (Los duenos del silencio) – Regie: Carlos Lemos
  • 1990: Haute Tension: Schatten der Erinnerung (Secrèt de famille) – Regie: Daniele J. Suissa
  • 1993: Die Frauen in Ingmar Bergmans Filmen – Regie: Katja Raganelli (Dokumentation)
  • 2002: Elina (Elina – som om jag inte fanns) – Regie: Klaus Härö
  • 2002: Schwestern im Leben – Regie: Wilfried Hauke
  • 2003: Die Rückkehr des Tanzlehrers – Regie: Urs Egger
  • 2007: Arn – Der Kreuzritter (Arn – Tempelriddaren) – Regie: Peter Flinth

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]