Bielice (Torzym)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bielice
Wappen fehlt
Hilfe zu Wappen
Bielice (Polen)
Bielice
Bielice
Basisdaten
Staat: Polen
Woiwodschaft: Lebus
Landkreis: Sulęcin
Gmina: Torzym
Geographische Lage: 52° 21′ N, 14° 57′ O52.3514.95Koordinaten: 52° 21′ 0″ N, 14° 57′ 0″ O
Einwohner:
Telefonvorwahl: (+48) 68
Kfz-Kennzeichen: FSU
Wirtschaft und Verkehr
Straße: Lubień-Lubów-Lubin
DK 2: Swiecko - Warschau - Terespol
Abzweig: Boczów
Schienenweg: PKP-Linie 3 Berlin - Warschau
Bahnstation: Boczów
Nächster int. Flughafen: Posen

Bielice (deutsch Beelitz, Kreis Weststernberg) ist ein Dorf in der polnischen Woiwodschaft Lebus und gehört zur Gmina Torzym (Sternberg) im Kreis Sulęcin (Zielenzig).

Geographische Lage[Bearbeiten]

Bielice liegt zwischen den Städten Rzepin (Reppen) und Torzym (Sternberg) drei Kilometer nördlich der polnischen Landesstraße 2 bzw. der schon ausgebauten Autobahn 2, die von Swiecko (Schwetig) an der deutsch-polnischen Grenze bis nach Terespol an der polnisch-weißrussischen Grenze führt (und bis Schwiebus (polnisch: Świebodzin) auf der Trasse der ehemaligen deutschen Reichsstraße 167 verläuft).

Bis nach Torzym sind es 10 Kilometer, und die Kreisstadt Sulęcin (Zielenzig) ist 13 Kilometer entfernt.

Die nächste Bahnstation Boczów (Bottschow) liegt drei Kilometer südlich an der Staatsbahnlinie 3 von Berlin über Frankfurt (Oder)/Kunowice (Kunersdorf) nach Warschau.

Ortsname[Bearbeiten]

Die deutsche Bezeichnung Beelitz findet sich in Deutschland mehrfach, während der polnische Name Bielice in Polen gleich dreizehn Mal vorkommt.

Geschichte[Bearbeiten]

Bis 1945 war Beelitz ein Ort im Landkreis Weststernberg (Sitz: Reppen in der Neumark, heute: Rzepin) im Regierungsbezirk Frankfurt (Oder) in der preußischen Provinz Brandenburg. Das Dorf gehörte zum Amts- und Standesamtsbezirk Klauswalde (heute polnisch: Wystok), zum Amtsgericht Reppen und zum Finanzamt Drossen (Ośno Lubuskie).

Im Jahre 1910 zählte die Gemeinde Beelitz zusammen mit dem Gutsbezirk Beelitz 236 Einwohner, im Jahre 1925 waren es 257, und diese Zahl sank bis 1933 auf 168 und stand 1939 bei 174.

Seit 1945 ist Beelitz unter dem Namen Bielice ein polnisches Dorf und gehört zur Stadt- und Landgemeinde Torzym im Powiat Sulęciński in der Woiwodschaft Lebus.

Kirche[Bearbeiten]

Bis 1945 lebte in Beelitz eine vorwiegend evangelische Bevölkerung. Das Dorf war eine selbständige Kirchengemeinde, gehörte als Filialgemeinde jedoch zum Kirchspiel Laubow (heute polnisch: Lubów) im Kirchenkreis Drossen (Ośno Lubuskie) in der Kirchenprovinz Brandenburg der Kirche der Altpreußischen Union.

Seit 1945 ist die Bevölkerung von Bielice überwiegend katholischer Konfession. Das Dorf gehört jetzt zur Pfarrei Boczów (Bottschow) im Dekanat Rzepin (Reppen) im Bistum Grünberg-Landsberg der Katholischen Kirche in Polen. Heute hier lebende evangelische Kirchenglieder gehören jetzt zum Kirchspiel Gorzow Wielkopolski (Landsberg a.d. Warthe) mit dem Kirchort Słubice (Frankfurt (Oder)-Dammvorstadt) in der Diözese Breslau der Evangelisch-Augsburgischen Kirche in Polen.