Britische Unterhauswahlen 2001

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Britische Unterhauswahlen 2001
(in %) [1]
 %
50
40
30
20
10
0
40,7
31,7
18,3
1,8
1,5
6,0
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 1997
 %p
   2
   0
  -2
  -4
-2,5
+1,0
+1,5
-0,2
+1,2
-1,0
412
29
52
166
412 29 52 166 
Von 659 Sitzen entfallen auf:

Die britischen Unterhauswahlen 2001 vom 7. Juni 2001 wurden von den Medien auch als „stiller Erdrutsch“ bezeichnet. Nachdem die Labour Party bei den Wahlen 1997 einen erdrutschartigen Sieg errungen hatte, konnte sie 2001 ihren Sieg wiederholen und ihren großen Vorsprung halten. Tony Blair war der erste Premierminister der Labour Party, der nach einer vollen Amtszeit wiedergewählt wurde. Die Mehrheit für Labour schrumpfte nur unwesentlich von 179 auf 167 Sitze.

Diese Wahl war von großer Stabilität geprägt. 620 der 641 Sitze in England, Wales und Schottland blieben bei derselben Partei wie 1997. Die Conservative Party konnte netto nur einen Sitzgewinn verbuchen und ihr katastrophales Ergebnis von 1997 nur marginal verbessern Die Liberal Democrats gewannen sechs Sitze dazu und waren mit total 52 Sitzen so gut wie seit den 1920er Jahren nicht mehr, als sie letztmals in der Regierung waren.

Ursprünglich waren die Wahlen für den 3. Mai vorgesehen. Doch aufgrund der Maul- und Klauenseuche, von der Großbritannien damals stark betroffen war, ordnete Premierminister Tony Blair eine Verschiebung um einen Monat an. Die Wahlen stießen bei der Bevölkerung auf geringes Interesse. Die Wahlbeteiligung betrug nur gerade 59 %, der tiefste Wert seit 1918. Labour hatte in den Meinungsumfragen einen derart komfortablen Vorsprung, dass einige Buchmacher die Gewinne für Wetten auf einen Labour-Wahlsieg bereits vor dem Wahltag auszahlten.

In Nordirland waren die Wahlen weitaus spannender. Dabei gewannen diejenigen Parteien, die das Karfreitagsabkommen bekämpften. Die moderaten Parteien UUP und SDLP verloren Sitze an die extremen Parteien DUP und Sinn Féin. Die UK Unionist Party verlor ihren einzigen Sitz.

Wahlergebnisse[Bearbeiten]

Partei Stimmen Mandate
Anzahl  % +/− Anzahl +/−
  Labour Party 10.724.953 40,7 −2,5 412 −6
  Conservative Party 8.357.615 31,7 +1,0 166 +1
  Liberal Democrats 4.814.321 18,3 +1,5 52 +6
  Scottish National Party 464.314 1,8 −0,2 5 −1
  UK Independence Party 390.563 1,5 +1,2
  Ulster Unionist Party 216.839 0,8 6 −4
  Plaid Cymru 195.893 0,7 + 0,2 4
  Democratic Unionist Party 181.999 0,7 +0,4 5 +3
  Sinn Féin 175.933 0,7 +0,3 4 +2
  Social Democratic and Labour Party 169.865 0,6 3
  Green Party of England and Wales 166.477 0,6 +0,4
  Unabhängige 97.070 0,4 1
  Scottish Socialist Party 72.516 0,3
  Socialist Alliance 57.553 0,2
  Socialist Labour Party 57.288 0,2
  British National Party 47.129 0,2 +0,1
  Alliance Party of Northern Ireland 28.999 0,1 −0,1
  Independent Kidderminster Hospital and Health Concern 28.487 0,1 +0,1 1 +1
  Liberal Party 13.685 0,1
  UK Unionist Party 13.509 0,1 +0,1 −1
  Sonstige 93.196 0,2
  Gesamt 26.368.204 100,0 659
Wahlberechtigte 44.403.238
Wahlbeteiligung 59,4 %
Quelle: UK Parliament[1]

Weblinks[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b General Election results, 7 June 2001 UK Parliament, PDF-Dokument (Englisch)