Bulletstorm

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bulletstorm
Bulletstorm tr ogo.png
Studio People Can Fly
Publisher Electronic Arts
Erstveröffent-
lichung
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten 22. Februar 2011
DeutschlandDeutschland 24. Februar 2011
Plattform Xbox 360
PlayStation 3
Windows
Spiel-Engine Unreal Engine 3.5
Genre First-Person-Shooter
Spielmodus Einzelspieler, Mehrspieler
Steuerung Tastatur, Maus, Gamepad
Systemvor-
aussetzungen
Windows 7/Vista (SP1)/XP (SP3), Core2Duo oder AMD Athlon X2 mit 1,6 GHz, 1,5 GB RAM, 256 MB Grafikkarte (ab Nvidia Geforce 7600 GS oder Radeon HD 2400), 9 GB Speicherplatz, DirectX 9.0c
Medium Blu-ray, DVD-ROM, Download
Sprache Deutsch, Englisch
Altersfreigabe
USK ab 18
PEGI ab 18
Information USK-geprüfte Version stark geschnitten.

Bulletstorm ist ein Ego-Shooter aus dem Jahr 2011 entwickelt von People Can Fly und Epic Games und veröffentlicht durch Electronic Arts für die PlayStation 3, Xbox 360 und Windows. Es wurde in Deutschland am 24. Februar 2011 herausgegeben.

Das Spiel zeichnet sich durch seinen Stil und schwarzen Humor aus, da der Spieler für das Töten auf verrückteste und unmenschlichste Art und Weise Punkte erhält.

Handlung[Bearbeiten]

Das Spiel findet im 26. Jahrhundert statt. Man schlüpft in die Rolle des gesetzlosen Grayson Hunt, Anführer des Dead Echo Squads, welches von seinem Auftraggeber General Sarrano belogen wurde.

Grayson und sein Dead Echo Squad führen Morde im Auftrag von General Sarrano aus, der ihnen vorgibt, es handele sich um Massenmörder, Sklavenhändler und sonstigen Abschaum. Stattdessen sind die Ziele Reporter und andere Zivilisten, die Beweise gegen die Korruption Sarranos in der Hand haben. Als Gray das herausfindet, schwört er Sarrano Rache und entzieht sich der Konföderation.

Zehn Jahre später entdecken sie Sarranos Kommandoschiff „Ulysses“ im All und beschließen, sie anzugreifen. Nachdem Graysons Schiff fast komplett zerstört wurde, fliegt er einen letzten Kamikaze-Angriff und rammt die Ulysses. Grayson und seine Crew stürzen auf dem nächstgelegenen Planeten ab. Als Gray wieder zu sich kommt, findet er Ishi Sato, ein Freund und Mitglied seiner Crew, fast tot am Boden. Um Ishi zu retten, benötigt der Schiffsarzt eine Energiezelle für eine Bioschweißung. Gray und ein weiteres Mitglied seiner Crew machen sich auf den Weg und finden bei einer abgestürzten Fluchtkapsel einen von Serranos Männern, der sich gegen mehrere Einheimische mit einer Final-Echo-Peitsche und seinem Peacemaker zu Wehr setzt. Nachdem dieser umgekommen ist und Gray die letzten Einheimischen beseitigt hat, erhält Gray die Final-Echo-Peitsche und findet in der Kapsel die benötigte Energiezelle. Kurz darauf jedoch werden alle Mitglieder seiner Crew bis auf Ishi, der nun halb Mensch, halb Roboter ist, von Einheimischen getötet. Ishi ist durch den Unfall und die Bioschweißung sehr geschwächt und muss sich erst daran gewöhnen, dass sein Körper nun zur Hälfte aus mechanischen Ersatzteilen besteht. Er benötigt eine Energiequelle um zu überleben, und so machen er und Gray sich auf die Suche. Immer wieder in Kämpfe mit Einheimischen verwickelt, erreichen sie einen Generator, und Ishi kann sich aufladen.

Durch die gefundene Final-Echo-Peitsche erhalten sie ein Funksignal von Trishka, der Final-Echo-Squadführerin, und Sarrano persönlich. Sie nehmen die Verfolgung von Trishka auf, um somit Sarrano zu finden und von dem Planeten zu flüchten, da Gray Ishi dies versprochen hat. Als die zwei Trishka schließlich finden, flüchtet sie vor ihnen, nach einer kurzen Verfolgung schließen sie sich jedoch zusammen. Zu dritt machen sie sich auf den Weg, Sarrano zu finden. Während eines Gespräches offenbart Trishka Gray, dass ihr Vater Novak von einem Kopfgeldjäger umgebracht wurde. Als die drei schließlich bei Sarrano ankommen, stößt dieser Trishka von einem hohen Gebäude. Weil sie Sarrano für die Flucht von dem Planeten benötigen, kann Grayson nichts dagegen unternehmen. Er, Ishi und Sarrano machen sich auf den Weg zur abgestürzten Ulysses, um mit einem Rettungsschiff von dem Planeten zu entkommen. Auf dem Weg dorthin werden sie kurz von Sarrano getrennt, Ishi sichert Gray wahre Treue zu und nimmt sich vor, dass sie Sarrano doch noch töten werden, nachdem sie die Ulysses gefunden haben.

Auf der Ulysses angekommen aktiviert Sarrano eine DNA-Bombe, die alles Leben auf dem Planeten vernichten soll, und sperrt Gray und Ishi ein. Beide werden jedoch von Trishka befreit, die überraschenderweise überlebt hat. Zusammen holen sie das ankommende Rettungsschiff ein und bekämpfen das Heavy-Echo-Squad, um zu Sarrano zu gelangen. In der Konfrontation mit ihm erfährt Trishka, dass Gray der Kopfgeldjäger war, der ihren Vater getötet hat. Sarrano nutzt den Augenblick, in dem sie abgelenkt ist, um über Ishi die Kontrolle zu übernehmen. Im folgenden Kampf wird Ishi ausgeschaltet und Sarrano schwer verletzt, Gray und Trishka jedoch werden aus dem Rettungsschiff abgeworfen und landen erneut auf dem Planeten. Sofort machen sich die zwei auf den Weg zur Ulysses, um in einer Fluchtkapsel bei der Explosion der Bombe in der Ulysses ins Weltall geschleudert zu werden. Dies gelingt ihnen buchstäblich in letzter Sekunde.

Nach dem Abspann hört man die Stimmen vom überlebenden Sarrano und dem nun völlig zum Cyborg gewandelten Ishi.

Spielprinzip[Bearbeiten]

Allgemein[Bearbeiten]

Bei Bulletstorm erhält man für das Töten von Feinden auf verschiedenste Art und Weise Punkte, mit denen man sich Munition oder Waffenupgrades kaufen kann. Mit der Final-Echo-Peitsche kann man Gegner zu sich herziehen und sie danach auf beliebige Art umbringen. Wenn ein Feind mit der Peitsche zu sich hergezogen oder weggetreten wird, befindet er sich kurz in Zeitlupe, sodass man Zeit für genaues Zielen hat.

Im Spielverlauf findet man immer wieder blau leuchtende Kapseln, die man mit seiner Peitsche aktivieren kann. Diese Versorgungskapseln dienen zum Kauf von Munition oder Waffenupgrades, des Weiteren sind dort alle bisher freigeschalteten Skillshots aufgelistet und man erhält einen Überblick über seine Statistik.

Skillshot-System[Bearbeiten]

Skillshots sind bestimmte Art und Weisen, den Gegner zu töten, um Punkte zu erhalten. Für die Ausführung unterschiedlicher Skillshots gibt es eine unterschiedliche Anzahl an Punkten, Ziel ist es, so viele Punkte wie möglich zu erhalten.

Ein paar Beispiele zu den Skillshots:

Skillshot Beschreibung Punkte
Würgereiz Schießen Sie einem Gegner in den Hals 50 Punkte
Graffiti Töten Sie einen Gegner, indem Sie ihn gegen eine Oberfläche treten 25 Punkte
Voodoo-Puppe Töten Sie einen Gegner, indem Sie ihn auf einen scharfen Metallgegenstand schleudern 100 Punkte
Nachbrenner Töten Sie einen Gegner, der in Flammen steht 50 Punkte
Kugel-Kick Treten Sie einen Gegner und erschießen Sie ihn anschließend 25 Punkte
Fastfood Töten Sie einen Gegner, indem Sie ihn mit einem Hotdogwagen rammen 100 Punkte

Neben diesen Standard-Skillshots gibt es noch für jede freigeschaltete Waffe Extra-Skillshots.

Entwicklungsgeschichte[Bearbeiten]

Die Fassung für Deutschland wurde gegenüber der Originalfassung um viele Gewalteffekte und -darstellungen reduziert und erhielt von der USK eine Altersfreigabe ab 18 Jahren.[1] Die Originalfassung wurde im Juni 2011 indiziert.[2]

In der Epic Version des Spieles war ein Zugang zur öffentlichen Multiplayer-Beta von Gears of War 3 enthalten. Auch diese Version wurde indiziert.[3] Der Zugang ermöglichte den Spielern die Teilnahme ab dem 18. April 2011, eine Woche vor Anlauf der regulären Testphase. Die reguläre öffentliche Betaphase dauerte vom 25. April 2011 bis einschließlich 15. Mai 2011.

Rezeption[Bearbeiten]

Wertungen[Bearbeiten]

Gamestar: 77 von 100 [4] (für die deutsche Version)

GamePro: Deutsche Version 60 %, Originalversion 83 % [5]

Play3: 7,5 von 10 Punkten (für die deutsche Version)

Kommentar von Play3: „Diese Wertung tut uns in der Seele weh. Denn „Bulletstorm“ ist ein wirklich erstklassiger Shooter. Die Ideen sind toll. Das Szenario frisch. Eine deutlich höhere Wertung wäre problemlos möglich gewesen. Aber die radikalen Schnitte kosten das Spiel wertvolle Punkte. Wenn bei einem Spiel, das auf übertriebener und damit persiflierter Gewaltdarstellung basiert, diese Effekte plötzlich wegfallen, dann geht einfach zu viel Atmosphäre verloren. So auch bei „Bulletstorm“! Was übrig bleibt, ist ein guter Shooter mit einem ziemlich faden Beigeschmack. Daher empfehlen wir erwachsenen Spielern den Import der englischen Originalversion. Dort bekommt ihr die volle Spielspaß-Dröhnung – selbstironisch, frisch und unverbraucht. Hier kann man gut und gerne eine Wertung von 8.0 bis 8.5 vergeben.“[6]

Bulletstorm und Fox[Bearbeiten]

Der konservative US-amerikanische Nachrichtensender Fox News löste eine Diskussion um Gewalt und Sex in Bulletstorm aus. In einem Onlineartikel des Senders wurde Bulletstorm aufgrund der plakativen Gewalt und vor allem aufgrund der sexuellen Anspielungen in den Titeln der Skillshots als Kandidat für „das schlimmste Videospiel der Welt“ bezeichnet. Der Autor stellte einen Zusammenhang zwischen Spielen und Sexualverbrechen her. Epic Games' President Mike Capps äußerte sich dazu folgendermaßen:

„Für ein so überzogenes Spiel wie Bulletstorm, haben sie [Fox News] eher für höhere Verkaufszahlen gesorgt als die Leute zu überzeugen, auf uns rumzuhacken. Jeder Journalist war der Meinung, dass der Fox-Bericht Unsinn war. Aber für die gesamte Branche war die Aktion wirklich schlimm. Es gibt Leute, die die Meinung Fox News sehr ernst nehmen und nun überzeugt sind, dass Spiele schlecht sind.“

Mike Capps, President Epic Games[7]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.schnittberichte.com/schnittbericht.php?ID=973741
  2. http://www.schnittberichte.com/news.php?ID=2804
  3. Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien: Bekanntmachung Nr. 8/2014 über jugendgefährdende Trägermedien vom 20. August 2014 (BAnz AT 29.08.2014 B8)
  4. Gamestar Wertung. In: Gamestar. IDG. Abgerufen am 14. Juli 2010.
  5. GamePro Wertung. In: GamePro. IDG. Abgerufen am 10. Juli 2013.
  6. Play3 Wertung. In: Play3.de. Abgerufen am 14. Juli 2010.
  7. Martin Le: Fox News steigert den Absatz. In: GamePro. 9. März 2011, abgerufen am 15. Juli 2011.