Epic Games

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Epic Games
Epic-games-logo.jpg
Rechtsform Incorporated
Gründung 1991
Sitz Raleigh, North Carolina, USA
Leitung Tim Sweeney
Mitarbeiter 120
Produkte Computer- und VideospieleVorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Produkte
Website www.epicgames.com

Epic Games (gegründet als Epic MegaGames) ist ein US-amerikanischer Verleger für Computerspiele mit Sitz in Raleigh, North Carolina.

Geschichte[Bearbeiten]

frühes Epic Games Logo

Epic MegaGames wurde im Jahr 1991 von Tim Sweeney in Rockville, Maryland gegründet und veröffentlichte bereits im Jahr der Gründung das erste Spiel ZZT. In den nächsten Jahren machte sich Epic MegaGames durch die Veröffentlichung von Sharewarespielen wie Jill of the Jungle und Jazz Jackrabbit einen Namen. 1992 erschien mit OverKill eines der ersten vertikal scrollenden Shoot ’em ups im Shareware-Bereich.

In die Geschichte der Computerspieleentwicklung gelangte die Firma im Jahr 1998. In diesem Jahr wurde der First-Person-Shooter Unreal veröffentlicht. Dessen Erfolg wurde durch die Fortsetzung der Unreal-Serie und durch den Vertrieb der jeweiligen Unreal Engine weitergeführt.

Im Jahr 1999 firmierte Epic MegaGames in Epic Games um und verlegte den Hauptsitz an den jetzigen Standort.

Im Mai 2012 übernahm Epic viele Mitarbeiter des in Konkurs gegangenen Entwicklers Big Huge Games. Die neuen Mitarbeiter wurden Teil des neuen Entwicklerstudios Impossible Games in Baltimore.[1] Bereits im Februar 2013 schloss Epic das Studio jedoch wieder.[2]

Im Juni 2012 erwarb das chinesische Internet-Unternehmen Tencent für 330 Millionen US-Dollar etwa 48,4% der ausgegebenen Aktien von Epic Games. Zwei Vertreter von Tencent sitzen seitdem im Board of Directors des Spieleentwicklers.[3]

Bekannte Spiele[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Matt Martin: Epic building new studio with Big Huge Games staff. In: GamesIndustry.biz. 3. Juni 2012, abgerufen am 13. Februar 2013 (englisch).
  2. Mike Williams: Epic Games closes Impossible Studios, delays Infinity Blade: Dungeons. In: GamesIndustry.biz. 8. Februar 2013, abgerufen am 13. Februar 2013 (englisch).
  3. Matt Martin: Tencent paid $330m for 40% share in Epic Games. In: GamesIndustry.biz. 22. März 2013, abgerufen am 22. März 2013 (englisch).

Weblinks[Bearbeiten]