Caldas Novas

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Caldas Novas
Wappen Flagge
Wappen von Caldas Novas
Flagge von Caldas Novas
Karten
Lage des Gemeindegebiets von Caldas Novas in Brasilien / Goiás
Caldas Novas (Goiás)
Caldas Novas
Caldas Novas
Lage der Stadt in Goiás
i1
Basisdaten
Staat: BrasilienBrasilien Brasilien (BRA)
Verwaltungsgliederung: Mittelwesten
Bundesstaat: GoiásGoiás Goiás (GO)
Mesoregion: Süd-Goiás
Mikroregion: Meia Ponte
Nachbargemeinden: Morrinhos, Marzagão, Piracanjuba, Corumbaíba, Rio Quente, Ipameri, Santa Cruz de Goiás, Pires do Rio
Distanz zu Goiânia: 156 km
Geografische Lage: 17° 45′ S, 48° 38′ W-17.743888888889-48.625833333333686Koordinaten: 17° 45′ S, 48° 38′ W
Zeitzone: UTC-3
Sommer: UTC-2
Fläche: 1.590,0 km²
Einwohner: 70.463 [1]
Bevölkerungsdichte: 44,3 Einwohner / km²
Höhe: 686 m
Postleitzahl (CEP): 75000-000
Telefonvorwahl: +55 64
Bruttoinlandsprodukt: 505 Millionen R$ (2007)
BIP pro Kopf: 8.126 R$ (2007)
Adresse der Stadtverwaltung: Prefeitura Municipal de Caldas Novas
PAv. Orcalino Santos, 283 Caldas Novas

GO 75690-000

Offizielle Webseite: caldasnovas.go.gov.br

Caldas Novas ist eine Gemeinde (municipio) und Stadt in Brasilien im Süden des Bundesstaat Goiás. Die Stadt ist landesweit bekannt durch ihre Thermalquellen, die zu Bädern und Vergnügungsparks ausgebaut wurden. Die Hauptquelle entspringt bei Temperaturen um ca. 58 °C im Stadtgebiet in der "Lagoa Quente de Caldas Novas". Ein wesentlicher Wirtschaftszweig der Stadt ist der stetig wachsende Tourismus, der im letzten Jahrzehnt zahlreiche Hotels, Clubs und Bars entstehen ließ.

Geographische Lage[Bearbeiten]

Die Stadt liegt auf 686 Metern Höhe und 172 km in südlicher Richtung von Goiânia entfernt. Die mittlere Jahrestemperatur beträgt 21 °C.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Region wurde erstmals im Jahr 1722 durch Bartolomeu Bueno da Silva erforscht und gehörte zum Kapitanat (port.: Capitania) São Paulo in einer Zeit als Brasilien noch portugiesische Kolonie war. Ursprünglich gehörte das Gebiet zum etwas weiter nördlich gelegenen Santa Cruz de Goiás. Die ersten Siedler erkannten bald, dass die heißen Quellen von hohem therapeutischem Wert sein könnten. 1777 gründete Martinho Coelho Siqueira eine feste Siedlung zur Erschließung und weiteren Untersuchung der Region. Er entdeckte weitere Thermalquellen am Ufer des Rio Pirapetinga und des Corrego Lavras, die von nun an Caldas Novas, „neue heiße Quellen“, bezeichnet wurden.

In der Folgezeit führte sein Sohn Antônio Coelho de Siqueira die Verwaltung der Fazenda das Caldas (Fazenda port.: landwirtschaftliches Anwesen) weiter. Im Jahre 1818 erhielt er Besuch von Augusto de Saint Hilaire, des damaligen Gouverneurs von Goias, und des Generals Fernando Delgado Leite de Castilho, die im Thermalwasser der Fazenda ihre Rheumaleiden kurierten. Infolgedessen gelangten die Thermalquellen zu einer größeren Bekanntheit. Im Jahre 1838 bat der den Direktor der medizinischen Fakultät in Rio de Janeiro, Dr. Vicente Moretti Foggia, um ein Untersuchung des therapeutischen Nutzens des Thermalwassers.

Nach dem Tod Antônio Coelho im Jahre 1848 wurden die Fazenda das Caldas mit all Ihren Quellen an Domingos José Ribeiro verkauft, der am 27. Januar 1850 einen Teil der Fazenda zum Bau der Kirche Igreja de Nossa Senhora do Desterro schenkte. Senhora do Desterro wurde zur Schutzheiligen der Stadt. Die Siedlung um die Kirche wurde ab 1853 zu einer Gemeinde erhoben und José Olinta da Silva trat als erster Pfarrer der Gemeinde sein Amt an. Er ersetzte 1857 die Namensgebung der Schutzpatronin in Nossa Senhora das Dores de Caldas Novas.

In der Folgezeit wurde die Gemeinde kontinuierlich ausgebaut bis im Jahre 1880 der Offizier Cândido Gonzaga de Menezes Caldas Novas von Santa Cruz abspaltete und die Nachbargemeinde Vila Bela de Morrinhos mit Caldas Novas zusammenschloss. Offiziell wurde Caldas Novas am 5. Juli 1911 zum município (Gemeinde) und am 21. Oktober 1911 zur Kategorie Vila (Verwaltungseinheit) erhoben. Schließlich erhielt Caldas Novas die Stadtrechte am 21. Juli 1923.

Demographie[Bearbeiten]

  • Gesamtbevölkerung 2010: 70.463
  • Gesamtfläche 1590 km²
  • Bevölkerungsdichte: 44,3 Einwohner / km²
  • HDI (Human Development Index) 0,802; die Stadt belegt innerhalb des Bundesstaates Goias Platz 10 von 242 und auf nationaler Ebene Platz 533 von 5507. [2]

Wirtschaft[Bearbeiten]

Im Jahre 2005 war der Umrechnungskurs des Reals gegenüber dem Euro stark gestiegen und lag im Januar 2005 bei 3,6 BRL/EUR und im Januar 2006 bei 2,8 BRL/EUR. Angaben aus 2005 in tausend BRL:

  • Agrarprodukte - 24.857
  • Industrie - 185.925
  • Dienstleistungen - 262.189
  • Steuern - 32.492
  • PIB - 505.463

landwirtschaftliche Nutzfläche: 79.324 Hektar

  • permanente Saatfläche 114 Hektar
  • temporäre Saatfläche 17.634 Hektar
  • natürliche Weidefläche 40.770 Hektar
  • naturbelassene Waldfläche 16.851 Hektar

Landwirtschaftsprodukte (Angaben 2006 in ha)

  • Bananenanbau 20
  • Kokos 10
  • Orange 200
  • Limone 15
  • Baumwolle 120
  • Reis ges. 4200
  • Getreide 3600
  • Soja 15.600
  • Hirse 1200

IGBE

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Caldas Novas – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Erste Ergebnisse der Volkszählung von 2010 in Goiás (PDF-Datei; 29 kB), durchgeführt vom IBGE.
  2. frigoletto