Cecilie Leganger

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Cecilie Leganger
Cecilie Leganger
Spielerinformationen
Geburtstag 12. März 1975
Geburtsort Bergen, Norwegen
Staatsbürgerschaft NorwegerinNorwegerin norwegisch
Körpergröße 1,79 m
Spielposition Torwart
Vereinsinformationen
Verein Larvik HK
Trikotnummer 77
Vereine als Aktiver
  von – bis Verein
00000000 NorwegenNorwegen Løv-Ham
00000000 NorwegenNorwegen Fyllingen Håndball
0000–1996 NorwegenNorwegen Tertnes IL
1997–2001 NorwegenNorwegen Bækkelagets SK
2001–2003 NorwegenNorwegen Tertnes IL
2003–2004 SlowenienSlowenien Krim Ljubljana
2004–2008 DanemarkDänemark Slagelse DT
2008–2010 DanemarkDänemark FCK Håndbold
2010– NorwegenNorwegen Larvik HK
Nationalmannschaft
Debüt am 5. Februar 1993
            gegen PolenPolen Polen
  Spiele (Tore)
NorwegenNorwegen Norwegen 162 (1)[1]

Stand: 10. Oktober 2013

Cecilie Leganger (* 12. März 1975 in Bergen, Norwegen) ist eine norwegische Handballspielerin.

Karriere[Bearbeiten]

Die Torhüterin begann das Handballspielen mit 13 Jahren bei Løv-Ham. Nachdem sie anschließend bei Fyllingen Håndball und Tertnes IL spielte, unterbrach sie für ein Jahr ihre Karriere, da sie sich ausgebrannt fühlte.

1997 gab sie ihr Comeback bei Bækkelagets SK, mit dem sie in den vier folgenden Jahren insgesamt fünf nationale und internationale Titel gewinnen konnte. Anschließend kehrte sie zu Ternes IL zurück. Zwei Jahre später verließ die Welthandballerin des Jahres 2001 Norwegen, um für den slowenischen Spitzenverein Krim Ljubljana zu spielen. Mit Krim erreichte sie das Finale der Champions League, wo sie ihrem späteren Verein Slagelse DT unterlag. 2008 wechselte Leganger zum Ligarivalen FCK Håndbold, wo sie insgesamt zwei Jahre das Tor hütete. Anschließend unterzeichnete Leganger einen Vertrag beim norwegischen Spitzenverein Larvik HK.[2] Nach der Saison 2012/13 beendete sie ihre Karriere. Nach einer schweren Verletzung von Lene Rantala, wurde Leganger jedoch im Herbst 2013 wieder von Larvik HK reaktiviert. Beim ersten Pflichtspieleinsatz am 5. Oktober 2013 verletzte sie an der Achillessehne und fällt seitdem ebenfalls verletzt aus.[3]

Ihr Länderspieldebüt in der norwegischen Nationalmannschaft gab sie am 2. Februar 1993. Sie bestritt 162 Länderspiele für Norwegen, in denen sie 1 Tor warf. Mit dem norwegischen Team konnte sie 1998 die Europameisterschaft und im darauffolgenden Jahr die Weltmeisterschaft gewinnen.

Erfolge[Bearbeiten]

Nationalmannschaft[Bearbeiten]

  • Gewinn der Weltmeisterschaft 1999
  • 2. Platz bei der Weltmeisterschaft 2001
  • 3. Platz bei der Weltmeisterschaft 1993
  • Gewinn der Europameisterschaft 1998
  • 3. Platz bei der Europameisterschaft 1994
  • Bronzemedaille bei den Olympischen Spielen 2000

Vereinshandball[Bearbeiten]

  • Europapokal der Pokalsieger 1998, 1999, 2009
  • Norwegische Meisterschaft 1999, 2011, 2012, 2013
  • Norwegischer Pokalsieg 1999, 2001
  • Slowenische Meisterschaft 2004
  • Slowenischer Pokalsieg 2004
  • Champions League-Sieg 2005, 2007, 2011
  • Dänische Meisterschaft 2007
  • Dänischer Pokalsieg 2005, 2010

Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • Welthandballerin 2001
  • Wahl in das All-Star-Team der WM 1993, EM 1994, WM 1995, EM 1998, WM 1999, WM 2001
  • Torhüterin des Jahres (norwegische Liga) 2001, 2002, 2011, 2012
  • Torhüterin des Jahres (dänische Liga) 2005, 2006, 2007, 2008
  • Karolineprisen: 1994
  • Auszeichnung vom International Comittee of Fair Play: 1998[4]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Länderspielstatistik von Cecilie Leganger
  2. Leganger til Larvik
  3. www.handball-world.com: Die Verletzungsserie in Larvik reißt nicht ab, abgerufen am 10. Oktober 2013
  4. Hedres for fair play