Nikola Karabatić

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Nikola Karabatić
Nikola Karabatić

Nikola Karabatić (2014)

Spielerinformationen
Spitzname „Neo, Kara, Niko[1]
Geburtstag 11. April 1984
Geburtsort Niš, SFR Jugoslawien
Staatsbürgerschaft FranzoseFranzose französisch [2]
Körpergröße 1,96 m
Spielposition Rückraum links
Wurfhand rechts
Vereinsinformationen
Verein FC Barcelona
Trikotnummer 33
Vereine in der Jugend
  von – bis Verein
1990–1992 FrankreichFrankreich Colmar HB
1992–2000 FrankreichFrankreich Thau HB
2000–0000 FrankreichFrankreich Montpellier HB
Vereine als Aktiver
  von – bis Verein
0000–2005 FrankreichFrankreich Montpellier HB
2005–2009 DeutschlandDeutschland THW Kiel
2009–2013 FrankreichFrankreich Montpellier AHB
2013–2013 FrankreichFrankreich Pays d’Aix UC
2013– SpanienSpanien FC Barcelona
Nationalmannschaft
Debüt am 2. November 2002
            gegen RusslandRussland Russland
  Spiele (Tore)
FrankreichFrankreich Frankreich 227 (940)[3]

Stand: Nationalmannschaft 26. Januar 2014

Nikola Karabatić beim erfolgreichen Torwurf im Finale der Handball-EM 2010 gegen Kroatien. Rechts im Bild Igor Vori.
Nikola Karabatić (2007)

Nikola Karabatić (* 11. April 1984 in Niš, Jugoslawien) ist ein französischer Handballspieler. Er spielt auf der linken Rückraumposition in der französischen Handballnationalmannschaft. Aktuell spielt er für den spanischen Verein FC Barcelona. Er wurde zum Welthandballer 2007 gewählt.[4]

Karriere[Bearbeiten]

Verein[Bearbeiten]

Als Vierjähriger verließ Karabatić, Sohn einer serbischen Mutter und eines kroatischen Vaters[5] aus Vrsin bei Trogir[6], das ehemalige Jugoslawien, da sein Vater Branko Karabatić (ehemaliger Torwart der jugoslawischen Nationalmannschaft) in Frankreich einen Vertrag als Profihandballer bekam. Bereits als 17-Jähriger spielte Karabatić bei Montpellier HB in der ersten französischen Liga und ein Jahr später in der französischen Nationalmannschaft.[7] Mit Montpellier gewann er 2003 die Champions League.

2005 wechselte er zum THW Kiel, bei dem sich Karabatić im Laufe seiner ersten Saison als einer der wichtigsten Stammspieler etablierte, weshalb ihn die Fans auch zum THW-Spieler der Saison 2005/06 wählten. Von den Kieler Nachrichten wurde ihm im Jahr 2006 die Auszeichnung Kieler Sportler des Jahres verliehen.[8] 2007 gewann Karabatić mit dem THW Kiel das Triple (Champions League, Meisterschaft und DHB-Pokal).

Zum Saisonende 2008/09 verließ Karabatić den THW Kiel. Zusammen mit seinem Kollegen Vid Kavtičnik wechselte er für 1,5 Millionen Euro Ablösesumme zu Montpellier HB. Beide hatten mit dem THW gültige Verträge bis 2012.[9] Im Februar 2013 wechselte er zu Pays d’Aix UC.[10] Seit dem Sommer 2013 läuft er für den FC Barcelona auf.[11]

Nationalmannschaft[Bearbeiten]

Karabatić bestritt sein erstes Länderspiel für Frankreich am 2. November 2002 beim Weltcup gegen Russland. Mit der Nationalmannschaft gewann er 2006 die Europameisterschaft in der Schweiz und wurde Vierter bei der der Weltmeisterschaft 2007 in Deutschland. Bei der WM 2007 wurde er in das Allstarteam gewählt. Bei der EM 2008 gewann er die Wahl zum wertvollsten Spieler. Bei den Olympischen Spielen 2008 holte er sich die Goldmedaille. Ein Jahr später gewann er mit Frankreich die Weltmeisterschaft in Kroatien. 2007 und 2008 wurde Karabatić in Deutschland zum Handballer des Jahres gewählt.

Anfang 2010 wurde er erneut Europameister und als Rückraummitte in das All-Star-Team gewählt. Frankreich war 2010 bis 2012 damit einmalig in der Geschichte amtierender Europameister, Weltmeister und Olympiasieger.[12] Bei der Weltmeisterschaft 2011 konnte er mit der französischen Mannschaft den Titel verteidigen. Im Sommer 2012 gewann er bei den Olympischen Spielen in London erneut die Goldmedaille und wurde wieder ins Allstar-Team gewählt. 2014 wurde er Europameister und zum Wertvollsten Spieler des Turniers gewählt.

Verdacht der Wettmanipulation 2012[Bearbeiten]

Karabatić stand im Verdacht der Wettmanipulation, die sich bei einem Spiel seines Vereins Montpellier HB gegen Cesson-Rennes Métropole HB im Mai 2012 ereignet haben soll. Neben Karabatić, der bei diesem Spiel verletzungsbedingt pausierte, und seinem Bruder Luka sollen weitere Spieler absichtlich zur Niederlage beigetragen haben, um Verwandten hohe Wettgewinne von bis zu 250.000 Euro zu ermöglichen. Den betroffenen Spielern drohten wegen Sportkorruption und Betrugs drei bis fünf Jahre Haft sowie Geldstrafen von 75.000 Euro. Karabatić selbst räumte nach einem polizeilichen Verhör Anfang Oktober 2012 über seinen Anwalt ein, dass er an den Wetteinsätzen beteiligt war, nicht aber an der Spielmanipulation selbst.[13] Am 2. Oktober wurde gegen ihn ein Strafverfahren eingeleitet. Karabatić kam anschließend gegen Kaution und unter Auflagen wieder frei. Da Karabatić weder involvierte Personen noch Mitarbeiter seines Vereins treffen durfte, stand er ab dem 3. Oktober 2012 nicht mehr im Kader von Montpellier AHB.[14] Am 31. Oktober kehrte Karabatić wieder in den Kader zurück, nachdem die Kontaktsperre wieder aufgehoben wurde.[15] Am 31. Januar 2013 löste Karabatić seinen Vertrag mit Montpellier HB auf[16]; er wechselte zu Aix-en-Provence. Die gegen Nikola Karabatić von der Liga LNH im Februar verhängte Sechs-Spiele-Sperre hob ein Berufungsgericht des FFHB am 29. März 2013 auf.[17]

Erfolge[Bearbeiten]

Verein[Bearbeiten]

Nationalmannschaft[Bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Bundesligabilanz[Bearbeiten]

Saison Verein Spielklasse Spiele Tore 7-Meter Feldtore
2005/06 THW Kiel Bundesliga 34 227 71 156
2006/07 THW Kiel Bundesliga 31 206 23 183
2007/08 THW Kiel Bundesliga 30 216 29 187
2008/09 THW Kiel Bundesliga 26 110 15 95
2005−2009 gesamt Bundesliga 121 759 138 621

Familie[Bearbeiten]

Sein Vater Branko Karabatić war bis zu seinem Tod 2011 Handballspieler und -trainer und trainierte zuletzt die tunesische Nationalmannschaft. Sein Bruder Luka Karabatić spielt beim französischen Verein Pays d’Aix UC HB.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Nikola Karabatićs Spitznamen und Länderspiele
  2. thw-provinzial.de, Nikola Karabatic, abgerufen am 28. Januar 2008
  3. experts-handball.com: Nikola Karabatić abgerufen am 26. Januar 2014
  4. www.ihf.info: Welthandballer 2007
  5. Nikola Karabatic im Gespräch auf FAZ.NET
  6. Svi smo navijali za našu Hrvatsku. Slobodna Dalmacija, 21. Juli 2003
  7. Der THW Kiel zum Debüt von Karabatić
  8. Meldung über Karabatićs Wahl zum Sportler des Jahres
  9. dpa: THW: Karabatic und Kavticnik gehen. In: sueddeutsche.de vom 2. Juni 2009
  10. Nikola Karabatic singé à Aix am 1. Februar 2013 bei lnh.fr, abgerufen am 2. Februar 2013
  11. www.handball-world.com: Barca rüstet auf - Karabatic kommt
  12. Historisches Triple für Frankreich, http://orf.at, zugegriffen am 31. Januar 2010.
  13. Rappold, Emilio: Karabatic: "Gewettet, aber nicht betrogen" bei abendblatt.de, 1. Oktober 2012 (abgerufen am 2. Oktober 2012).
  14. Strafverfahren gegen Karabatic eingeleitet bei zeit.de, 3. Oktober 2012.
  15. Nikola Karabatic und Issam Tej gehören wieder zum Team bei handball-world.com, 30. Oktober 2012.
  16. Vertragsauflösung Nikola Karabatic bei http://www.montpellierhandball.com, 1. Februar 2013
  17. www.handball-world.com
  18. dhb.de: Ministerpräsident Carstensen verlieh Sportplakette des Landes Schleswig-Holstein an Karl-Friedrich Schwark und Nikola Karabatic, abgerufen am 18. Mai 2013

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Nikola Karabatić – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien