Ceylanpınar

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Vorlage:Infobox Ort in der Türkei/Wartung/Landkreis

Ceylanpınar
Wappen fehlt
Hilfe zu Wappen
Ceylanpınar (Türkei)
Red pog.svg
Basisdaten
Provinz (il): Şanlıurfa
Koordinaten: 36° 51′ N, 40° 3′ O36.84611111111140.048888888889398Koordinaten: 36° 50′ 46″ N, 40° 2′ 56″ O
Höhe: 398 m
Einwohner: 43.718[1] (2008)
Telefonvorwahl: (+90) 414
Postleitzahl: 63570
Kfz-Kennzeichen: 63
Struktur und Verwaltung (Stand: 2009)
Bürgermeister: İsmail Arslan (BDP)
Webpräsenz:
Landkreis Ceylanpınar
Einwohner: 71.272[1] (2008)
Fläche: 2.001 km²
Bevölkerungsdichte: 36 Einwohner je km²
Kaymakam: Musa Uslan
Webpräsenz (Kaymakam):

Ceylanpınar (ehemals Resülayn, kurdisch Serêkanî) ist eine Stadt und zugleich der Name eines Landkreises in der türkischen Provinz Şanlıurfa in Südostanatolien.

Die Stadt Ceylanpınar hat 43.718 Einwohner (2008). Sie liegt direkt an der syrischen Grenze und an der entlang der Grenze verlaufenden Bagdad-Bahn. Die Zwillingsstadt auf der syrischen Seite heißt Ra's al-'Ayn. Ein Grenzübertritt zwischen beiden Städten ist nicht möglich.

Für den Landkreis werden 71.272 Einwohner angegeben (Stand 2008). Er verläuft 142 Kilometer entlang der syrisch-türkischen Grenze. Im Westen grenzt Ceylanpınar an die Provinz Mardin. Ceylanpınar ist seit Januar 1982 ein eigenständiger Landkreis.

Geschichte[Bearbeiten]

Bis zum Ende des Ersten Weltkrieges waren Ceylanpınar und Ras al-Ain eine einzige Stadt. Die frühe Geschichte wurde einen Kilometer südlich der heutigen Stadt in Tell Fecheriye ausgegraben. Die dortigen Funde belegen eine Besiedlung ab dem Anfang des 2. Jahrtausends v. Chr., durch das Reich von Mitanni, das Mittel- und Neuassyrische Reich und bis in die islamische Zeit um 800 n. Chr.

In römischer Zeit hieß der Ort Resaina und lag im Osten der antiken Landschaft Osrhoene. Der Name geht aus Münzfunden, Texten antiker Autoren und dem Eintrag auf der Tabula Peutingeriana, einer spätrömischen Landkarte hervor. Unter Theodosius I. (347–395) wurde der Ort als Theodosiopolis neu gegründet, erhielt 383 das Stadtrecht und war Bischofssitz.

In den römisch-persischen Kriegen wurde unter dem römischen Kaiser Gordian III. der erste Angriff von Schapur I. 243 in der Schlacht von Resaina zurückgeschlagen, sodass die Sassaniden hinter den Euphrat zurückweichen mussten. Ende des 6. Jahrhunderts zerstörte der persische General Adharmahan während der Herrschaft von Hormizd IV. die Stadt zweimal.

Ceylanpınar wurde im Jahr 640 von den islamischen Arabern erobert. Im 10. Jahrhundert besetzten Byzantiner die Stadt kurzzeitig und plünderten sie. Während der Kreuzzüge im 12. Jahrhundert wurde sie von Joscelin I. erobert, dabei wurde ein großer Teil der arabischen Bevölkerung getötet oder in die Sklaverei geführt.

Die Stadt stand ab der Mitte desselben Jahrhunderts unter der Herrschaft der Zengiden und gegen Ende unter deren Nachfolgern, den Ayyubiden. Der Eroberer Tamerlan brandschatzte die Stadt im 14. Jahrhundert. Im 16. Jahrhundert wurde die Region Teil des Osmanischen Reiches. Die heutige Stadt wurde 1878 von Tscherkessen neu gegründet, die aus dem Kaukasus vertrieben worden waren.

Nach dem Ersten Weltkrieg wurde Ceylanpınar geteilt. Der südliche Stadtteil wurde Teil des Völkerbundmandats für Syrien und Libanon, während der nördliche Teil türkisch wurde. Aus türkisch Resülayn wurde Ceylanpınar.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Ceylanpınar – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Türkisches Institut für Statistik, abgerufen 26. November 2009