Chinesische Kalligrafie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die acht Prinzipien des Zeichens Yǒng

Die chinesische Kalligrafie (chinesisch 書法Pinyin shūfǎ, jap. 書道, shodō) ist eine Kunstrichtung, die in engem Zusammenhang mit der chinesischen Malerei steht. In beiden Künsten werden die gleichen Werkzeuge, die Vier Schätze des Gelehrtenzimmers, verwendet: Schreibpinsel, Stangentusche, Reibstein und Papier. Deshalb verwundert es nicht, dass berühmte chinesische Kalligrafen oft auch bedeutende Maler waren.

Schreibweise des Zeichens

Einer der berühmtesten chinesischen Kalligrafen war Wang Xizhi, dessen Stil nach mehr als einem Jahrtausend heute noch Grundlage des Kalligrafieunterrichts ist. Die Kalligrafie wurde als wichtiger Teil der Ausbildung angesehen und sollte auch Rückschlüsse auf die Persönlichkeit ermöglichen. Wáng Xīzhī ersetzte den rechtwinkligen Duktus durch kursive Linienführung, die individuelle Gestaltung ermöglicht. Seitdem galt die Kalligrafie in China neben dem Wéi-Qí-Spiel (im Westen unter dem Namen Go bekannt), der Malerei und der Musik als vierte der Künste. 四藝:琴,棋,書,畫

Die ersten vier Schriftzeichen des Orchideenpavillon von Wang Xizhi: „Im 9. Jahr der Regierung Yonghe“

Das hohe Prestige der Kalligrafie zeigt sich unter anderem auch darin, dass sogar chinesische Kaiser bemüht waren, sich in Kalligrafie auszuzeichnen. Am weitesten brachte es in dieser Kunst der Kaiser Song Huizong, dessen Stil schlankes Gold (瘦金shòujīn) einen Höhepunkt der chinesischen Kalligrafie darstellt.

Kalligrafieübung

Grundlage der chinesischen Kalligrafie sind die „acht Prinzipien des Schriftzeichens 永“ (永字八法Yǒngzì Bāfǎ, Yǒng bedeutet „Ewigkeit“):

側 cè, nämlich 點 diǎn, Punkt

勒 lè, nämlich 橫 héng, Quer

努 nǔ, nämlich 直/豎 zhí/shù, geradeaus

趯 tì, nämlich 鉤 gōu, Haken

策 cè, nämlich 挑 tiāo, Abheben

掠 lüè, nämlich 撇 piě, Schräg

啄 zhuó, nämlich 短撇 duǎn piě, Picken

磔 zhé, nämlich 捺 nà, Vorwärtsdrängen

Die acht Prinzipien repräsentieren die wichtigsten Grundstriche des Kalligrafen; sie beschreiben die fünf Striche, aus denen sich das Schriftzeichen zusammensetzt.

Kategorien der chinesischen Kalligrafie[Bearbeiten]

Kategorien der chinesischen Kalligrafie
Deutsch Hanzi Pinyin Romaji Hangeul Quốc Ngữ
Siegelschrift 篆書 Zhuànshū Tensho Jeonseo Triện thư
Kursivschrift (Semi-Kursivschrift) 行書 Xíngshū Gyōsho Haengseo Hành thư
Grasschrift (Konzeptschrift) 草書 Cǎoshū Sōsho Choseo Thảo thư
Kanzleischrift (Offizielle Schrift) 隸書
(隷書)
Lìshū Reisho Yeseo Lệ thư
Regelschrift (Blockschrift) 楷書 Kǎishū Kaisho Haeseo Khải thư

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  •  Anett Dippner, Thorsten Benkel: Zeichen der Ästhetik: Kunst, Kultur und Kalligraphie zwischen Tradition und Bedeutungsvielfalt. In: Schriftenreihe Schriften zur Kulturwissenschaft. Bd. 78, Dr. Kovač, Hamburg 2009, ISBN 978-3-8300-3764-4, ISSN 1435-6589.
  •  Rong Fang Cao, Klaus-Dieter Hartig: Chinesische Kalligraphie: mit Pinsel und Tusche. Anleitungen und Vorlagen.. Augustus-Verlag, Augsburg 1995, ISBN 3-8043-0241-6.
  •  Bonan Guo: Einführung in die chinesische Kalligraphie. 1. Auflage. Verlag für Fremdsprachige Literatur, Peking 1995 (übersetzt von Menglian Liu), ISBN 7-119-01446-3.
  •  Shi Bo: Encres de Chine. Les maîtres de la calligraphie chinoise. 1. Auflage. éditions Alternatives, Paris März 2003, ISBN 2-86227-364-3.
  •  Jinchang Fei: Xinhua Xiezi Zidian: Chinesische Schriftzeichen. 商务印书馆, Peking Mai 2004 (Originaltitel: 新华写字字典), ISBN 7-100-03247-4 (Ein Wörterbuch mit 2500 chinesischen Schriftzeichen mit Strichfolge und Pinyin-Umschrift, jedoch alles in Charakteren geschrieben.).

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Strichfolgen – Galerie von Bildern der 'acht Prinzipien'
 Commons: Chinesische Kalligrafie – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien