Chris Dingman

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschreibt den Eishockeyspieler Chris Dingman. Für den gleichnamigen Jazzmusiker, siehe Chris Dingman (Musiker).
KanadaKanada Chris Dingman Eishockeyspieler
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 6. Juli 1976
Geburtsort Edmonton, Alberta, Kanada
Größe 194 cm
Gewicht 106 kg
Spielerbezogene Informationen
Position Linker Flügel
Schusshand Links
Draftbezogene Informationen
NHL Entry Draft 1994, 1. Runde, 19. Position
Calgary Flames
Spielerkarriere
1992–1996 Brandon Wheat Kings
1996–1997 Saint John Flames
1997–1999 Calgary Flames
1999–2001 Colorado Avalanche
2001–2002 Carolina Hurricanes
2002–2006 Tampa Bay Lightning
2006–2007 Södertälje SK
2007–2008 AaB Ishockey

Chris Dingman (* 6. Juli 1976 in Edmonton, Alberta) ist ein ehemaliger kanadischer Eishockeyspieler, der in seiner aktiven Zeit von 1992 bis 2008 unter anderem für die Calgary Flames, Colorado Avalanche, Carolina Hurricanes und Tampa Bay Lightning in der National Hockey League gespielt hat.

Karriere[Bearbeiten]

Chris Dingman begann seine Karriere als Eishockeyspieler bei den Brandon Wheat Kings, für die er von 1992 bis 1996 in der Western Hockey League aktiv war und in der Saison 1995/96 den President’s Cup gewann. In diesem Zeitraum wurde er im NHL Entry Draft 1994 in der ersten Runde als insgesamt 19. Spieler von den Calgary Flames ausgewählt, für die er in der Saison 1997/98 sein Debüt in der National Hockey League gab, nachdem er in der Vorsaison bereits für Calgarys Farmteam aus der American Hockey League, die Saint John Flames, gespielt hatte. Am 28. Februar 1999 wurde der Angreifer an die Colorado Avalanche abgegeben, nachdem er nur noch sporadisch im NHL-Team der Calgary Flames zum Einsatz kam. Mit der Colorado Avalanche gewann der Linksschütze in der Saison 2000/01 erstmals den prestigeträchtigen Stanley Cup.

Am 24. Juni 2001 wurde Dingman im Tausch gegen ein Fünftrunden-Wahlrecht zu den Carolina Hurricanes transferiert, die er nach nur 24 Spielen bereits wieder verlassen musste, da diese ihn zusammen mit Shane Willis im Tausch gegen Kevin Weekes im März 2002 an die Tampa Bay Lightning abgaben. Mit den Lightning gewann er in der Saison 2003/04 zum zweiten Mal in seiner Laufbahn den Stanley Cup. Nach zwei weiteren Jahren bei den Lightning ging der Kanadier 2006 nach Europa, wo er je eine Spielzeit bei Södertälje SK in der schwedischen Elitserien und AaB Ishockey in der dänischen AL-Bank Ligaen verbrachte, bei dem er 2008 im Alter von 32 Jahren seine Karriere beendete.

Erfolge und Auszeichnungen[Bearbeiten]

NHL-Statistik[Bearbeiten]

Saisons Spiele Tore Assists Punkte Strafminuten
Reguläre Saison 8 385 15 19 34 769
Playoffs 4 52 2 5 7 100

Weblinks[Bearbeiten]