Colchester (Vermont)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Colchester
Colchester (Vermont)
Colchester
Colchester
Lage in Vermont
Basisdaten
Gründung: 7. Juni 1763
Staat: Vereinigte Staaten
Bundesstaat: Vermont
County:

Chittenden County

Koordinaten: 44° 33′ N, 73° 12′ W44.541944-73.19666730Koordinaten: 44° 33′ N, 73° 12′ W
Zeitzone: Eastern (UTC−5/−4)
Einwohner: 17.067 (Stand: 2010)
Bevölkerungsdichte: 178,7 Einwohner je km²
Fläche: 151,9 km² (ca. 59 mi²)
davon 95,5 km² (ca. 37 mi²) Land
Höhe: 30 m
Postleitzahl: 05446
Vorwahl: +1 802
FIPS:

50-14875

GNIS-ID: 1462073
Website: www.ColchesterVT.govVorlage:Infobox Ort in den Vereinigten Staaten/Wartung/FormatierteWebsite

Colchester[1] ist eine Gemeinde im Chittenden County des Bundesstaats Vermont in den Vereinigten Staaten. Sie liegt an der Malletts Bay am Ostufer des Lake Champlain am Nordrand des Ballungsraums Burlington. Mit 17.067 Einwohnern (laut Volkszählung 2010[2]) ist Colchester die viertgrößte Siedlung Vermonts nach Burlington, Essex und South Burlington.

Das Areal wurde am 7. Juli 1763 durch Benning Wentworth zur Besiedlung freigegeben. Damals wurde die Gegend noch zu New Hampshire gerechnet. Mit der Gründung Vermonts wurde Colchester aber dem neuen Staat zugeordnet. Namensgeber des Ortes war der britische Politiker William Henry Nassau de Zuylestein, der unter Anderem den Titel „Baron Colchester‟ führte. Die permanente Besiedlung des Gebiets erfolgte ab 1770 unter Ira und Ethan Allen, die im Bereich der heutigen Stadt Winooski eine befestigte Handelsstation errichteten und Land an Siedler vermittelten.

Mit der Eröffnung der Central Vermont Railway im Jahr 1849 begann der wirtschaftliche Aufstieg des Ortes. Als Randgebiet des heutigen Ballungsraums Burlington profitierte Colchester nicht nur vom Export landwirtschaftlicher Produkte, sondern nahm am industriellen Aufschwung des Areals teil.

Mit der Ausgliederung der selbständigen Stadt Winooski am 7. März 1922 verlor Colchester seinen Hauptort; inzwischen hat sich aber Colchester Village zum neuen Hauptort entwickelt.

Über den Interstate 89 und den U.S. Highway 2 ist der Ort an das Schnellstraßennetz Nordamerikas angebunden. Zusätzlich ist Colchester durch den nahegelegenen Burlington International Airport auch auf dem Luftweg zu erreichen.

Drei römisch-katholische Gemeinden, eine episkopale Kirche und eine Niederlassung der United Church of Christ bilden das religiöse Leben der Gemeinde ab. Alle Schulformen bis einschließlich der High School sind im Ort vertreten. Außerdem ist in Colchester ein Zentrum für schwer erziehbare Kinder angesiedelt.

In den Sommermonaten ist die Mallet Bay, die zu Colchester gehört, ein beliebtes Urlaubsziel für Sommerfrischler aus New York und Neuengland. Sie wird von einer Reihe von Sportboothäfen, Campingplätzen und Hotels gesäumt. Eine ehemalige Bahnstrecke, die vom Südufer der Mallet Bay über einen Erddamm nach South Hero und Alburgh führte, wird heute als Wanderweg durch den See genutzt. Ein jährliches Wettangeln, das am Vatertag stattfindet, zieht regelmäßig bis zu 6.000 Teilnehmer an. Im Ort fanden die Militär-Skiweltmeisterschaft 2001 statt. Die Bucht ist nach einem französischen Captain benannt, der auch nach dem Sieg der Briten über die Franzosen, die Indianerkriege und dem Beginn der britischen Besiedlung hier lebte.

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten]

Jahr 1880 1890 1900 1910 1920 1930 1940 1950 1960 1970 1980 1990 2000 2010
Einwohner[3] 4.421 5.143 5.352 6.450 6.627 2.638 3.031 3.897 4.718 8.778 12.629 14.731 16.986 17.067

Umliegende Orte[Bearbeiten]

Alle Angaben als Luftlinien ab der Hauptsiedlung Colchester Village.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Colchester im Geographic Names Information System des United States Geological Survey. Abgerufen am 19. April 2012
  2. Einwohnerdaten aus dem US-Census von 2010 im American Factfinder
  3. Einwohnerzahl 1880–2010 lt. Volkszählungsergebnissen