United Church of Christ

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die United Church of Christ (Vereinigte Kirche Christi, UCC) ist eine Kirche in den USA, die 1957 durch die Verschmelzung der Evangelical and Reformed Church (Evangelisch-reformierte Kirche) und der Congregational Christian Churches (Kongregationalistische christliche Kirchen) entstand. Sie wird in den USA zu den Mainline Churches gezählt.

Nach dem Jahrbuch der UCC von 2006 hat die Kirche rund 1,08 Millionen Kirchenmitglieder und rund 5.287 Ortsgemeinden.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Ursprünge der Congregational Christian Churches reichen bis zu den Pilgervätern, die im Jahr 1620 Plymouth Colony gründeten, und den Puritanern der Massachusetts Bay Colony zurück, die 1629 und 1630 nach Amerika kamen und die Stadt Boston gründeten. Das Organisationsprinzip beider Gruppierungen war der Kongregationalismus.

Der andere Zweig der UCC speiste sich aus zwei Auswandererwellen deutscher Protestanten und ihren Kirchengründungen: der Reformed Church in the United States und der Evangelical Synod of North America, die die amerikanische Spielart der Evangelischen Landeskirche in Preußen darstellte.

Damit sind in der UCC einige der ältesten protestantischen Kirchen in den Vereinigten Staaten zusammengeschlossen mit solchen, deren Traditionen aus anderen Ländern entstanden und erst durch die Zuwanderung im 18. und 19. Jahrhundert nach Amerika gekommen sind.

Selbstverständnis[Bearbeiten]

Die UCC beschreibt sich selbst mit vier Schlagworten: christlich, reformiert, kongregationalistisch und evangelisch. Unter diesen Überschriften genießen die örtlichen Gemeinden große Freiheit in der Gestaltung von Gottesdiensten, Gemeindeleben und Glaubensregeln.

Das Motto der UCC findet sich in Johannes 17, 21: „Dass sie alle eins seien.“ Die Grundsätze der UCC sind weit gefasst und betonen die Gewissensfreiheit und die Autonomie der örtlichen Gemeinden. In ihrer Gesamtheit wird die UCC in den USA als gemäßigte oder liberale christliche Kirche betrachtet. Die 25. Generalsynode der UCC sprach sich am 4. Juli 2005 in Atlanta mit großer Mehrheit als erste größere Kirche in den USA dafür aus, dass die Gleichgeschlechtliche Ehe erlaubt werden soll.[1]. [2] Daraufhin beschloss die Iglesia Evangelica Unida de Puerto Rico, die seit 1931 eine Conference (Regionalsynode) der Congregational Christian Churches und dann der UCC war, mit einer Dreiviertelmehrheit den Austritt aus der UCC[3].

Seit Mitte der 1990er Jahre befindet sich die Kirchenverwaltung in Cleveland, Ohio.

Die Theologie der UCC wurde von Reinhold Niebuhr und Paul Tillich beeinflusst, die Kirchenmitglieder der Vorgängerkirchen der UCC und seit 1957 in der UCC waren.

Ökumenische Beziehungen[Bearbeiten]

Die UCC ist Mitglied des Weltkirchenrats, der Weltgemeinschaft Reformierter Kirchen und des Nationalen Kirchenrats der USA. Sie ist Gründungsmitglied der Churches Uniting in Christ.

Volle Abendmahlsgemeinschaft wurde mit der Evangelisch-Lutherische Kirche in Amerika (ELCA), der Reformed Church in America und der Presbyterian Church (USA) in der Formula of Agreement vereinbart. Entsprechende Vereinbarungen wurden außerdem mit der Union Evangelischer Kirchen (UEK) in Deutschland und der Christian Church (Disciples of Christ) im Rahmen der ökumenischen Partnerschaft getroffen. 2009 strebt die UCC eine Kirchengemeinschaft mit der deutschen EKD an.[4]

Mit der Alliance of Baptists wird ein dauerhafter Dialog geführt.

Bekannte Mitglieder der United Church of Christ[Bearbeiten]

Theologen und Aktivisten[Bearbeiten]

  • Graylan Hagler, Pfarrer, Friedens- und Bürgerrechtsaktivist

Politiker[Bearbeiten]

Sonstige[Bearbeiten]

Council for Higher Education[Bearbeiten]

Die UCC unterhält ein Council for Higher Education, das eine Scharnierfunktion zwischen 46 Hochschulen und der UCC erfüllt. Die Mitgliedschaft im Council nimmt eine von zwei Formen an: Volle Mitglieder sind bekenntnisgebundene Hochschulen, die sich zur Förderung der Ziele der UCC und des christlichen Glaubens verpflichtet haben; historische Mitglieder erkennen durch ihre Mitgliedschaft ihre historische Verbindung zur UCC oder einer ihrer Vorgängerkirchen an, sind aber meist bekenntnisungebunden. Zu den historischen Mitgliedern gehören auch prominente Liberal Arts Colleges wie Beloit College, Carleton College, Franklin and Marshall College und Grinnell College, aber auch Universitäten mit einer Tradition, die Afroamerikanern gegenüber besonders verpflichtet ist, wie Fisk University.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: United Church of Christ – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.ucc.org/synod/resolutions/gsrev25-7.pdf
  2. http://www.ucc.org/assets/pdfs/emr22.pdf
  3. http://news.ucc.org/index.php?option=com_content&task=view&id=581&Itemid=54
  4. epd:EKD und US-Kirche streben Kirchengemeinschaft an
  5. a b c d Hubbard United Church of Christ (Abschnitt „Who We Are“)
  6. http://www.msnbc.msn.com/id/27775757/