DB Schenker Rail Polska

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
DB Schenker Rail Polska S.A.
Logo DB Schenker.svg
Rechtsform Aktiengesellschaft
Sitz Zabrze, PolenPolen Polen[1]
Leitung Christian Schreyer (seit Juli 2012)
Mitarbeiter 5.979 (2009)[1]
Umsatz 440 Mio. € (2008)[2]
Branche Eisenbahnverkehrsunternehmen
Website www.rail.dbschenker.pl

DB Schenker Rail Polska S.A. (vormals PCC Rail S.A.) ist ein Tochterunternehmen der DB Schenker Rail in Polen.

Verwaltungsgebäude in Zabrze

Geschichte[Bearbeiten]

PCC Rail wurde als Tochter der Duisburger PCC auf der Basis der Sandbahngesellschaft Przedsiębiorstwo Materiałów Podsadzkowych Przemysłu Węglowego gegründet. Die von der PCC Rail geführten Tochtergesellschaften hatten 2008 zusammen rund 5.800 Mitarbeiter, betrieben 400 Lokomotiven und 7700 Waggons und erzielten einen Umsatz von rund 350 Mio. Euro (davon PCC Rail rund 100 Mio.).

Im Januar 2009 wurde die PCC-Logistiksparte (mit Ausnahme der im Containerverkehr tätigen PCC Intermodal) an die Deutsche Bahn verkauft.[3] PCC Logistics wird in die DB-Logistikgruppe DB Schenker Rail als Osteuropa-Sparte eingegliedert. Im November 2009 wurde das Eisenbahnunternehmen in DB Schenker Rail Polska umbenannt.[4][5] Mit der Übernahme ging auch eine Neuausrichtung des Unternehmens einher. Bisher war es auf lokale Verkehre und die Bedienung von Anschlussgleisen ausgerichtet. Nun wurden auch nationale und internationale Verkehre übernommen, wie eine Containerzugverbindung von Breslau nach London. 2013 werden 4.400 Mitarbeiter beschäftigt, der Fuhrpark umfasst 400 Loks und 6000 Wagen.

Fahrzeuge[Bearbeiten]

620 121

Seit 2011 werden Loks der Class 66 eingesetzt.[6] Im Dezember 2012 bestellte DB Schenker Rail Polska bei Siemens Rail Systems 23 Lokomotiven vom Typ Vectron. Zusätzlich wurde eine Option über 13 Stück erteilt. Die Lokomotiven werden im Siemens-Werk an der Krauss-Maffei-Straße in München gebaut.[7] Des Weiteren sind verschiedene ältere polnische Lokomotiven für DB Schenker Rail Polska im Einsatz. Alle tragen die markante verkehrsrote Farbgebung der Deutschen Bahn.

Tochtergesellschaften und Beteiligungen[8][Bearbeiten]

  • DB Port Szczecin Sp. z o.o., Stettin (Polen) – 93,40 %
  • Infra SILESIA S.A., Rybnik (Polen) – 100 %
  • DB Schenker Rail Spedkol Sp. z o.o., Kędzierzyn-Koźle (Polen) – 100 %

Literatur[Bearbeiten]

  • Volker Ermersleben: Bahntochter östlich der Oder. In: eisenbahn-magazin 5/2013, S. 27–29

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: DB Schenker Rail Polska – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatGeschäftsbericht 2009. Deutsche Bahn AG, März 2010, S. 292, abgerufen am 25.03.2010 (PDF; 6,2 MB).
  2. [1]
  3. [2]
  4. Artikel der Financial Times Deutschland (FTD)
  5. Pressemitteilung der PCC SE
  6. eisenbahn-magazin 5/2013, S. 28
  7. Siemens Pressemitteilung
  8. [3]