Darin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel befasst sich mit dem schwedischen Popsänger Darin Zanyar. Zu anderen Personen Darin (Begriffsklärung).
Darin Zanyar 2014

Darin Zanyar (* 2. Juni 1987 in Stockholm) ist ein schwedischer Popsänger mit kurdischen Wurzeln.

Biografie[Bearbeiten]

Darin veröffentlichte sein erstes Album 2005. Seit dem hat er 5 Nr. 1 Alben in den Charts gehabt. Er wurde zu einer der einflussreichsten Persönlichkeiten der Jahre 2000 in Schweden erkoren. Darin begann Songs im Alter von 14 Jahren zu schreiben und produzieren und hat seitdem mit den erfolgreichsten Produzenten, Songschreibern und Künstler wie zum Beispiel Lil Jon, Kat De Luna und Leona Lewis zusammengearbeitet .Für das Königliche Paar Victoria von Schweden und Daniel Westling schrieb er im 2010 einen eigens komponierten Song. 2012 stellte er einen neuen Rekord in den schwedischen Singles Charts auf, da er mit verschiedenen Songs die vorderen Plätze belegte.

2004 - 2005: Durchbruch "The Anthem", "Darin"[Bearbeiten]

Darin erreichte nationale Bekanntheit als Teilnehmer in der ersten Staffel von Idol TV4. Als einer der beliebtesten Teilnehmer erreichte er im Finale den 2. Platz. Anfang 2005 veröffentlichte Darin sein Debütalbum "The Anthem" nachdem er einen Plattenvertrag mit Sony/BMG unterschrieb. Seine Debütsingle "Money for Nothing", geschrieben von Robyn erreicht die Höchstplatzierung sowohl in den offiziellen Verkaufscharts als auch in den Radiocharts. Das Album "The Anthem" debütierte ebenfalls auf Platz eins der Hitparaden. Im Jahre 2005 wurde er als die meist erwähnte Person der schwedischen Medien gewählt. Er wurde mit Schlagzeilen betitelt wie z.b "Perfekter Popstar" und "Die Zukunft gehört Darin". Im selben Jahr veröffentlichte er sein zweites Album "Darin", mcrawelches sich doppelt soviel wie sein Debüt verkaufte. Er erreichte damit Platinstatus. Das Album erhielt den Nr. 1 Hit "Step Up", die Ballade "Who's that Girl" und "Want Ya" welches das meist gespielte Video im Jahr 2006 bei MTV wurde.

2006: Grammis, NRJ Awards, "Break The News"[Bearbeiten]

Im Jahr 2006 gewann er einen Grammi für den besten Song ("Money vor Nothing"), einen Rockbjörn, Nickelodeon Kids Choice Awards und The Voice als bester männlicher Künstler. Er gewann auch 2 Energy Music Awards in Helsinki, als bester männlicher Künstler und bester skandinavischen Song ("Step Up"). Ende 2006 veröffentlichte er sein drittes Studioalbum "Break the News" mit Songs wie "Insanity", "Everything But the Girl" und "Desire". An dem Album arbeitete er unter anderem mit Erfolgsproduzent Max Martin. Das Album erreichte Goldstatus einen Tag nach der Veröffentlichung und schoss auf Platz 1 der swedischen Charts.

Darins CD-Single "Breathing Your Love" im Weltalt mit Austronaut Christer Fuglesang im Jahre 2009.

2007–2009: Europa, "Flashback"[Bearbeiten]

Durch seinen Erfolg in Schweden bekam Darin auch eine Plattenvertrag in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Während 2007 promotete er seinen Song "Insanity", dass zu einen Hit in verschieden europäischen Ländern wurde. Im gleichen Jahr veröffentlichte Lena Lewis eine Coverversion seines Songs "Homeless". Seine Songs wurden mehrfach von verschieden Künstlern weltweit gecovert wie zum Beispiel Deutschland, Japan, Israel und Italien. 2006 brachte die deutsche Popgruppe Part Six den Hit Want Ya! in einer eigenen Version auf den Markt; im gleichen Jahr bedienten sich auch US5 an Darins Stücken und verwendeten Step Up als Grundlage für den Song In the Club.Aber auch die asiatische Band , die "w-inds" haben seinen Song "Want Ya" ins Japanische übernommen und gecovert.2008 veröffentlichte er sein viertes Studioalbum "Flashback". Die erste Singleauskopplung "Breathing your love" war ein Duett mit der amerikanischen Sängerin Kat De Luna. Das Album enthielt auch die Hits "See U At The Club", "Runaway" und "What If". Der Song "What if" ist eine Kollaboration mit der Organisation Friends gegen Mobbing in der Schule. Seine Version von "Viva La Vida" im Original von Coldplay wurde als Titelsong der 7. Idol Staffel gewählt danach wurde der Song ein Nr 1 Hit in Schweden.

Darin mit Produzent Jim Beanz bei den Arbeiten zum Album "EXIT".

2010: Melodienfestivalen "Lovekiller", Royale Hochzeit[Bearbeiten]

Nach mehrfacher Nachfrage von Sveriges Television gaben sie in 2009 bekannt, dass Darin einer der Teilnehmer von Melodienfestivalen 2010 sein würde. Sein Titel war "You're out of my life". Er qualifizierte sich direkt zum Finale im Globe/Stockholm , wo er den 4. Platz belegte. Für die königliche Hochzeit von Victoria von Schweden und Daniel Westling am 19. Juni 2010 komponierte Darin eigens den Song Can’t Stop Love, der die Geschichte des Paares und ihren Kampf für die Hochzeit thematisiert und den er im schwedischen Fernsehen live sang. Im August veröffentlichte sein 5. Studioalbum "Lovekiller" welches wieder Gold und die Höchstplatzierung der Charts erreichte. Das Album enthielt die Hits "Viva la vida", "You're Out of My Life", "Can't Stop Love", "Lovekiller" und "Microphone".

2012: "Nobody Knows", Så Mycket Bättre, iTunes-Rekord[Bearbeiten]

Im Februar veröffentlichte Darin die Single "Nobody Knows". Die erste Single vom Album "Exit". In 2012 nahm Darin an der Show Så Mucket Bärte, die swedische Ausgabe von Sing mein Song teil, wo er Songs anderer Künstler neu interpretierte. Für einen bestimmten Zeitraum hatte er die 3 bestverkauften Songs zur gleichen Zeit für sich gewonnen. Somit wurde Darin der erfolgreichste Künstler der Single Charts in Schweden. Ein weiterer Rekord waren 6 Songs gleichzeitig in der schwedischen Top 10.

Cirkus, Stockholm 2013

2013: "EXIT", Eurovision Song Contest, Wohltätigkeit in den Philippinen[Bearbeiten]

Anfang 2013 veröffentlichte Darin das Album "Exil", das sein fünftes Nummer-Eins-Album in Folge war. Das Album enthielt die Songs, "Playing with Fire", "Nobody Knows" und "Before I Pass out", eine Zusammenarbeit mit dem Rapper Lil John. Das Album wurde mit Gold ausgezeichnet. Im zweiten Semifinale des Eurovision Song Contest in Malmö wurde trat Darin im Pausenprogramm auf und sang die Songs "Nobody Knoffs" und "So Yours". Im Herbst reiste Darin zusammen mit dem SOS-Kinderdorf in die Philippinen, um dort Spenden für die Kinder zu sammeln.

Songschreiber[Bearbeiten]

Darin begann mit dem Komponieren und Schreiben im Alter von 14 Jahren. Viele seiner eigenen Songs schrieb er zusammen mit Red One, der seit 2004 mit ihm arbeitete. Zusammen schrieben sie Songs wie "Step Up", "Be what u wanna Be", "Breathing Your Love" und "See U At The Club". In 2008 schrieb er den Song "Lovestruck" für die amerikanische Boyband V-Factory. Der Song war ein Top-40-Hit in den U.S. Billboard Pop Songs Charts. Im Jahr 2009 schrieb er den Gewinnersong für Sasha-Lee Davids "True Believer" in Idols Südafrika. In 2010 schrieb und produzierte er den Song "Foolish" für den X-Factor-England-Gewinner Shayne Ward zusammen Tony Nilsson. Zusammen schrieben sie auch einige von Drains Songs Lovekiller, Can't stop love, Mikrophone. 2011 schrieb er den Gewinnersong für die swedish-Idol-Gewinnerin Amanda Fondell.

Diskografie[Bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten]

  • 2005 – The Anthem
  • 2005 – Darin
  • 2006 – Break The News
  • 2008 – Flashback
  • 2010 – Lovekiller
  • 2013 – Exit

Singles[Bearbeiten]

  • 2005 – "Money for Nothing"
  • 2005 – "Why Does It Rain"
  • 2005 – "Step Up"
  • 2005 – "Who's That Girl"
  • 2005 – "Want Ya!"
  • 2006 – "Perfect"
  • 2006 – "Everything But The Girl"
  • 2006 – "Desire"
  • 2007 – "Insanity"
  • 2008 – "Breathing Your Love" feat. Kat DeLuna
  • 2008 – "See U At The Club"
  • 2008 – "Runaway"
  • 2008 – "What If
  • 2009 – "Viva La Vida"
  • 2010 – "You're Out Of My Life"
  • 2010 – "Can't Stop Love"
  • 2010 – "Lovekiller"
  • 2010 – "Microphone"
  • 2012 – "Nobody Knows"
  • 2012 – "Stockholm"
  • 2012 – "En Apa Som Liknar Dig"
  • 2012 – "I Can't Get You Off My Mind"
  • 2012 – "Astrologen"
  • 2012 – "Seven Days a Week"
  • 2013 – "Playing With Fire"
  • 2013 – "So Yours"
  • 2013 – "Check You Out"
  • 2014 – "Dream Away" feat. Eagle-Eye Cherry
  • 2014 – "All Our Babies" feat. Sophie Zelmani
  • 2014 – "Mamma Mia"

Quellen[Bearbeiten]


Weblinks[Bearbeiten]