Dassault Mirage G

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dassault Mirage G
Dassault Mirage „G4“ und „G8“
Dassault Mirage „G4“ und „G8“
Typ: Prototyp eines Mehrzweckkampfflugzeug
Entwurfsland: FrankreichFrankreich Frankreich
Hersteller: Dassault Aviation
Erstflug: 8. Mai 1971
Indienststellung: Entwicklung 1973 eingestellt
Produktionszeit: Wurde nie in Serie produziert
Stückzahl: 3

Die Dassault Mirage G war ein Mehrzweckkampfflugzeug des französischen Herstellers Dassault Aviation, das sowohl als Jagdflugzeug als auch für Bodenangriffe geeignet sein sollte. Als herausragendes Merkmal besaß die Maschine Schwenkflügel und die Einsatzmöglichkeit von Kernwaffen. Die Entwicklung der auf der Dassault Mirage basierenden Maschine begann 1964.

Ausgehend von dem ersten Prototyp der noch einmotorigen Mirage G entstand die leistungsfähigere zweisitzige Mirage G4. Aufgrund der geänderten Einsatzdoktrin wurde jedoch bald wieder ein Flugzeug speziell für die Abfangjagd gefordert, und so wurde die einsitzige Mirage G8 entwickelt. Am 8. Mai 1971 flog erstmals die G8-01, ein Jagdbomber, der auf der Mirage F1B basierte und zahlreiche Baugruppen dieses Musters verwendete. Es entstand noch ein zweiter Prototyp Mirage G8-02, 1973 wurde das Programm aber eingestellt, da die Kosten zu hoch wurden.

Technische Daten[Bearbeiten]

Kenngröße Daten der Mirage G8
Länge: 18,80 m
Spannweite:
  • bei 23° Flügelpfeilung: 15,40 m
  • bei 70° Flügelpfeilung: 8,70 m
Tragfläche: ca. 45,00 m²
Flügelstreckung:
  • bei 23° Flügelpfeilung: 5,27
  • bei 70° Flügelpfeilung: 1,68
Tragflächenbelastung:
  • minimal (Leergewicht): 328 kg/m²
  • maximal (maximales Startgewicht): 556 kg/m²
Höhe: 5,35 m
Leergewicht: 14.740 kg
Maximales Startgewicht: ca. 25.000 kg
Höchstgeschwindigkeit: Mach 2,2 (auf optimaler Flughöhe)
Minimalgeschwindigkeit: ca. 200 km/h
Gipfelhöhe: 18.500 m
Flugreichweite: 3.850 km
Startrollstrecke: 400 m
Maximales Waffenlast: 7.000 kg
Besatzung: 1 Mann
Triebwerke: zwei SNECMA Atar 9K50-Strahltriebwerke
Schubkraft:
  • mit Nachbrenner: 2 × 70,6 kN
  • ohne Nachbrenner: 2 × 49,2 kN

Siehe auch[Bearbeiten]