Dassault Mirage

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Zwei Mirage III der australischen Luftwaffe in einer gemeinsamen Staffel mit zwei F-15A Eagle der USAF im Rahmen der Übung „Coral Sea '85“

Mirage (französisch für: Fata Morgana, Luftspiegelung) ist der Name verschiedener Militärflugzeuge des französischen Flugzeugherstellers Dassault Aviation, die seit 1961 in Dienst gestellt werden.

Versionen[Bearbeiten]

Mirage III[Bearbeiten]

Mirage III E der französischen Luftwaffe
Hauptartikel: Dassault Mirage III

Diese auch als klassische Mirage bezeichnete Variante wurde in 32 Untervarianten gebaut und erfüllt heute noch wichtige Aufgaben als Abfangjäger und als Mehrzweckkampfflugzeug.

Technische Daten Mirage III C
  • Typ: einsitziger Allwetter-Abfangjäger
  • Antrieb: ein Turbojet-Triebwerk SNECMA Atar 09B-3 mit 5979 kp (58,66 kN) Schub, mit Nachbrenner
  • Flugleistung: Höchstgeschwindigkeit 2400 km/h oder Mach 2,2; Reichweite 1200 km (648 NM)
  • Abmessungen: Spannweite 8,22 m (26,969 ft); Länge 14,80 m (48,556 ft); Höhe 4,300 m (14,108 ft)
  • Flügelfläche: 34,8 m² (374,587 sqft)
  • Gewicht: leer: 6240 kg (13.759,2 lbs); max. Startgewicht 11.500 kg (25.357,5 lbs)
  • Gipfelhöhe: 18.000 m (59.055 ft)
  • Steigleistung: max. 66,00 m/s (12.992,13 ft/min)
  • Flächenbelastung: 330,00 kg/m² (67,65 lbs/ft2)
  • Bewaffnung: zwei 30-mm-Kanonen DEFA 552 und zwei AIM9-Sidewinder-Luft-Luft-Raketen sowie eine Matra R.530 waren möglich, zusätzlich 1800 kg Bombenlast.

Nutzer: Abu Dhabi, Argentinien, Australien, Brasilien, Frankreich, Israel, Libanon, Pakistan, Schweiz (bis 2003), Spanien, Südafrika, Venezuela

Mirage 5[Bearbeiten]

Hauptartikel: Dassault Mirage 5
Mirage 5F

Mitte der 1960er-Jahre entwickelte Dassault auf Ersuchen Israels eine vereinfachte Mirage III für den Erdkampf bei Tageslicht. Es entstand die Grundausführung der Mirage 5, bei der auf eine Radarausrüstung verzichtet wurde. Aus politischen Gründen wurden die Maschinen jedoch nicht an Israel ausgeliefert und von der französischen Luftwaffe übernommen. Die Firma Israel Aerospace Industries (IAI) entwickelte in der Folge das Mirage-Derivat Nesher, das später die Grundlage für den Jagdbomber Kfir bildete.

Die fortschreitende Miniaturisierung elektronischer Bauteile erlaubte später den nachträglichen Einbau von Radargeräten, was die Mirage 5 zum voll funktionstüchtigen Allwetterkampfflugzeug machte. Die in Frankreich eingesetzten Mirage 5 verfügten allerdings nur über ein einfaches EMD-AIDA-Entfernungsmessradar. Einige Exportmaschinen wurden hingegen auch mit dem Cyrano-II-Radar ausgeliefert.

Die Mirage 50 ist eine Mirage-5-Version mit einem stärkeren Atar 9K-50. Derselbe Antrieb wird auch für die Varianten Mirage 3NG und die Mirage 50M verwendet. Diese beiden Typen verfügen außerdem über eine Reihe ausgeklügelter elektronischer und aerodynamischer Spezialentwicklungen wie etwa starre Entenvorflügel.

Nutzer: Abu Dhabi, Ägypten, Belgien, Chile, Frankreich, Gabun, Kolumbien, Libyen, Pakistan, Peru, Venezuela, Demokratische Republik Kongo

Mirage IV[Bearbeiten]

Hauptartikel: Dassault Mirage IV
Mirage IV P in Sonderlackierung
Mirage IV der französischen Luftwaffe, aufgenommen am 4. November 2004 am Militärflugplatz Payerne

Etwa gleichzeitig mit der Mirage III wurde die gut eineinhalb mal so lange Mirage IV für die französische Atomstreitmacht Force de frappe entwickelt und 1964 in Dienst gestellt.

Technische Daten

  • Typ: zweisitziger strategischer Bomber
  • Antrieb: zwei Turbojet-Triebwerke SNECMA Atar 9K mit je 7000 kp Schub
  • Flugleistung: Höchstgeschwindigkeit 2340 km/h; Dienstgipfelhöhe 20.000 m; Reichweite 1240 km
  • Abmessungen: Spannweite 11,98 m; Länge 23,5 m; Höhe 5,4 m
  • Gewicht: leer: 14.500 kg; beladen: 33.475 kg
  • Bewaffnung: eine Nuklearbombe CEA AN-22 mit 60 Kilotonnen Sprengkraft oder Außenlasten bis zu 7257 kg an Stationen

Nutzer: Frankreich

Mirage F1[Bearbeiten]

Hauptartikel: Dassault Mirage F1

Die Mirage F1 ist eine Weiterentwicklung der Mirage III mit gepfeilten statt Deltaflügeln und separatem Heckleitwerk. Die ersten Einheiten gingen 1973 in Dienst. Zahlreiche Maschinen wurden später auch ins Ausland exportiert. Das Modell verfügt über eine Zweikanal-Fly-by-Wire-Steuerung für alle drei Achsen mit zusätzlichem mechanischen Backup und automatischer Sicherheitsüberprüfung.

Technische Daten

  • Typ: ein einsitziger Jagdflieger
  • Antrieb: ein SNECMA-Atar-9K50-Triebwerk mit 70,21 kN Schub
  • Flugleistung: Höchstgeschwindigkeit (Meereshöhe): 1450 km/h; Höchstgeschwindigkeit (12.000 m): 2350 km/h; Max. Steiggeschwindigkeit (Bodennähe): 213 m/s; Reichweite: 1290 km; Max. Flughöhe: 20.000 m
  • Abmessungen: Länge: 15,23 m; Spannweite: 8,44 m (mit Magic-Raketen an den Tragflächenenden 9,32 m); Höhe: 4,50 m; Flügelfläche: 25,0 m²
  • Gewicht: Leergewicht: 7450 kg; Max. Startgewicht: 16.200 kg
  • Bewaffnung: zwei 30-mm-DEFA533-Kanonen mit je 125 Schuss und bis 4000 kg weitere Waffen an Flügelstationen und unter dem Rumpf

Nutzer: Frankreich, Ecuador, Griechenland, Irak, Iran, Jordanien, Kuwait, Libyen, Marokko, Katar, Spanien, Südafrika.

Mirage G[Bearbeiten]

Hauptartikel: Dassault Mirage G

Diese Gruppe umfasste vier atomwaffentaugliche Prototypen von Mehrzweckkampfflugzeugen mit Schwenkflügeln.

Mirage 2000[Bearbeiten]

Hauptartikel: Dassault Mirage 2000
Dreiseitenansicht
Eine indische Mirage 2000

Die Mirage 2000 ist als Nachfolger der Mirage III und der Mirage V zu sehen. Sie besitzt variabel gewölbte Deltatragflächen, um ihre Höchstgeschwindigkeit auf Mach 2,35 zu steigern. Der Prototyp flog erstmals am 10. März 1978, das erste Serienflugzeug Mitte 1982. Im selben Jahr wurden auch die ersten Exportaufträge (von Ägypten und Indien) erteilt. Das Modell wurde vor allem für hohe Abfanggeschwindigkeiten ausgelegt und erreicht Mach 2 in 15.000 Metern Höhe vier Minuten nach dem Start.

Die Mirage 2000 verfügt zwar nicht über die Manövrierfähigkeit der F-16, aber die heckflossenlose Deltakonfiguration macht sie zur Meisterin der Hochgeschwindigkeitsjäger in großen Höhen.

Mit so fortgeschrittenen Systemen wie vierfach redundanter fly-by-wire-Steuerung und aerodynamischer Instabilität besitzt die Mirage 2000 ausgezeichnete Nahkampfkapazitäten. Nötigenfalls kann der Pilot bis auf 13,5g „hochziehen“, ohne die Maschine zu beschädigen. Ihre Beschleunigung ist exzellent und sie kann bei hohen Geschwindigkeiten sehr schnell wenden. Sie trägt zwei Geschütze und zwei Luft-Luft-Raketen für die grundlegende Abfangmission.

Zu den Varianten der einsitzigen Mirage 2000 zählen die 2000C1, ein konventionelles Bodenangriffsflugzeug, die 2000B, ein zweisitziger Trainer, die 2000N, die als Trägerin von Nuklearwaffen über Tiefflugangriffsfähigkeiten verfügt, sowie das Aufklärungsmodell 2000R.

Während der NATO-Operation Deliberate Force wurde am 30. August 1995 eine Mirage 2000K durch eine bosnisch-serbische Flugabwehrrakete südöstlich von Pale in Bosnien-Herzegowina abgeschossen. Die Piloten überlebten durch die Rettungssitze.

Technische Daten

Nutzer: Frankreich, Ägypten, Griechenland, Indien, Peru und Vereinigte Arabische Emirate

Mirage 2000N[Bearbeiten]

Hauptartikel: Dassault Mirage 2000N
Mirage 2000 in Paris-Le Bourget, 2005

Eine weitere Anwendung des Dassault'schen Delta-Prinzips ist die die Mirage 2000N, deren Hauptaufgabe in Tiefflug-Einsätzen besteht, und zwar sowohl mit einer Bandbreite konventionaler Waffen (Bomben, Splitterbomben oder Streubomben), wie auch mit taktischen Nuklearwaffen. In dieser letzten Rolle trägt eine 2000N eine der zwei bekannten luftgestützten Nuklearbomben Frankreichs, die CEA AN-52. Diese freifallende Bombe in konventioneller Form mit kreuzförmigen Heckflossen entfaltet eine Sprengkraft zwischen 14 und 18 Kilotonnen. Sie wäre bei einem nuklearen Angriffseinsatz an einer Station im Zentrum unter dem Rumpf aufgehängt. Die 2000N ist so konfiguriert, dass sie auch die Luft-Boden-Mittelstreckenraketen ASMP befördern kann.

Technische Daten
  • Typ: zweisitziger nuklearer/konventioneller Jagdbomber
  • Antrieb: ein Turbojet-Triebwerk SNECMA M53 mit 9000 kg Schub, mit Nachbrenner
  • Flugleistung: Höchstgeschwindigkeit 2370 km/h; Dienstgipfelhöhe 18.300 m; Reichweite 1850 km
  • Abmessungen: Spannweite 9 m; Länge 15,3 m; Höhe 5,15 m
  • Gewicht: leer: 7636 kg; beladen: 11.761 kg
  • Bewaffnung: 5000 kg an Stationen

Nutzer: Frankreich

Mirage 4000[Bearbeiten]

Hauptartikel: Dassault Mirage 4000
Die einzige je gebaute Mirage 4000 in Le Bourget

Die Mirage 4000 war ein von der Mirage 2000 abgeleiteter, von Saudi-Arabien finanzierter Prototyp. Der Jet war größer und schwerer als die Mirage 2000, vergleichbar mit der F-15 und wie diese mit zwei Triebwerken ausgestattet.

Der Jungfernflug fand 1979 statt. In den frühen 1980er-Jahren beendete Dassault das Programm, da Saudi-Arabien die F-15 als neues Flugzeug wählte und andere Abnehmer nicht zu finden waren. Einige Elemente flossen später in die Entwicklung der ebenfalls von Dassault hergestellten „Rafale“ ein. Der einzige Prototyp wird seit 1995 im Luft- und Raumfahrtmuseum in Le Bourget ausgestellt.

Technische Daten
  • Typ: Prototyp
  • Antrieb: zwei Turbojet-Triebwerke SNECMA M53 mit je 10.000 kg Schub
  • Flugleistung: Höchstgeschwindigkeit 2333 km/h oder Mach 2,3 in großer Höhe; Dienstgipfelhöhe 20.000 m; Reichweite mit Zusatztanks und Aufklärungsbehälter 1850 km
  • Abmessungen: Spannweite 12 m; Länge 18,7 m; Höhe 5,80 m; Tragflügelfläche 73m²
  • Gewicht: leer: 13.000 kg

Unfälle[Bearbeiten]

Am 2. Mai 1975 stürzte eine Mirage 5 der belgischen Luftwaffe in den Stadtteil Oythe (Vechta). Neben dem Piloten kamen neun weitere Menschen ums Leben.[1]

Am 31. Juli 1981 raste eine Mirage der belgischen Luftwaffe in 150 m Höhe in den 330 m hohen Sendeturm Dudelange und explodierte. Der Pilot kam ums Leben, ebenso zwei Bewohner eines Nebengebäudes der Anlage.

Am 27. Juni 1983 kollidierte über Biberach an der Riß eine französische Mirage IIIC mit einem Geschäftsreiseflugzeug vom Typ Partenavia. Anschließend stürzte der Jagdbomber auf ein Wohngebiet im Biberacher Stadtteil Birkendorf, unweit der Pharmafabrik Thomae. Acht Personen starben, dreizehn wurden verletzt.[2]

Am 1. Juni 1984 entging Oberderdingen, Baden-Württemberg knapp einer Katastrophe. Eine führerlose Mirage stürzte kurz vor 16 Uhr in den Garten eines ortsansässigen Fabrikanten. Sie hatte sich offenbar mit stehendem Triebwerk im Gleitflug dem Wohngebiet Gänsberg genähert. Trümmerteile trafen das wenige Meter entfernte Wohnhaus. Zum Glück waren zur Zeit des Aufschlags keine Menschen im Garten. Als nach kurzer Zeit die Feuerwehr eintraf, bot sich den Einsatzkräften ein Bild der Verwüstung. Die Mirage hatte eine 50 m lange Schneise durch Obstbäume und Gartenanlagen gerissen. Überall verstreut lagen Teile des abgestürzten Flugzeugs. Zu diesem Zeitpunkt wusste man noch nicht, dass der Pilot mit dem Schleudersitz das Flugzeug verlassen hatte.

Am 31. März 1988 stürzte eine französische Mirage F1-CR nur etwa zwei Kilometer entfernt vom Kernkraftwerk Isar (KKI) in ein Waldstück. Der Pilot kam dabei ums Leben. Dieser Vorfall löste eine rege Debatte um die Sicherheit von Atomanlagen gegen solche Unfälle aus, nicht zuletzt da der Kühlturm des Kraftwerks trotz offiziellen Verbots anscheinend als „Wendemarke“ genutzt wurde und laut Zeugenaussagen zumindest die abgestürzte Maschine zuvor direkt über das Kraftwerksgelände geflogen war.[3]

Am 30. Mai 2005 stürzte in der Nähe von Neuburg an der Donau ein Kampfflugzeug des Typs Mirage F-1 der spanischen Luftwaffe ab.[4]

Am 20. Januar 2009 kamen beim Absturz von zwei Kampfflugzeugen des Typs Mirage F-1 in Spanien drei Piloten ums Leben.[5]

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. ASN Wikibase Occurrence # 47867. Aviation Safety Network, abgerufen am 15. März 2012.
  2. Biberach erinnert sich an FlugzeugkatastropheSchwäbische Zeitung vom 27. Juni 2008
  3. Absturz am Atom-ReaktorHamburger Abendblatt Nr. 77 vom 31. März 1988
  4. Drei Tote bei Absturz von Kampfjets. Spiegel Online, 20. Januar 2009, abgerufen am 15. März 2012.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Dassault Mirage 2000 – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien
 Commons: Dassault Mirage III – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien