Dassault Aviation

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dassault Aviation S.A.
Logo Dassault Aviation.png
Rechtsform Aktiengesellschaft
ISIN FR0000121725
Gründung 1929 - Société des avions Marcel Bloch
Sitz Saint-Cloud bei Paris FrankreichFrankreich Frankreich
Leitung Marcel Dassault, Serge Dassault, Éric Trappier, Charles Edelstenne
Mitarbeiter 11.614 (31. Dezember 2013)[1]
Umsatz 4,593 Mrd. Euro (2013)[2]
Branche Flugzeughersteller
Website www.dassault-aviation.com
Falcon Mystere 20F-5

Dassault Aviation S.A. ist ein französischer Hersteller von Geschäftsreisejets, Militär- und ehemals Regionalflugzeugen.

Das Unternehmen ist neben Gulfstream Aerospace und Bombardier Aerospace einer der drei weltweit führenden Produzenten von Geschäftsflugzeugen.[3][4] Bei gehobenen Geschäftsflugzeugen ist Dassault Aviation Weltmarktführer mit etwa 40 Prozent Marktanteil.[5] Außerdem war das Unternehmen nach Schätzungen aus dem Jahr 2000 der drittgrößte Hersteller von Militärflugzeugen in Europa[6] und der sechstgrößte in der Welt.[7]

Geschichte[Bearbeiten]

Gegründet wurde die Firma von Marcel Dassault. Früher war sie bekannt unter dem Namen Societé des Avions Marcel Bloch oder „MB“ und operierte ebenfalls unter dem Namen Dassault-Breguet und Avions Marcel Dassault (AMD). Technischer Generaldirektor war von 1949 bis 1981 Henri Deplante.

Das Unternehmen wurde auch durch das von ihm entwickelte CAD-System CATIA weltweit bekannt, was später in die Tochter Dassault Systèmes ausgegliedert wurde.

Im Dezember 2008 wurde mit Alcatel-Lucent der Kauf dessen Anteile an der Thales Group für 1,96 Milliarden Euro vertraglich geregelt und im März 2009 abgeschlossen. Im selben Monat wurde auch die Übernahme der Thales-Anteile von Groupe Dassault beschlossen. Somit hält Dassault Aviation 25,9 Prozent an dem Unternehmen.

Im Juli 2009 lieferte das Unternehmen das 2000. Geschäftsreiseflugzeug des Typs ‚Falcon‘ an einen Kunden aus.[8]

Anteilseigner[Bearbeiten]

Flugzeugmodelle (Erstflug)[Bearbeiten]

Militär[Bearbeiten]

Flamant
Mirage III

Zivil[Bearbeiten]

Dassault Mercure der Air Inter

Regionalflugzeug

Geschäftsflugzeuge

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Dassault Aviation – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. 2013 Annual Report Dassault Aviation, S. 78.
  2. 2013 Annual Report Dassault Aviation, S. 52.
  3. Gute Aussichten für Geschäfte mit Geschäftsflugzeugen. Die Welt, 17. März 2006
  4. Airbus und Boeing mit Sorgen in Le Bourget. Spiegel Online, 14. Juni 2009
  5. Dassault Falcon 7X erhält Flugzulassung – Bereits 165 Bestellungen. airliners.de, 27. April 2007
  6. Katia Vlachos-Dengler: From National Champions to European Heavyweights - The Development of European Defense Industrial Capacities Across Market Segments (PDF; 7,4 MB), S.28. National Defense Research Institute, 2002.
  7. Katia Vlachos-Dengler: From National Champions to European Heavyweights - The Development of European Defense Industrial Capacities Across Market Segments (PDF; 7,4 MB), S.27. National Defense Research Institute, 2002.
  8. Dassault Aviation liefert 2000 Falcon Business Jet. flugrevue.de, 13. Juli 2009

48.85232.223Koordinaten: 48° 51′ 8,3″ N, 2° 13′ 22,8″ O